Wirtschaft

Bauarbeiter fordern weniger Temporärarbeit

19.11.16, 13:28 19.11.16, 13:59

Die Gewerkschaft ist besorgt über die «fortschreitende Prekarisierung der Arbeitsbedingungen» in der Bau-Branche.  Bild: KEYSTONE (Archivbild)

Das Unia-Bauarbeiterparlament fordert eine Beschränkung der Temporärarbeit. War diese ursprünglich gedacht, um saisonale Spitzen abzudecken, werde sie heute immer mehr missbraucht, um sich billige Arbeitskräften zu verschaffen.

Gemäss Unia ist der Anteil der Temporärarbeitenden im Bauhauptgewerbe sechs Mal so hoch wie im Durchschnitt aller Branchen. Immer öfter würden ältere Festangestellte entlassen und am nächsten Tag zu schlechteren Bedingungen temporär wieder angestellt, teilte die Gewerkschaft am Samstag mit. Diese könnten dann innert zwei Tagen auf die Strasse gestellt werden.

So würden gute und sichere Arbeitsplätze durch unsichere, prekäre ersetzt. Gemäss Mitteilung zeigte sich das Unia-Bauarbeiterparlament «zutiefst besorgt über den Zustand der Bau-Branche», vor allem über die fortschreitende Prekarisierung der Arbeitsbedingungen.

Sie beklagen auch die rasant steigende Zahl von undurchsichtigen Subunternehmerketten. Gemäss Unia sind Lohndumping, Kettenkonkurse und die systematische Umgehung von gesetzlichen und gesamtarbeitsvertraglichen Bestimmungen zentrale Herausforderungen für die Branche.

Um diesen Entwicklungen entgegen zu treten, fordern die Bauarbeiter deshalb eine Beschränkung der Temporärarbeit, ein Recht auf Festanstellung nach einer gewissen Zeit sowie ein transparentes Branchenregister der Firmen, die den GAV einhalten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentat: Gleicher Sprengstoff wie in Paris +++ Täter reiste aus Düsseldorf an

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Silent_Revolution 19.11.2016 15:37
    Highlight Die "Lohn"sklaven der Elite glauben tatsächlich sie hätten etwas zu melden. Süss!
    0 2 Melden
    600
  • Lowend 19.11.2016 14:40
    Highlight Da trifft die UNIA endlich den wunden Punkt und wenn sie sich jetzt noch darum kümmern würde, wie die Baufirmen die staatlichen RAV bei Auftragsengpässen quasi als Zwischenlager für ihre Arbeiter missbrauchen, ergäbe dass endlich mal ein Bild davon, was in der Baubranche so schief läuft und wie die Firmen sich auf Kosten der Arbeiter und des Staates aus der Verantwortung für ihr unternehmerisches Handeln stehlen.
    5 0 Melden
    • koks 19.11.2016 15:36
      Highlight die unia ist seit jahren hauptsächlich mit internen gender-kämpfen beschäftigt. wie übrigens die sp auch. da müssen halt die bauarbeiter hinten anstehen, sind ja eh nur weisse männer.
      1 2 Melden
    • Lowend 19.11.2016 16:27
      Highlight Lieber spät als nie, aber ihr weisser Mann und Gender Geschwafel und das SP Bashing zeigt nur eine tiefe Frustration, hat aber ansonsten rein gar nichts mit meinem Kommentar zu tun. Konstruktiv geht anders.
      2 1 Melden
    600

24 von 56 Poststellen in Graubünden vor dem Aus

24 der 56 Poststellen in Graubünden werden mit grosser Wahrscheinlichkeit in naher Zukunft geschlossen. Das machte die Gewerkschaft Syndicom am Mittwoch publik.

Sie beruft sich auf eine Mitteilung der Schweizerischen Post, die der Gewerkschaft vorliegt, wie Syndicom Zentralsekretär Roland Lamprecht auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA erklärte. Die Post will am Nachmittag informieren.

Syndicom findet harsche Worte zu den Abbauplänen der Post: Der geplante Kahlschlag werde das Bündnerland mit …

Artikel lesen