Unvergessen

Ein Bild, das passt wie die Faust auf's Auge: Pepes Gegenspieler krümmt sich, der Portugiese weiss von nichts. Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Der Moment des Wahnsinns: Pepe rastet gegen Getafe aus

21. April 2009: Képler Laveran Lima Ferreira, besser bekannt als «Pepe», ist kein Kind von Traurigkeit. Doch was er sich am 32. Spieltag der Saison 2008/09 in der Partie gegen Getafe erlaubt, stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten.

21.04.17, 00:03

jonatan schäfer

Pepe kommt am 26. Februar 1983 im brasilianischen Maceio zur Welt. Beim Stadtverein Alagoano Corinthians nimmt seine Fussballerkarriere ihren Anfang. Mit 18 Jahren verlässt er auf eigene Faust sein Heimatland in Richtung Portugal und landet über Marítimo Funchal beim FC Porto. Im Jahr 2007 lässt er sich in Portugal einbürgern und wechselt für 30 Millionen Euro zu Real Madrid.

Dass Pepes brasilianische Wurzeln oftmals vergessen gehen, liegt nicht nur daran, dass er seit dem November 2011 insgesamt 82 Spiele für die portugiesische Nationalmannschaft absolviert hat. Auch an seiner Spielweise deutet nichts darauf hin, dass er aus dem Herkunftsland von «joga bonito» – wörtlich übersetzt: «spiele schön» – kommt.

Er gilt als Hitzkopf und Simulant, teilt gerne aus – und kann nicht einstecken. Mit dieser Mischung zieht er den Zorn der Fussballwelt auf sich. Dabei geraten seine unbestrittenen fussballerischen Qualitäten oftmals in den Hintergrund. Pepe ist zwar kein filigraner Techniker, überzeugt jedoch mit unglaublicher Kopfball- und Zweikampfstärke sowie einem gescheiten Stellungsspiel.

In den «Clásicos» gegen Erzrivale Barcelona kocht das Blut des Portugiesen jeweils besonders heiss: Im Januar 2012 tritt er willentlich auf Lionel Messis Hand, bei Rudelbildungen ist er praktisch immer an vorderster Front anzutreffen.

Pepes Tritt auf die Hand von Lionel Messi. Video: YouTube/TheHamburger999

Unvergessen bleiben auch seine Schauspieleinlagen im Final der Champions League gegen Stadtrivale Atlético Madrid. Dazu konnte sich auch Dauer-Twitterer Gary Lineker einen bitterbösen Kommentar nicht verkneifen.

In der 73. Minute wirft sich Pepe ein erstes Mal auf den Rasen ... Video: streamable

... in der letzten Minute der Verlängerung doppelt er nach. Video: streamable

Gegen das, was am 21. April 2009 im Heimspiel gegen Getafe passiert, sind jedoch sämtliche anderen Vorfälle Bagatellen. Noch acht Runden sind in der Meisterschaft zu spielen, Barcelona führt die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung auf Real Madrid an. Die Königlichen brauchen gegen den späteren Absteiger Getafe einen Sieg, um im Meisterrennen nicht entscheidend zurückgebunden zu werden.

Doch das Unterfangen gestaltet sich schwieriger als erwartet: Higuaín und Guti machen zwar zweimal einen Rückstand wieder wett, lange Zeit sieht es jedoch danach aus, dass Getafe einen Punkt aus dem Santiago Bernabéu entführt. Als in der 86. Minute Getafes Javier Casquero im Zweikampf mit Pepe innerhalb des Strafraumes zu Boden geht und einen Elfmeter fordert, sieht der Portugiese rot.

Apropos rot sehen: Pepe in seinem Element.  Video: YouTube/Ahmad Abdul Razek

Mit voller Wucht tritt Pepe den am Boden liegenden Casquero gleich zweimal. Noch während ihm der Schiedsrichter die Rote Karte zeigt, drückt er den Spanier nach unten und rammt ihm das Knie in den Rücken. Als Casqueros Mitspieler ihm zu Hilfe eilen, lässt er von seinem Opfer ab – jedoch nicht ohne ihm noch auf den Fuss zu treten. In der Folge kriegt auch noch Albín eine verpasst, ehe sich Pepe wieder Casquero zuwendet. Erst das Eingreifen von Sergio Ramos und Casillas beendet den Wahnsinn. 

Die Minuten des Wahnsinns. Video: YouTube/potlim23

Den anschliessenden Elfmeter vergibt der gefoulte Casquero mit einem schwachen Heber – und für Getafe kommt es gar noch bitterer: Trotz des Spielausschlusses gegen Pepe gelingt Higuaín der entscheidende Treffer in den Schlussminuten und Real Madrid gewinnt das Derby mit 3:2.

Die Meisterträume platzen jedoch kurz darauf jäh: Nach dem 2:6-Debakel im «Clásico» am 34. Spieltag brechen die Madrilenen ein, verlieren die verbleibenden vier Partien allesamt und beenden die Meisterschaft neun Punkte hinter dem Erzrivalen auf Rang 2.

Doch der Ausraster von Pepe bleibt nicht ohne Nachspiel. Der Portugiese wird für zehn Spiele gesperrt und handelt sich den Ruf ein, der ihn bis heute verfolgt. Dabei wird der Privatmann Pepe von Mitspielern und Trainern als komplett anderer Mensch beschrieben. Bernd Schuster, der ihn damals als Trainer von Porto zu Real holte, meinte nach dem Messi-Vorfall im Jahr 2012: 

«Er hatte seine Nerven nicht im Griff. Dabei ist Pepe ein netter, umgänglicher Kerl. Nur wenn er das weisse Hemd überzieht, dreht er durch.»

Bernd Schuster in der spanischen «Marca»

In letzter Zeit macht Pepe jedoch primär mit sportlichen Erfolgsmeldungen auf sich aufmerksam. 2014 und 2016 gewinnt er mit Real Madrid die Champions-League-Trophäen zehn und elf, im Jahr der «Undécima» kommt mit dem Gewinn der Europameisterschaft in Frankreich der wohl grösste Titel seiner Karriere hinzu. Im Endspiel gegen die Gastgeber führt Pepe Portugal nach dem Ausfall von Cristiano Ronaldo zum Sieg und wird zum «Player of the match» gekürt.

Pepe stemmt den EM-Pokal in die Höhe. Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Unter Zinédine Zidane scheint Pepes Zukunft bei Real Madrid ungewiss. Der mittlerweile 34-jährige Routinier beharrt auf einem neuen Vertrag über zwei Jahre, Real Madrid will ihn nur für ein weiteres Jahr an den Verein binden. Für den «geläuterten» Pepe stehen die Anwärter jedoch bereits Schlange. Neben Paris St.Germain, Chelsea oder Manchester City sollen auch verschiedene chinesische Vereine Interesse angemeldet haben. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Judge Dredd 23.04.2017 17:33
    Highlight Der mit Abstand unsympathischste Fussballer. Wenn ich die Videos sehe, könnte ich..... argh, ich sollte mich gar nicht darüber aufregen.
    #respect #fairplay #vorbilderfürdieJugend
    3 0 Melden
    600

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen