WM 2014

Das coolste Beach-Duell aller Zeiten

Robin van Persie und Patrick Kluivert beim No-Look-Beachtennis

02.07.14, 18:02
RvP Gif 1

Gif: instagram/robinvanpersie

Robin van Persie, aktueller Nationalspieler von Holland und Patrick Kluivert, ehemaliger Internationaler der «Oranjes» haben nicht nur auf dem Rasen grosse Qualitäten. Am spielfreien Tag finden die beiden Zeit, sich am Strand ein No-Look-Beachtennisduell zu liefern. Die zwei Stürmer spielen sich den Gummiball gekonnt hin und her.

Kluivert, der im Betreuerstab von Trainer Louis van Gaal tätig ist, müsste eigentlich sauer sein auf den ManU-Profi. Schliesslich hat dieser im Oktober 2013 seinen Rekord der meisten Tore im Nationalteam geknackt. Doch die Harmonie scheint bei den beiden Ausnahmekickern offensichtlich zu stimmen. Kluivert hat 2004 seine Nationalmannschaftskarriere beendet, während RvP ein Jahr später sein Debüt gab. (syl)

Gif: instagram/robinvanpersie

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mia_san_mia 03.07.2014 00:45
    Highlight Könnt Ihr nicht einfach normale Videos posten? Diese Gif's nerven!!
    0 0 Melden
    • SylBattistuzzi 03.07.2014 08:05
      Highlight Leider hat RvP das Video auf Instagram und nicht auf YouTube geteilt. YouTube-Videos nehmen wir rein, wenn wir sicher sind dass sie nicht gleich wieder gelöscht werden. MfG
      0 1 Melden
    600

Die detaillierte Analyse

Am Ende entschieden zwar Penalties, aber hier sind die Gründe, wieso schon die 120 Minuten zuvor so spannend waren

Der Auftakt in die K.o.-Phase der WM 2014 war ein schlechtes Spiel, aber für die Zuschauer äusserst intensiv und spannend. Nichts für die Fingernägel dieser Welt. Und so fällt die Taktikanalyse von Brasilien gegen Chile aus.

Die erste Halbzeit der Achtelfinal-Paarung zwischen Gastgeber Brasilien und Chile stand im Zeichen der brasilianischen Defensivausrichtung. Gegen die chilenische 3-4-1-2- Formation mit weit aufrückenden Flügelverteidigern glitten die Stürmer des Gastgebers geschickt zwischen den zentralen Defensivakteuren und den Sechsern umher.

Dabei stellten sie Passwege diagonal zu und bildeten mit der Zeit versetzte Positionierungen der vorderen vier Akteure. Oscar schob rechts weiter vor, Neymar …

Artikel lesen