Unvergessen

Zaugg spritzt mit Champagner: In Lecco feiert er den Sieg seines Lebens. Bild: AP

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos. Dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

Publiziert: 15.10.16, 00:01 Aktualisiert: 16.10.16, 17:24

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung aufgeben, doch an drei kleineren Eintagesrennen in Italien fährt er stark. So stark, dass ihn sein Team Leopard-Trek als Co-Leader in die Lombardei-Rundfahrt schickt.

Die letzten zehn Kilometer der Lombardei-Rundfahrt 2011. Video: YouTube/plateaudebechini

Die seltene Chance, auf eigene Rechnung fahren zu dürfen

Oliver Zaugg und Jacob Fuglsang sind die Trümpfe der Mannschaft. Der Däne verpufft seine Kräfte, als er bei einer frühen Attacke von Vincenzo Nibali mitgeht. Deshalb muss Zaugg in der Schlussphase auf niemanden Rücksicht nehmen, darf im «Rennen der fallenden Blätter» auf eigene Rechnung fahren. Eine Ausgangslage, die er kaum mehr kennt. Denn Zaugg ist kein Siegfahrer, sondern ein Helfer, der mit seinen bloss 57 Kilogramm besonders am Berg wertvolle Dienste für seine Captains leistet.

Weil er um seine gute Verfassung weiss, hat sich der im Tessin wohnhafte Zürcher Oberländer akribisch auf die 105. Lombardei-Rundfahrt vorbereitet. Nach der Besichtigung des Schlussteils der Strecke am Tag vor dem Rennen nimmt er sich vor, in der letzten Steigung anzugreifen und zwar an der steilsten Passage.

Zaugg ballt die Faust, während hinten die Gegner um Rang 2 sprinten. Bild: AP

20 Sekunden Vorsprung, aber keinen Funkkontakt mehr

Die Hoffnung erfüllt sich, dass an dieser Stelle, rund zehn Kilometer vor dem Ziel, noch keine Entscheidung gefallen ist. Zaugg nimmt den Aufstieg nach Villa Vergano in einer rund 20 Fahrer umfassenden Spitzengruppe mit fast allen Favoriten in Angriff. Und dort, wo er es sich vor dem Start vorgenommen hat, attackiert er. «Schon während der ganzen Woche hatte ich diesen Angriff im Kopf. Jetzt musste ich ihn nur noch ausführen», schildert er nach dem Sieg.

Auf der Passhöhe hat er 20 Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger – aber keinen Funkkontakt mehr zum Teamfahrzeug. Die Batterien seines Empfängers haben den Geist aufgegeben. Zaugg fehlen Informationen über seinen Vorsprung: «Ich konnte nur Vollgas geben und hoffen, dass mich die anderen nicht einholen.»

Die schöne Belohnung nach 241 Kilometern von Mailand nach Lecco. Bild: AP

«Es war mein Tag. Endlich!»

Nach einer Abfahrt und den letzten, flachen Kilometern ist es geschafft. Acht Sekunden seines Vorsprungs rettet Zaugg ins Ziel. Endlich, nach 2844 Tagen als Radprofi, darf er auf der Ziellinie die Arme in die Höhe strecken und einen Sieg bejubeln. «Es war mein Tag. Endlich, nachdem ich schon ein paar Mal nahe dran war und es doch nie klappen wollte», freut er sich.

Die Schweizer Sieger der Lombardei-Rundfahrt

1989 Tony Rominger
1992 Tony Rominger
1993 Pascal Richard
1998 Oscar Camenzind
2011 Oliver Zaugg

Der Triumph bei einem der fünf Monumente des Radsports bleibt der einzige Profierfolg von Oliver Zaugg. Im Herbst 2016 tritt er zurück. Sein letztes Rennen ist die Lombardei-Rundfahrt. Jenes Rennen, das ihm den schönsten Moment seiner Karriere beschert hat.

Die Siegertrophäe ist eine Kandidatin für unsere Story zu den kuriosesten Pokalen der Welt. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Radlegende Kübler mit 97 Jahren gestorben: «Ferdy ist friedlich eingeschlafen»

Einer der grössten Schweizer Sportler aller Zeiten ist tot. Ferdy Kübler starb am Donnerstag im Alter von 97 Jahren – mit einem Lächeln im Gesicht.

Ferdy Kübler ist im Alter von 97 Jahren verstorben. Der Zürcher war in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts einer der erfolgreichsten Radprofis unseres Landes. 1950 gewann er als erster Schweizer die Tour de France. 1983 wurde Ferdy Kübler zum Schweizer Sportler des Jahrhunderts sowie zum populärsten Sportler der letzten 50 Jahre gewählt.

Am Donnerstag, 29. Dezember 2016, um 14 Uhr starb Kübler in Anwesenheit seiner Frau Christina in einem Zürcher Spital. «Er sagte mir noch: …

Artikel lesen