Videos

Wie viel Pech kann man haben? So wurde wohl noch nie ein LĂ€ufer gestoppt😂

13.02.17, 17:33

Diesen Lauf dĂŒrfte Aengus Meldon nie mehr vergessen: Bei den irischen UniversitĂ€tsmeisterschaften lag er im 800m-Halbfinal wenige Meter vor dem Ziel in FĂŒhrung. Der Sieg schien ihm zu gehören.

Dummerweise wurde daneben gleichzeitig der Stabhochsprung-Wettkampf durchgefĂŒhrt. Der Springer «riss» seinen Versuch. UnglĂŒcklicherweise lag keine Latte auf, sondern ein Band. Dieses wurde auf die Laufbahn befördert – und Meldon verhedderte sich darin dermassen, dass er nicht mehr schnell weiterlaufen konnte. Meldon musste Paul Peppard vorbeiziehen lassen und wurde Zweiter. Im Nachhinein wurde dem UnglĂŒcksrabe aber eine Wildcard fĂŒr den Final geschenkt. Dort siegte dann Conall Hayes. (fox)

Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten

Hol dir die App!

Markus WĂŒthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pana 13.02.2017 17:47
    Highlight Im Finale wurde Meldon kurz vor der Ziellinie von einer Diskusscheibe gebremst.
    90 1 Melden
    • Roaming212 13.02.2017 18:51
      Highlight WĂ€re immer noch besser als von einem Speer
      42 1 Melden
    • Raembe 13.02.2017 19:14
      Highlight Im Vorlauf entkam er nur knapp dem Tod durch einen Speer
      31 0 Melden
    • Mia_san_mia 13.02.2017 19:32
      Highlight 😂
      17 1 Melden
    • Jaing 14.02.2017 08:06
      Highlight
      4 0 Melden
    • The oder ich 14.02.2017 08:28
      Highlight @roaming202 Kampfrichterin wurde schon mal getroffen
      6 0 Melden
    600

RĂŒfenacht entschuldigt sich fĂŒr «Behinderten»-Spruch: «Es tut mir wirklich leid»

SCB-StĂŒrmer Thomas RĂŒfenacht liess sich am Samstag bei der 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen in Lugano trotz stĂ€ndigen Provokationen nicht aus der Ruhe bringen. Obwohl von mehreren FaustschlĂ€gen getroffen, wehrte er sich nicht. Erst nach dem Spiel gab der zweifache Schweizer Meister zurĂŒck – und zwar verbal:

Walker als «behindert» zu bezeichnen war allerdings mehr als unglĂŒcklich und sorgte fĂŒr heftige Reaktionen. Dass das falsch war, hat mittlerweile auch RĂŒfenacht eingesehen. Heute 


Artikel lesen