Unvergessen

Magdalena Neuner dominiert den Frauen-Biathlon jahrelang nach Belieben. Bild: AP

Knapp daneben ist auch vorbei

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

15.01.2012: Es ist der Albtraum jedes Biathleten – Crossfire, der Schuss auf die falschen Scheiben. Dass dieses Unglück sogar den Besten passieren kann, muss Deutschlands Superstar Magdalena Neuner beim Weltcup in Nove Mesto am eigenen Leib erfahren.

15.01.15, 07:00 16.01.15, 07:06

Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob Magdalena Neuner eine Putzfrau hat – doch davon ist stark auszugehen. Schliesslich ist sie die erfolgreichste Sportlerin der Biathlon-Geschichte und zuhause im oberbayrischen Dörfchen Wallgau gibt es bereits 2012 jede Menge Edelmetall abzustauben. Als Neuner am 15. Januar bei der Verfolgung im tschechischen Nove Mesto auf der Jagd nach ihrem 29. Weltcup-Triumph in Führung liegt, hat sie bereits 17 Medaillen an Grossanlässen gehamstert. Darunter zwei Mal Olympia- und zehn Mal WM-Gold. Ganz nebenbei ist die Zollbeamtin dabei im biathlonverrückten Deutschland zum grossen Werbestar avanciert.

Ein gewohntes Bild: Magdalena Neuer mit WM-Goldmedaille. Bild: AP dapd

Vier saubere Treffer, leider auf der falschen Scheibe

Auf mangelnde Routine kann sich die 24-jährige Überfliegerin in diesem Rennen also nicht berufen. Darum lässt ihr Fauxpas beim dritten Schiessen den deutschen Fans vor dem TV das Blut in den Adern gefrieren.

Denn Neuner bringt sich auf Bahn eins als Leader stehend in Position, legt ihr Gewehr an und feuert vier Mal schnell und sicher. Bloss fällt keine einzige ihrer Scheiben – dafür diejenigen auf der Bahn daneben. Crossfire, vier saubere Treffer, doch die zählen leider nicht. Neuner bemerkt das Malheur, korrigiert für den letzten Schuss und trifft wenigstens eine ihrer Scheiben. Trotzdem sind jetzt saftige vier Strafrunden fällig.

«Zwei Treffer, drei Treffer – sie schiesst aber auf die falsche Scheibe!»

Live-Kommentar zdf

Magdalena Neuner verliert beim Weltcup in Nove Mesto die Orientierung und schiesst auf die falschen Scheiben.  video: youtube/Biathlon

Der Frust ist gross, der Sieg ist futsch

Magdalena Neuner schüttelt verärgert den Kopf und bewältigt die 600 Extrameter. Doch der angestaute Frust macht ihr auch beim vierten Schiessen einen Strich durch die Rechnung. Zwar zielt die Deutsche dieses Mal richtig, doch wieder hagelt es drei Fehlversuche.

Besonders ärgerlich ist diese miserable Trefferquote, weil Neuner in der Saisonvorbereitung wieder viel Zeit ins Schusstraining investiert hat. Denn vor allem das Stehendschiessen gehörte nie zu ihren grossen Stärken. Der Schlüssel zu ihren vielen Erfolgen lag lange hauptsächlich in Neuners überragenden läuferischen Fertigkeiten. Das Defizit am Schiessstand hat sie über die Jahre mit viel Disziplin verringert.

Am Ende läuft Magdalena Neuner in diesem verpatzten Wettkampf nur auf Rang sieben. Es gewinnt die Norwegerin Tora Berger. Sie musste nur eine Strafrunde absolvieren, Neuner insgesamt deren acht.

«Ich musste erstmal kurz heulen, ich gebe es ehrlich zu. »

Magdalena Neuner

Auch nach Rennschluss ist der Ärger beim Pechvogel des Tages nicht zu überhören: «Das ist mir noch nie passiert. Ich musste erstmal kurz heulen, ich gebe es ehrlich zu. Ich war so konzentriert, vielleicht zu konzentriert. Ich habe mich nur auf die Scheibe eingerichtet, den Blick stur nach vorne und einfach nicht geschaut, was für eine Zahl über der Scheibe drüber steht. Zum Glück reisen wir gleich nach Antholz weiter. Da freue ich mich auf hoffentlich gutes Wetter.»

Magdalena Neuner hat keine Erklärung für ihre Crossfire-Einlage. video: youtube/Biathlon

Dort bucht Magdalena Neuner dann auch prompt ihren 29. Weltcupsieg im Einzel. Fünf weitere folgen bis zum Saisonende. Weil sie an den Weltmeisterschaften in Ruhpolding zudem noch zwei Mal Gold, einmal Silber und einmal Bronze erobert, wird ihre Abschiedssaison trotz des Crossfire-Unfalls zur erfolgreichsten aller Zeiten. Mit nur 25 Jahren tritt sie anschliessend vom Spitzensport zurück, um mit ihrem Mann Josef eine Familie zu gründen. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die Geschichte eines Champions

08.12.2001: Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersport-Ort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eins der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen