Wetter

Nasse Sonnenstube

Regen, Regen, Regen: Im Tessin steigen die Pegel

10.11.14, 17:53 10.11.14, 18:07

Die Aussichten für Dienstag Bild: Meteonews

Nach einer Regenpause am Wochenende dominiert im Tessin wieder der Dauerregen. Auch wenn keine neuen Rekordwerte erreicht werden, bleibt die Situation angespannt. Für den Lago Maggiore könnte bereits am Dienstag die Warnstufe Vier gelten.

Von Montag bis Donnerstagmorgen werde nur ungefähr die Hälfte der Niederschlagsmenge der vergangenen Woche fallen, sagte ein Sprecher der MeteoSchweiz-Station Locarno Monti am Montag der sda. Der Lago Maggiore und der Luganersee hätten allerdings noch hohe Pegelstände, so dass für die Tessiner Seen bereits am Dienstag die Warnstufe Vier, die zweithöchste von fünf Stufen, ausgerufen werde.

Lago Maggiore noch von Allzeithoch entfernt

Lago Maggiore: Es drohen wieder Überschwemmungen. Bild: TI-PRESS

Mit 197,58 Metern über dem Meeresspiegel erreichte der Lago Maggiore im Jahr 2000 seine bisherige Rekordhöhe, wie ein Vertreter des Geologischen Instituts der Tessiner Fachhochschule SUPSI auf Nachfrage sagte. Im Jahresdurchschnitt lege der Wasserstand am Langensee bei 193,5 Metern.

Infolge der Regenfälle dieser Woche könne der Wert bei 195 Metern liegen - das sei bereits genug, um ufernahe Gebiete zu überschwemmen, so der SUPSI-Sprecher. Dass die Rekordwerte aus dem Jahr 2000 noch erreicht werden, sei Mitte November eher unwahrscheinlich.

Der höchste Wasserstand des Lago Maggiore sei damals allerdings durch eine Wettersituation entstanden, die der aktuellen in vielen Belangen gleiche, sagte der Sprecher von MeteoSchweiz Locarno.

Ein stabiles Hoch über Osteuropa und ein Tief über dem Nordatlantik führen dazu, dass kontinuierlich feuchte Luftmassen aus dem Süden in den Alpenraum gelangen, dort gestaut werden und somit für Niederschläge sorgen. Im Millenniumsjahr erstreckte sich die Regenphase aber über den gesamten September und Oktober und verursachte so den Rekord-Pegelstand des Lago Maggiore.

Pendlerverkehr beeinträchtigt

Regenjacke ist Pflicht im Tessin in den nächsten Tagen Bild: TI-PRESS

Der Dauerregen, der am Sonntagabend eingesetzt hatte, führte bis Montag im Tessin noch zu keinen neuen Schäden. Zwischen Cremenaga (I) und Ponte Tresa TI ist die Strasse durch einen Erdrutsch aus der vergangenen Woche jedoch weiterhin unterbrochen. Für die vorbeifliessende Tresa gilt seit Montagmorgen ausserdem eine Hochwasserwarnung.

Dies habe zu erheblichen Beeinträchtigungen des morgendlichen Pendlerverkehrs geführt, von denen besonders die Grenzgänger auf ihrem Arbeitsweg betroffen waren, hiess es bei der Gemeindepolizei Ponte Tresa auf Anfrage. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Das ist eine humanitäre Katastrophe» – So schlimm hat Irma Key West zugerichtet

Albtraum im Tropenparadies. Bilder zeigen die massive Verwüstung auf den Florida Keys. Bewohner können womöglich wochenlang nicht in ihre Häuser zurückkehren. 

Boote liegen auf versandeten Strassen, Palmen sind zerfetzt, Häuser aus ihren Fundamenten gerissen und zerstört. Langsam zeigt sich das ganze Ausmass der Verwüstung, welche Hurrikan Irma auf den Florida Keys angerichtet hat. «Das ist eine humanitäre Katastrophe», sagt der lokale Rettungschef laut Buzzfeed.

Das Weisse Haus geht gar davon aus, dass Bewohner der Florida Keys möglicherweise über Wochen nicht auf die Inselgruppe zurückkehren können.

Die Rettungsmassnahmen sind eben erst so richtig …

Artikel lesen