WM 2014

Der rote Kreis ist am Sonntagabend ab 21 Uhr das Zentrum der Welt: Das Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro. Bild: ESA

Das Maracanã-Stadion aus der Vogelperspektive

So sieht der WM-Final von oben aus

Selbst aus dem All ist der Ort des Finals der WM in Brasilien zu erkennen. Ein aktuelles Satellitenbild zeigt das Maracanã-Stadion in Rio aus mehr als 700 Kilometern Höhe. 

12.07.14, 14:20 12.07.14, 15:15

Ein Artikel von

Man muss schon sehr genau hinsehen. Aber einmal entdeckt, findet es sich immer wieder: Das Estádio do Maracanã (rot umkreist). Das auch kurz «Maraca» genannte Stadion ist Brasiliens prominentester Fussballtempel. Dort findet am Sonntag das WM-Finale statt.

Rio de Janeiro liegt an der Guanabara-Bucht, die sich weit ins Landesinnere zieht. Brasiliens frühere Hauptstadt ist am westlichen Rand angesiedelt. Rios Markenzeichen sind der Karneval, der Zuckerhut, die Christus-Statue und der Copacabana-Strand. Doch kaum weniger bekannt ist das 1950 erbaute und für die WM sanierte Maracanã-Stadion, das ein Stuttgarter Ingenieur umgebaut hat.

Den Blick von oben hat der im April gestartete «Sentinel-1A»-Satellit aufgenommen. Er fliegt in gut 700 Kilometer Höhe und ist der erste einer Serie künftiger «Sentinel»-Satelliten der Europäischen Weltraumorganisation Esa. Sie sollen im Rahmen des Copernicus-Programms mit ihrem Hightech-Radar die Oberfläche der Erde bei allen Wetterlagen detailliert abtasten. Dabei sammeln sie nicht nur Bilder von hübschen Fussballstadien, sondern vor allem Daten über die Ozeane, über Landflächen und die Atmosphäre. (khü)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Mehmedi und Seferovic schiessen Schweiz zum Sieg

«Hopp Schvic and be a Schwippi!» – die Schweiz feiert ihre Secondo-Helden

Mit Admir Mehmedi und Haris Seferovic haben zwei Secondos beim WM-Auftakt die Schweiz ins Glück geführt. Ohne unsere Doppelbürger stünde die Schweiz nicht da, wo sie jetzt ist.

Nicht alle, welche die Wahl zweier Nationen besitzen, wollen für Schweiz spielen. Ivan Rakitic zum Beispiel hat sich für Kroatien entschieden, Izet Hajrovic für Bosnien-Herzegowina. Doch trotz einiger Absagen ist die Schweizer Fussball-Nati geprägt von Secondos – allen voran von Spielern mit Wurzeln im Balkan.

Es ist kein neues Phänomen. Spätestens beim Erklingen der Nationalhymne wird klar, dass nicht jedes Herz nur für ein Land schlägt – zum Ärger vieler Fans, die eine brasilianische …

Artikel lesen