Unvergessen

Secretariat an der Preakness Stakes im Jahr 1973. Bild: secretariatsmeadow.com

04.10.1989: Die Nummer 35 der erfolgreichsten US-Sportler des 20. Jahrhunderts stirbt – es ist nicht dieser Jockey, sondern sein Jahrhundert-Pferd

4. Oktober 1989: Eines der besten Rennpferde aller Zeiten stirbt. Secretariat war in vielerlei Hinsicht einzigartig: schnell, ausdauernd, ehrgeizig, schön, reich und fruchtbar. Und am Ende leider auch krank.

04.10.15, 00:01

Soviel vorweg: Secretariat hat mit lahmer Bürokratie so wenig zu tun wie ein neuer Ferrari mit einem Trabi auf einem Schrottplatz in Jena. Secretariat ist nämlich pfeilschnell.

Secretariat ist so schnell, dass er im Jahr 1973 alle drei Triple-Crown-Rennen gewinnt. Er siegt beim Kentucky Derby, gewinnt die Belmont Stakes und die Preakness Stakes. Seit 25 Jahren ist dieses Kunststück keinem Pferd mehr gelungen. Aber Secretariat ist nicht nur schnell, er ist auch ausdauernd.

Secretariats Rekordrennen in Belmont Stakes 1973. video:youtube/Dingerz

Secretariats Spezialität ist, dass er während eines Rennens nicht langsamer, sondern immer schneller wird. Beim Kentucky Derby läuft er jede Viertelmeile jeweils schneller als die davor. Die Ausdauer von Secretariat ist legendär. Der Hengst ist aber nicht nur schnell und ausdauernd, er ist auch ehrgeizig. 

Secretariat wird am Kentucky Derby mit jeder Viertelmeile schneller.

«The Big Red», so sein Spitzname, ist so ehrgeizig, dass er sowohl am Kentucky Derby als auch an den Belmont Stakes einen neuen Streckenrekord aufstellt. Die Rekorde sind bis heute nicht geknackt worden. Eigentlich stellt Secretariat auch den Streckenrekord am Preakness Stakes auf, weil aber die Zeitmessung defekt ist, wird dieser Rekord nie offiziell anerkannt. Doch der Sohn von «Bold Ruler» und «Somethingroyal» ist aber nicht nur schnell, ehrgeizig und ausdauernd, er ist auch schön. 

1,3 Millionen Dollar Preisgeld

Der Fuchs ist so schön, dass sich etliche Fanklubs bilden, die quer durch die Vereinigten Staaten reisen, nur um einen Blick auf ihn zu werfen. Secretariat ist aber nicht nur schön schnell, ausdauernd, ehrgeizig und schön, er ist auch reich.

Noch heute gibt es Secretariat-Fanklubs. Im Jahr 2014 wird in Bourbon County sogar ein Secretariat-Festival organisiert. Bild: secretariat.com

Secretariat ist so reich, dass man ihn getrost als Millionär bezeichnen kann. Während seiner Karriere kassiert er rund 1,3 Millionen Dollar an Preisgeldern. Secretariat ist aber nicht nur schnell, ausdauernd, ehrgeizig, schön und reich, er ist auch fruchtbar.

Secretariats Herz wog 9,6 Kilogramm. Normalerweise wiegt ein Pferde-Herz rund 3,2 Kilogramm.  Bild: zackmckay.info

Secretariat ist so fruchtbar, dass er nach seiner Aktivkarriere über 600 Nachkommen zeugt. Viele seiner Kinder werden ebenfalls erfolgreiche Rennpferde.

Dabei beendet er seine Karriere bereits im Alter von vier Jahren. Will heissen, dass Secretariat nur ungefähr zwei Jahre lang Rennen bestreitet und 15 Jahre damit beschäftigt ist, Nachkommen zu zeugen. Sein Leben ist halt doch ein Ponyhof … Secretariat ist aber nicht nur schnell, ausdauernd, ehrgeizig, schön, reich und fruchtbar, er ist irgendwann auch sehr krank.

Disney verfilmt seine Lebensgeschichte

Secretariat ist so krank, dass man ihn am 4. Oktober 1989 einschläfern muss. Wegen eines unheilbaren Huf-Infekts sieht man keine andere Lösung mehr. Bei der Beerdigung wird Secretariat eine besondere Ehre zuteil. Wird bei einem normalen Pferd nur der Kopf, die Hufe und das Herz begraben, so wird Secretariat als Ganzes ins Grab gelassen. Und weil die Geschichte von Secretariat so berührend ist, wird 2010 sogar ein Film mit dem Namen «Secretariat – Ein Pferd wird zur Legende» gedreht.

John Malkovich und Diane Lane spielen die Hauptrollen im Film über Secretariat. Bild: imdb.com

Besser als ein 14-facher Grand-Slam-Sieger

Nicht weil Secretariat krank, sondern weil er schnell, ausdauernd, ehrgeizig, schön, reich und fruchtbar war, wurde das Pferd auf der Liste der 100 besten amerikanischen Sportler des 20. Jahrhunderts auf Rang 35 gewählt. Zwar nicht ganz so gut wie Michael Jordan (1.) und Carl Lewis (12.), aber immerhin vor Pete Sampras (48.).

Ich glaub mich tritt ein Pferd!

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Tierische Störenfriede im Sport

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Panenka versenkt den berühmtesten Penalty der Geschichte – Hoeness wird zum Depp

20. Juni 1976: Der EM-Final wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Hoeness wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.

«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Panenka ist frech und eiskalt – aber keineswegs ein Desperado. Denn seinen Schuss hat er über die …

Artikel lesen