Wirtschaft

Bundesamt für Statistik

Schweizer Löhne hinken der Konjunktur hinterher

Das Bruttoinlandsprodukt nahm in der Schweiz 2013 um 2,0 Prozent zu und viele Börsen erreichten neue Rekordstände. Dennoch sind die Löhne hierzulande nur um 0,7 Prozent gestiegen.

26.05.14, 09:45 26.05.14, 11:17
Swiss bank notes, pictured on July 14, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Löhne sind im vergangenen Jahr durchschnittlich um 0,7 Prozent gestiegen. Weil die Teuerung mit -0,2 Prozent leicht negativ war, erhielten die Arbeitnehmenden laut Bundesamt für Statistik (BFS) real 1,0 Prozent mehr. Die Schweizer Wirtschaftsleistung entwickelte sich derweil sehr robust. Allein im Jahr 2013 nahm das Bruttoinlandsprodukt um 2,0 Prozent zu und viele Börsen erreichten neue Rekordstände. 

Der nominale Anstieg von 0,7 Prozent fällt leicht geringer aus als in den drei vorangehenden Jahren (2012: +0,8 Prozent; 2011: +1,0 Prozent; 2010: +0,8 Prozent), wie das BFS am Montag mitteilte. Der Nominallohnindex erreichte damit den Stand von 102,6 Punkten. Die Löhne sind seit dem Basiswert von 100 Punkten aus dem Jahr 2010 um 2,6 Prozent gestiegen.

Nur geringe Lohnerhöhungen

Zu den vergleichsweise geringen Lohnerhöhungen schreibt das BFS: Die meisten Entscheide für 2013 seien im Herbst 2012 gefällt worden, «in einer Periode, in der die Weltkonjunktur immer noch instabil war, die wirtschaftlichen Perspektiven unsicher waren und die Inflationsrate für das Jahr 2013 auf +0,5 Prozent geschätzt wurde».

Die Zunahme der Nominallöhne entsprach der durchschnittlichen Lohnerhöhung von 0,7 Prozent, die im Rahmen der wichtigsten Gesamtarbeitsverträge (GAV) für rund eine halbe Million Arbeitnehmende vereinbart wurde. Im Dienstleistungssektor stiegen die Löhne durchschnittlich um 0,8 Prozent, während es in der Industrie Lohnerhöhungen von 0,7 Prozent gab. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Am Freitag hat der Bundesrat neue Dokumente zur Abstimmung über das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ins Internet gestellt. Sie zeigen: Drei Monate vor der Abstimmung nimmt er das Anliegen endlich ernst.

Bisher wurde das BGE von der offiziellen Schweizer Politik als Treppenwitz abgetan. Ein Traum von romantischen Träumern sei das, und ohnehin sei es viel zu teuer, hiess es allgemein. Der Bundesrat empfiehlt denn auch, die Initiative abzulehnen. Er hat bisher in seiner Begründung aufgeführt, die Bundeskasse müsste für ein BGE 153 Milliarden Franken zusätzlich aufwenden. Dabei wird davon ausgegangen, dass jeder Erwachsene 2500 Franken im Monat erhält und jedes Kind 625 Franken.

In der am Freitag …

Artikel lesen