Video

Adiós, Haschischós! Grenzer ziehen 15 Tonnen Dope aus dem Verkehr

Publiziert: 14.09.16, 15:37

Video: reuters.com

Was von weitem wie eine Tafel Schokolade aussieht, ist reinstes Haschisch. Der spanischen Polizei ist es gelungen, knapp 15 Tonnen der Droge sicherzustellen. Auf dem Schwarzmarkt ist die Menge mehrere Millionen Euro wert.

Das Rauschgift haben die Polizisten auf der Drogenroute zwischen Nordafrika und dem Süden Spaniens beschlagnahmt. Über das Mittelmeer wollten zwei Männer aus den Niederlanden und Bulgarien die Drogen nach Europa schmuggeln.

In der Nacht zu Sonntag haben Polizisten sie aufgegriffen und festgenommen. Die Beamten waren als Teil der Operation «Indalo» im Einsatz. Sie kontrollieren die Grenze an der Mittelmeerküste und sollen illegale Migration unterbinden.

(reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

Beim Absturz eines «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

3

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

Meistgeteilt

1

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

2

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

3

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

4

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

5

So aktivieren iPhone- und Android-Nutzer die geheimen Facebook-Chats

22 Kommentare anzeigen
22
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • FreeK 15.09.2016 13:42
    Highlight 15 Tonnen "reinstes" Haschisch...das ich nicht lache! Von den 15 T ist wenn's hoch kommt vielleicht 10-15 kg "reinstes" Haschisch.
    Irgendwie ist das ganze langsam aber sicher lächerlich und peinlich.
    Je früher alle Drogen auf der ganzen Welt legalisiert werden umso besser für die Menschheit!
    7 1 Melden
    • AL:BM 15.09.2016 21:07
      Highlight Ja, das wird sicher toll und alle Probleme sind gelöst... Ach bitte.
      0 5 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.09.2016 21:45
      Highlight Nicht _alle_ Probleme sind gelöst.

      Sind aber gewisse Drogen illegal, werden Probleme geschaffen, die es nicht gäbe, wenn sie legal wären.
      tschegsch?
      5 0 Melden
    • AL:BM 15.09.2016 22:03
      Highlight Ich 'tschegge' Ihren nachgeplapperten Standpunkt durchaus. Der einzige Effekt weil, dass sich die Geschäftsfelder der Drogenproduzentem verlagern. Entkriminalisiert werden zwar die Selbstanbauer, die Wirkung die sich viele herbeiträumen würde wohl kaum erzielt...
      Die Zahl der Drogenabhängigen würde wohl eher ansteigen als sinken und Drogen sind nunmal auch schädlich, wenn sie legal sind.

      Tscheggsch?

      Haben Sie oft mit Süchtigen zu tun?
      1 4 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.09.2016 22:37
      Highlight Nein, da kann ich nicht folgen, wenn die sich verlagern müssen, dann ist das schlecht für sie und gut für alle.

      Welche Wirkung wird kaum erzielt?

      Du willst also Leute kriminalisieren, weil Drogen ungesund sind? Wurdest du schon mal kriminalisiert?
      4 1 Melden
    • FreeK 16.09.2016 06:15
      Highlight @AL.BM: Allein schon die Kosten die eingespart würden weil keine unreinen Drogen mehr im Umlauf sind wären immens.
      Des Weiteren könnte man die Milliarden die für den sinnlosen "War on Drugs" verschwendet werden für Prävention einsetzen!
      Nein alle Probleme wären noch nicht gelöst, aber ganz sicher eine sehr markante Verbesserung zur jetzigen Situation.
      Hättest Du Dich nur ein wenig eingehender mit der Thematik befasst, dann hättest Du wohl nicht ein so plumpen Kommentar ohne Argument fallen lasen! Ach Bitte!??
      2 1 Melden
    • AL:BM 16.09.2016 08:32
      Highlight Warum sie tatsächlich glauben, dass unreine Drogen verschwinden werden, ist mir schleierhaft. Es werden vielleicht weniger im Umlauf sein. Aber sie werden nie verschwinden.
      Nicht alle Leute kaufen besteuerten Stoff. Daher wird es immer einen Markt für illegale Drogen geben.

      FreeK:
      Sie haben keine Ahnung wie sehr ich mit der Materie vertraut bin.

      Von Kosten die eingespart werden, können Sie wohl kaum sprechen. Das Geld fliesst dann einfach in die Pflege der Süchtigeh.
      Aber träumen Sie nur weiter...
      0 3 Melden
    • FreeK 16.09.2016 11:05
      Highlight Wer von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, dem ist und wird vieles schleihaft bleiben!
      Nur mal so als Vorschlag, kannst Du Dich ja mal mit der amerikanischen Alkoholprohibition befassen. Im spezifischen mit den zahlosen Toten, den immensen Kosten durch gepanschten Alk wie auch mit dem massiven Anstieg an Kriminalität!
      Dann hast Du ev einen kleinen Einblick in die Problematik.
      Nur mal so eine Frage: “Würdest Du Fusel(Alk) von einem Dealer auf der Strasse kaufen, bei dem Du blind werden kannst, nur wil er ev. ein bisschen billiger wäre, wenn Du guten Alk im Laden kriegst?"
      1 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 16.09.2016 11:08
      Highlight > Daher wird es immer einen Markt für illegale Drogen geben.
      Genau, wie bei Alkohol und Zigaretten wird weiterhin eine komplett unbedeutende Menge illegal vermarktet. (siehe meine erste Antwort, nicht _alle_ ...)

      > Sie haben keine Ahnung wie sehr ich mit der Materie vertraut bin.
      Stimmt, du bringst aber auch ausschliesslich Argumente, die hier beschrieben werden: http://www.logicalfallacies.org/

      Wie vertraut bist du? Hast du Freunde/Familie an Drogen verloren? Wurdest du schonmal wegen Drogen eingesperrt? Warst du schon mal süchtig?

      Den 'Opfern' hilft die Illegalität sicher nicht.
      3 0 Melden
    • AL:BM 16.09.2016 14:25
      Highlight Ich sehe schon, hier sind die Allwissenden daheim.
      Könnten Sie mir vielleicht eine E-Mail Adresse geben, unter welcher ich Sie erreichen kann, sollte ich zu einem Thema zukünftig mal eine Frage haben?

      Ich habe sowohl einen Bruder an Drogen verloren und außerdem täglich mit Süchtigen zu tun.

      FreeK:
      Es dreht sich um den Preis, nicht die Qualität. Und ich weiss nicht, wie viel Ahnung Sie vom Blasen haben, ich verzichte jedoch.
      Jedenfalls haben Sie bewiesen, dass Sie sich A) nicht höflich an einer Diskussion beteiligen, und wissen B) sowieso alles besser. Weiterer Austausch erübrigt sich daher.
      0 2 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 16.09.2016 16:23
      Highlight Niemand ist allwissend, leider gestaltet sich die Diskussion schwierig, weil du weiterhin deine Argumente versteckst. Lies die verlinkte Seite. Im Internet ist es höflich du zu sagen und unhöflich dort aufgelistete Argumente zu verwenden. Darum erübrigt sich weiterer Austausch: du verhinderst die Diskussion.

      Sehr gerne hätte ich Argumente gehört, denn ich fände es interessant, wie du mit deinen Erfahrungen zu deinen Schlüssen kommst.

      0 0 Melden
    • FreeK 16.09.2016 18:46
      Highlight Es ist bedauerlich dass SIE IHREN Bruder verloren haben, dasselbe ist bei mir leider auch der Fall gewesen. Wären Drogen legal gewesen wäre mein Bruder sicher noch am Leben und dies ist wohl bei hunderten anderen in der CH auch der Fall! Kommt dazu dass auch noch zig Millionen an Kosten gespart hätte werden können(HIV,HEP/C)! Dies ist nur 1 Arg. pro Legali es gibt noch zig andere!
      Ehrlich gesagt bezw. ich dass SIE irgendwas mit Drogen zu tun gehabt haben. Meine Erfahr. kommt von freiwil. Arbeit bei AIDS-Hilfe Chur, Droleg-Initiat. und pers. Erfah.! Von IHNEN kommt ausser Vorwür.0 Argument
      0 0 Melden
    • AL:BM 16.09.2016 18:51
      Highlight Ja, drehen SIE sich nur weiterhin alles zurecht wie Sie es grad brauchen. Sollte die eine Partei das Duzen nicht wünschen und die andere diesen Wunsch nicht respektieren, ist dies in der Tat unhöflich. Aber ja, Sie wissen es ja besser.
      Könnten Sie mir noch schnell sagen, wie man den Weltfrieden herbei führen kann? Dann können wir diese fruchtlose Kindergartendiskussion sein lassen und sie können sich wieder wichtigerem widmen, zum Beispiel irgendwelche gefährliche Stoffe legalisieren, Ihren grossen, grossen Wissensstand noch vergrössern, oder als Präsident der Welt kandidieren...
      0 0 Melden
    • AL:BM 16.09.2016 18:58
      Highlight FreeK:
      Mein Beileid. Für jemanden der es besser wissen müsste, finde ich es besonders tragisch, sich für eine Legalisierung aus zu sprechen.
      Kundeheitskosten würde es immer noch riesige geben, denn Süchtige wären nach wie vor KRANK!
      Man könnte nach wie vor an Überdosierung, Verunreinigung oder AIDS sterben.
      Das sind Argumente genug, denn Ihre sind gehaltlos. Es wird lediglich ANGENOMMEN, dass eine Legalisierung Besserung bringt. Es gibt KEINE Beweise. Und kommen Sie mir nicht mit Alkohol!

      Dass Sie mich auch noch des Lügens bezichtigen, hat noch gefehlt. Danke, sehr höflich...
      0 0 Melden
    • FreeK 16.09.2016 19:05
      Highlight "Die Zahl der Drogenabhängigen würde wohl eher ansteigen als sinken und Drogen sind nunmal auch schädlich, wenn sie legal sind."
      Allein dieser Satz disqualifiziert SIE!Hätten SIE sich auch nur ein Wenig mit der Them. bef. dann würden SIE nicht so ein BS schreiben.
      IN Portug ist lediglich eine Liberalisation aller Drg. eingeführt worden und die Resultate sprechen eine klare Sprache. Von Holland gibt es auch Jahrzehnte an Daten die klar zeigen dass IHR Argument BS ist!
      Dies führt mich zum Schluss dass SIE mit grosser Wahrscheinlichkeit NICHTS mit Süchtigen zu tun haben und/oder gehabt haben!
      0 0 Melden
    • AL:BM 16.09.2016 19:49
      Highlight FreeK:
      Finden Sie? Bin gespannt auf Ihre Begründung. Die Tatsache, dass problemloser Zugang zu mehr Leuten führt, die diesen suchen ist naheliegend.
      Ich arbeite seit rund zehn Jahren mit Süchtigen und deren Angehörigen. Danke trotzdem für die (falsche) Einschätzung.
      Grade aus Holland (wo ich bereits zu mehreren Weiterbildungen, zu diesem Thema war) höre ich häufig auch laute Kontrastimmen von Leuten aus der Opferhilfe.
      Die Rückläufigkeit von HIV Ansteckungen unter Süchtigen allein auf Änderungen in der Drogenpolitik zurück zu führen, könnte übrigens Sie disqualifizieren.
      0 1 Melden
    • FreeK 16.09.2016 21:00
      Highlight Es wird nicht angenom sondern es ist bereits durch Zahlen belegt! SIE hören sich an wie einer der noch in den 80er stehen geblieben ist und sich partout nicht mit der Realität auseinanders. will. Im Uebr. habe ich SIE nicht der Lüge bezichtigt wie SIE mir hier unterstellen wollen, sondern lediglich Schlüsse aus IHREN BS Arg. gezogen!
      Wenn SIE stur sein wollen und das Gef. haben dass Alk nichts in der Diskussion über Drogen zu suchen habe dann unterstr. SIE IHRE IGNORANZ und UNWISSENHEIT in Bezug auf Drogen nur noch! Da SIE FAKTENRESISTEN zu sein scheinen macht eine weitere Disk. keinen Sinn!
      0 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 17.09.2016 11:55
      Highlight AL:BM, jetzt hast du mit dieser du/sie Sache dem FreeK seine Shift Taste kaputt gemacht :(

      Und du willst mir mit Höflichkeit kommen, wo du mir doch als aller erstes 'nachgeplapperten' vorwirfst, wie stellst du dir das vor?

      'Die Tatsache,' oder die Illusion? 'dass problemloser Zugang'
      Nur du sagst problemlos, das ist ein Strohmann.
      'ist naheliegend.' Das ist auch naheliegend: https://de.wikipedia.org/wiki/Hilbertraum oder nicht?

      etc.
      Du hast keine Argumente, das einzige, was du machst, ist eine sinnvolle Diskussion zu verhindern. Findest du nicht?
      1 0 Melden
    600
  • E7#9 14.09.2016 17:28
    Highlight Ach dumm gelaufen. Es war doch mit der Drogenfahndung vereinbart gewesen, dass diese das Boot mit der kleinen Menge rausnehmen würden um Presse, nicht eingeweihte Politiker und ahnungslose Polizei zufrieden zu stellen. Aber doch nicht dieses Boot. Schon blöd wenn eine andere Abteilung der Grenzwache auf See dazwischen geht die nicht geschmiert wurde. Nächstes Mal halt nicht am falschen Ort sparen und besser absprechen.
    14 0 Melden
    • tschoo 14.09.2016 17:54
      Highlight Plot Twist: Das war die kleine Menge
      17 0 Melden
    • pinex 14.09.2016 18:13
      Highlight Ach mich kotzt diese "alle bzw. die meisten Regierungen, Politiker usw. sind ja eh korrupt und hintendurch und die Bevölkerung wird ja sowieso seit 9/11 oder was sage ich da seit dem 2 Weltkrieg (und davor ja sowieso) für Dumm verkauft und nicht Informiert bzw. nur über das wasSie hören soll uuuund auf dem Mond waren sie imfall auch noch nie" haltung so dermassen an.
      4 16 Melden
    600
  • Gilbert Schiess 14.09.2016 15:57
    Highlight zum Glück habe ich den ganzen Sommer durch den Garten fleissige gegossen - puh.
    22 0 Melden
    600

BETÄUBUNGSMITTEL

Marihuana-Plantagen in Spanien und Holland entdeckt

Die niederländische Polizei hat in einem Wald beim Dorf Reuver nahe der deutschen Grenze eine illegale Plantage mit mehr als 18'000 Marihuana-Pflanzen entdeckt. Auch in Spanien waren die Drogenfahnder erfolgreich.

Es handele sich um einen ungewöhnlich grossen Fund, sagte ein Sprecher der niederländischen Polizei am Dienstag. Der Verkaufswert betrage schätzungsweise 20 Millionen Euro.

Unbekannt sei noch, wer für die Anpflanzung verantwortlich sei. Bisher sei noch niemand festgenommen worden, teilte die Polizei mit.

Die Polizei hatte die illegale Plantage nach einem Tipp aus der Bevölkerung in dem rund 5600 Quadratmeter grossen Waldstück in der südöstlichen Provinz Limburg gefunden. Zwischen den Bäumen …

Artikel lesen