Unvergessen

Maurice Garin (in Weiss) während der Tour de France 1904. Bild: tnhistoire.net

Schlägereien, Schüsse und illegale Zugfahrten: Die 2. Tour de France ist ganz grosses Kino

24. Juli 1904: Die zweite Tour de France endet im totalen Chaos. Und ein halbes Jahr später werden unter anderem die ersten vier Fahrer disqualifiziert.

24.07.17, 06:19 24.07.17, 08:55

Die Tour de France wird 1903 ins Leben gerufen und hat sofort einschlagenden Erfolg. Dieser wird dem Radrennen im Jahr darauf auf den identischen sechs Etappen jedoch fast zum Verhängnis. Tour-Gründer Henri Desgrange erklärt kurz nach dem Ende 1904 auf jeden Fall: «Die Tour de France ist zu Ende. Es tut mir leid, aber die zweite Durchführung war auch die letzte. Wir sind beschämt, frustriert und entmutigt.»

Vor der zweiten Austragung hat die Tour den besten 50 Fahrern 5 Francs Entschädigung pro Tag in Aussicht gestellt – und falls weniger als 50 Fahrer das Ziel erreichen würden, erhielten auch diejenigen Akteure die finanzielle Belohnung, welche aufgeben müssen. Desgrange glaubt, dass sein Rennen Zulauf braucht, um auf der Bildfläche zu bleiben. 

Die sechs Etappen der Tour de France 1904.

88 Starter melden sich an, ins Ziel kommen 27. Zwölf werden ein halbes Jahr später disqualifiziert – unter ihnen die vier Erstklassierten Maurice Garin, César Garin, Lucien Pothier und Hippolyte Aucouturier (Gewinner von vier der sechs Etappen). Neuer und bis heute jüngster Tour-Sieger aller Zeiten wird der 20-jährige Henri Cornet. Ebenfalls aussergewöhnlich: Mit dem 50-jährigen Henri Paret startet der älteste Tour-Teilnehmer aller Zeiten bei diesem Chaos-Rennen.

Maurice Garin

Der Franzose wird durch Zufall Velo-Profi. Er fährt Amateurrennen und will eines Tages ein Rennen in Avesnes-sur-Helpes, nur 25 Kilometer von seinem Zuhause, bestreiten. Als er beim Start ankommt, merkt er, dass nur Profis zugelassen sind. Garin wartet, bis alle Fahrer gestartet sind, fährt dann hinterher und überholt alle Gegner trotz zwei Stürzen. Die Zuschauer sind aus dem Häuschen, die Organisatoren wollen ihm die 125 Francs Siegesgeld aber nicht ausbezahlen. Die Zuschauer sammeln daraufhin 300 Francs und schenken sie Garin. Dieser wagt daraufhin den Schritt zum Profi.

1. Etappe: Maskierte attackieren Fahrer mit Auto

Schon in der ersten Etappe zeichnet sich die Skandal-Tour ab. Die Führenden Maurice Garin und Lucien Pothier werden von vier Maskierten in einem Auto angegriffen. Sie kommen mit dem Schrecken davon. Garin soll zudem Essen von Tour-Offiziellen erhalten haben, obwohl dies verboten ist. Gerüchten zufolge haben die Verantwortlichen Angst, dass der Sieger von 1903 ansonsten aufgeben würde.

Doch auch andere Fahrer sind an illegalen Aktionen beteiligt: Hippolyte Aucouturier wird von einem Velofahrer begleitet, der nicht an der Tour mitmacht, Samson lässt sich im Windschatten eines Autos ziehen und Chevallier hat sich 45 Minuten in einem Auto chauffieren lassen.

So geht das in den Anfangsjahren der Tour de France zu und her. Bild: bikeraceinfo.com

2. Etappe: «Tötet sie!» – erst Pistolenschüsse sorgen für Ruhe

Der Start zur 2. Etappe erfolgt um Mitternacht. Bald greift Lokalmatador Andre Faure an. Um die Verfolger aufzuhalten, stürmen nahe seinem Heimatort rund 200 Fans die Strecke. Giovanni Gerbi wird in Rangeleien bewusstlos geschlagen und muss aufgeben, Garin wird an der Hand verletzt. «Tötet sie!», schreien die Zuschauer den Garin-Brüdern an den Kopf. Erst als die Offiziellen mit ihren Pistolen in die Luft schiessen, machen sich die Querulanten aus dem Staub. 

Garin wird später nochmals angegriffen und kann das Rennen nur mit einer Hand am Lenker beenden. Im Ziel herrscht Chaos, von einigen Fahrern gibt es keine offizielle Schlusszeit. Die Akteure wollen, dass die Resultate der Etappe gestrichen werden, was aber nicht geschieht.

Maurice Garin nach dem Tour-Sieg 1903 mit seinem Sohn. Bild: wikipedia.org

3. Etappe: Zuschauer verbarrikadieren die Strasse und werfen Steine

Das Chaos geht weiter. Weil Lokalheld Ferdinand Payan vor der 3. Etappe disqualifiziert wird, gehen die Zuschauer auf die Strasse. Sie werfen mit Steinen und verbarrikadieren die Strecke. Zudem werden auf einige Streckenabschnitte Nägel gestreut. 

Viele Fahrer werden dabei verletzt, Cesar Garins Velo wird von Zuschauern kaputtgetreten, er muss sich 15 Minuten lang ein Ersatz-Rad suchen, bevor er weiterfahren kann.

Die drei Erstplatzierten der Tour 1904 (vor der Disqualifikation): Lucien Pothier (2. Rang, l.), Maurice Garin (Sieger, Mitte) und Cesar Garin (3. Rang, r.) Bild: bikerraceinfo.com

4. Etappe: Das Unglaubliche geschieht

Ja, angeblich ist es wirklich so: Die Etappe verläuft ohne Zwischenfälle.

5. Etappe: 40 Kilometer mit zwei platten Reifen

Auf der 5. Etappe werden wieder Nägel von Fans gestreut. Mannschaftswagen mit Ersatzvelos gibt es noch nicht. Henri Cornet (der später zum Gesamtsieger erklärt wird) muss die letzten 40 Kilometer mit zwei platten Reifen bestreiten – und beendet die Etappe trotzdem auf Rang 5.

Henri Cornet vor einer Etappe 1904. Bild: hisotrianet.nl

6. Etappe: Letzter Kilometer wegen Regen gesperrt

Das Rennen wird einige Kilometer vor dem Ziel neutralisiert und soll für den letzten Kilometer in Paris nochmals freigegeben werden. Doch der Regen verhindert dies. Der letzte Kilometer wird gestrichen.

Garin: «Wenn ich nicht ermordet werde, gewinne ich»

Maurice Garin kann sich in Paris wie schon 1903 als Sieger feiern lassen. Noch unterwegs, nach den ersten Zwischenfällen, verkündet er: «Wenn ich nicht ermordet werde bis Paris, werde ich die Tour erneut gewinnen.» Nur 27 der 88 Fahrer werden klassiert. 29 wurden disqualifiziert, neun davon wegen unerlaubtem Mitfahren in Autos und Zügen. 

Maurice Garin in Montur und mit Velo. Bild: velonews.com

Wegen den vielen Ungereimtheiten wird allerdings eine Untersuchungskommission eingesetzt, welche Fahrer und Zeugen in den kommenden Wochen vernimmt. Im Dezember 1904 ist das Urteil gefällt: Sieger Garin sowie die Fahrer der Ränge 2 bis 4 werden disqualifiziert. Garin wird zudem für zwei Jahre gesperrt, Pothier gar lebenslang.

Die Gründe für die Disqualifikation werden nie publik. Obwohl Garin bis zu seinem Lebensende behauptet, er sei der rechtmässige Sieger von 1904, habe er einmal einem Vertrauten erzählt, dass er sich einige Kilometer von einem Auto mitnehmen liess.

«Wir müssen den grossen Kreuzzug für die Moral weitergehen»

Tour-Gründer Desgrange nimmt seine Aussage, dass dies die letzte Tour de France gewesen sei, später zurück: «Wir müssen den grossen Kreuzzug für die Moral weitergehen und im Radsport aufräumen.»

Lucien Pothier wurde 1904 lebenslänglich gesperrt. Bild: wikipedia.org

Garin beendet danach seine Karriere und führt eine kleine Garage. 1933 wird in Lens das «Stade Vélodrome Maurice Garin» eingeweiht. Das Interesse an Velorennen bleibt bestehen und Garin stellt nach dem Zweiten Weltkrieg ein eigenes Team auf die Beine. 1953 – zum 50. Jubiläum der Tour – wird der erste Sieger mit anderen Legenden ans Ziel in Paris eingeladen.

Maurice Garin stirbt 1957. Im Jahr 2003 wird zum 100-jährigen Jubiläum der Tour eine Strasse in seinem Heimatort Maubeuge nach ihm benannt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Aus aktuellem Anlass: 15 fantastisch knappe Fotofinishs

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mia_san_mia 24.07.2017 09:29
    Highlight Haha das war ja richtig kriminell :-)
    7 0 Melden
    600
  • N. Y. P. 24.07.2017 08:40
    Highlight 1904 war ja ein richtiger Thriller !

    Ich finde die Tour de France 2017 war wieder mal so richtig spannend. Aber verglichen mit 1904 natürlich der reinste Ponyhof.
    18 0 Melden
    600
  • Der Tom 24.07.2017 08:18
    Highlight Wieso schreibt ihr alles in Gegenwart? Das wird immer schlimmer. Euch Wortakrobaten müsste das doch besonders schmerzen?
    5 6 Melden
    600
  • Gähn on the rocks 24.07.2017 07:23
    Highlight spannend und lustig, aus heutiger sicht. früher war das verhalten von hardcore-fans auch höchst unloyal und kriminell. früher war nicht alles besser. einmal mehr.
    16 0 Melden
    600

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank Youtube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen