Wirtschaft

Arbeitsmarkt

Schweizer Wirtschaft sucht Personal wie noch nie

15.04.14, 16:05 15.04.14, 16:36

Schweizer Firmen suchen so intensiv nach Personal wie schon lange nicht mehr. Der mit der Universität Zürich erhobene Adecco Swiss Job Market Index steigt im ersten Quartal auf ein Allzeithoch von 118 Punkten. Gegenüber dem Vorjahreswert ergibt sich ein Anstieg um 21 Prozent. 

Die Stellenangebote hätten in allen Regionen und für alle Berufe zugenommen. Der Zuwachs sei für das normale Frühlingserwachen zu stark. Die Schweizer Wirtschaft scheine sich damit von den Jahren der Unsicherheit vollständig erholt zu haben, schreibt der Stellenvermittler.

Insbesondere in der Zentralschweiz (+24 Prozent) und in der Nordwestschweiz (+18 Prozent) wurden im Vergleich zum Vorquartal deutlich mehr Stellen ausgeschrieben. Weniger markant ist die Entwicklung im Grossraum Zürich (+8 Prozent), in der Ostschweiz (+7 Prozent) und im Espace Mittelland (+5 Prozent).

Dringend gesucht ist Personal in allen Berufsfeldern, am stärksten im Gastgewerbe und bei persönlichen Dienstleistungen (+20 Prozent). Ähnliches gelte für die Berufe in Büro und Verwaltung (+19 Prozent), aber auch Managementpositionen (+18 Prozent). (tvr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Absurder Föderalismus 

10 Kantone genügen für die Schweiz – diese Karte zeigt, wie das aussehen könnte

Nichts gegen die Appenzell-Innerrhödler. Aber brauchen sie wirklich einen eigenen Kanton? Die Entlebucher haben schliesslich auch keinen. Die politische Landkarte der Schweiz könnte gerechter aussehen.

26 Klein- und Kleinststaaten tummeln sich auf den gerade mal gut 40'000 Quadratkilometern des Kleinstaats Schweiz. Mit Verlaub: Das sind zu viele. Föderalismus ist, das bezweifeln nur wenige, eine gute Sache. Aber man kann es auch übertreiben. 

Und geben wir es ruhig zu: Die heutige politische Landkarte der Schweiz spiegelt vor allem die Zufälligkeiten unserer Geschichte wider. Sie ist überholt. Warum sollen die knapp 16'000 Einwohner von Appenzell-Innerrhoden einen eigenen Kanton haben, …

Artikel lesen