Video

Ein Volk in Trauer: Tausende erweisen König Bhumibol Adulyadej die letzte Ehre

23.10.16, 14:36

Video: reuters.com

Tausende Menschen haben sich am Sonntag vor dem Königspalast in Bangkok versammelt, um dem verstorbenen König Bhumibol Adulyadej die letzte Ehre zu erweisen. Viele waren von weither angereist und hatten sogar im Freien übernachtet. Der König verstarb Mitte Oktober im Alter von 88 Jahren. Zuvor hatte er 70 Jahre lang Thailand regiert. In einer Zeit, in der das Schwellenland immer wieder von Unruhen und Staatsstreichen erschüttert wurde, galt er vielen Menschen als einheitsstiftende Vaterfigur.  

Schon am Samstag hatten sich etwa 150'000 Menschen am Palast versammelt und gemeinsam die Königshymne gesungen. Die Regierung hat die folgenden 12 Monate zu einem Jahr der Trauer erklärt. 100 Tage lang werden buddhistische Mönche für den König beten. Wann die die Rituelle Verbrennung stattfinden soll, ist noch nicht bekannt. Bhumibols Nachfolger wird voraussichtlich sein Sohn, Kronprinz Maha Vajiralongkorn. (reuters.com)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Calvin WatsOn 24.10.2016 04:24
    Highlight Schön diese Andacht und Zusammenhalt dieses Volkes für Ihren König, auch wenn der Anlass ein trauriger ist. Chapeau :)
    7 3 Melden
    600

Trumps Schatten: Warum Jared Kushner immer mehr zum Problem wird

Durch Donald Trumps Auslandsreise rückt auch Jared Kushner in den Fokus. Der Schwiegersohn ist eine Schlüsselfigur in der Agenda des Präsidenten. Doch im Hintergrund wird er immer stärker zum Problem.

Die Entourage, die ein US-Präsident auf seine Reisen mitnimmt, ist ein interessanter Kosmos. In der Regel gibt es in der Begleitmannschaft eine kleine Jagd darum, wer dem Präsidenten auf den Fotos am nächsten kommt. Auch bei Donald Trump ist das so, wobei der Wettbewerb der Eitelkeit in der Welt des Milliardärs eigentlich überflüssig ist. Alle wissen: Näher als Chefberater Jared Kushner kommt dem Präsidenten ohnehin niemand.

Kushner wirkt bei Trumps erstem grossen Auslandstrip wie der Schatten …

Artikel lesen