Wirtschaft

Im österreichischen Traiskirchen präsentierte sich die Flüchtlingskrise besonders hässlich. Für ein Flüchtlingszentrum geriet das Schweizer Unternehmen ORS hier in die Schlagzeilen.
Bild: EPA/APA

Auch in der Schweiz: Diese vier Branchen profitieren von der Flüchtlingskrise

Geld machen in der Not – dabei denkt man zuerst an gierige Menschenschmuggler. Dabei gibt es auch legale Profiteure der menschlichen Katastrophe.

06.09.15, 18:05
Benjamin Rosch
Benjamin Rosch

«Das sind gute Zeiten für die Besitzer schlecht laufender Hotels oder leerstehender Häuser. Viele von ihnen können umsteigen auf ein einigermassen sicheres Geschäftsmodell: Ihre Immobilien an Flüchtlinge vermieten», schrieb die FAZ. Oder: «Traglufthallen-Firma verzehnfacht Aufträge» titelte der Focus in seinem Bericht über ein deutsches Unternehmen, das in der Produktion von Schwimmbaddächern auf Flüchtlingsunterkünfte umgesattelt hat. Grundsätzlich gilt: Firmen und Organisationen unterschiedlichster Branchen steigern derzeit ihren Umsatz – auch in der Schweiz.

1. Container-Firmen

Hierzulande sind keine Hotels ausgebucht, Bund und Kantone müssen nur vereinzelt innert kürzester Zeit Notunterkünfte errichten. Wie jüngst in Basel greifen dabei einige auf Container der Firma ALHO zurück, das Unternehmen wollte jedoch keine aktuellen Zahlen kommunizieren. 

2. Sicherheitsfirmen

«Im vergangenen Halbjahr konnten wir eine gewisse Zunahme kantonaler und bundesweiter Aufträge verzeichnen», sagt Reto Casutt, Generalsekretär der Securitas-Gruppe. In der Zukunft könne dies noch weiter zunehmen, da bislang im Vergleich mit anderen europäischen Ländern die Schweiz keinen starken Zuwachs an Flüchtlingen spüre. «Allerdings können diese Aufträge nicht die Verluste kaschieren, die wir aufgrund wegfallender Kunden im Zusammenhang mit der Frankenstärke einfahren», sagt Casutt.

3. Dienstleister

Als Faustregel des Experten gilt: Die Betreuung der Flüchtlinge macht die Hälfte der Kosten aus, die sie verursachen. Dazu gehört die Sicherheit, aber auch zahlreiche andere Dienstleistungen, wie Bildungs- oder Beschäftigungsprogramme, administrative Aufgaben oder Rückkehrberatungen. Die Schweizer Firma ORS ist ein Generalunternehmen, welches diese Dienste leistet. Unlängst ist ORS in Kritik geraten, weil in einem Flüchtlingslager in Österreich Leute im Freien schlafen mussten, die Firma wies die Verantwortung dafür zurück.

Finanziell geht es dem Unternehmen blendend: «Die ORS setzte im Jahr 2014 65 Millionen Franken um, in Österreich 21 Millionen Euro und in Deutschland 4 Millionen Euro», sagt Sprecher Roman Della Rossa auf Anfrage. Die wirtschaftlichen Prognosen für das laufende Jahr sind gut: «Zurzeit geht die ORS – von den Betreuungsteams bis zur Personalabteilung – an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit», sagt Della Rossa weiter.

«Daneben gibt es noch zahlreiche kleinere Betriebe, die ihren Umsatz steigern können», sagt Stefan Frey von der Schweizer Flüchtlingshilfe. Dazu gehören beispielsweise Catering- oder Sanitär-Firmen, die für den Betrieb der Asylzentren sorgen.

4. Hilfswerke

Doch auch die Flüchtlingshilfe selbst «bemerkt eine steigende Aufmerksamkeit», sagt Frey. Damit ist das Hilfswerk nicht alleine: Die Glückskette hat seit dem Launch einer neuen Kampagne am Montag über 600’000 Franken an Spenden erwirtschaftet. Das war offenbar auch nötig: «Seit 2012 sind bei uns rund 23 Millionen Franken gespendet und in Flüchtlingszentren im Nahen Osten eingesetzt worden. Das Geld dafür droht jetzt aber auszugehen», sagt Sophie Balbo, Sprecherin der Glückskette.

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Låthø 08.09.2015 07:37
    Highlight Was ist mit der Swiss?
    Die verdient sicht dumm und dämlich mit Ausschaffungsflügen (Deportationen).
    1 2 Melden
  • Max Havelaar 07.09.2015 05:30
    Highlight Das "sichere Geschäftsmodell" gibt es in meinem Block auch. Regelmässig schickt die Gemeinde Sozialhilfebezüger in die Wohnungen. Die monatliche Miete ist sicher und renoviert wird am Schluss auch ohne Wenn und Aber. Dennoch ein Fazit von dem einen Jahr, wo ich nun hier wohne: Zwei Parteien wurden wegen Ruhestörung herausgeschmissen, 7x war die Polizei hier (Gewalt, Lärm, Verunreinigungen). Ein Mieter erhielt den Fürsorglichen Freiheitsenzug. Zwei Mal. Nun erhielt auch er die Kündigung. Das Geld kommt für den Hausbesitzer. Nur ist es dumm für alle anderen hier, die sich im normalen Arbeitsprozess befinden und morgens um 5 Uhr aufstehen...
    3 0 Melden
  • Ninon 06.09.2015 19:28
    Highlight Ihr habt Euch selbst vergessen, liebe Watson-"Journalisten". Schliesslich presst Ihr das Thema aus bis zum Gehtnichtmehr für ein paar Clicks.
    65 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2015 20:56
      Highlight 👍
      20 5 Melden
  • stadtzuercher 06.09.2015 18:38
    Highlight Eklig. Selbst aus den grössen Miseren noch Gewinn schlagen. Diese privaten Hilfsfirmen verrechnen Stundensätze, die liegen locker das doppelte über Handwerkerstundensätzen (spätestens seit der Affaire Riesen-Oggenfuss Gmbh und Carlos kein Geheimnis mehr). Wenn mehr als die Hälfte der 'Hilfsgelder' an diese Profiteure gehen, vergeht einem das Helfen. An die falschen Anreize in einem solchen Geschäftsfeld mag man gar nicht denken.
    30 9 Melden
  • Hans Jürg 06.09.2015 18:33
    Highlight Es gibt viele Branchen, die vom Unglück Anderer leben: Ärzte, Krankenschwestern, Carrosserieschlosser, Bestatter, Kriminalbeamte, Richter, Anwälte, etc. usw.
    Daran ist nichts Verwerfliches.
    43 15 Melden
    • koks 06.09.2015 19:01
      Highlight Hans Jürg, hättest noch die Mittelmeerschlepper in deine Aufzählung aufnehmen können. Auf diese passt deine Beschreibung auch.
      8 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2015 19:23
      Highlight Solang die Preise anständig und fair sind, klar :-)
      6 15 Melden

Meggens Sozialvorsteherin: «Wir sperren keine Flüchtlinge aus dem Hallenbad aus, das ist falsch»

«Nur drei Asylsuchende dürfen ins Hallenbad», titelte der «SonntagsBlick» am Wochenende – das sei gemäss einem Staatsrechtsprofessor rechtswidrig. Die Meggener Sozialvorsteherin und SP-Politikerin Mirjam Müller-Bodmer hält dagegen. Sie erzählt die Geschichte komplett anders.

Frau Müller, warum sperrt Meggen Asylbewerber aus dem Hallenbad aus?Mirjam Müller-Bodmer: Die Gemeinde sperrt keine Flüchtlinge aus dem Hallenbad aus, das ist falsch. Soll ich Ihnen erklären, wie das überhaupt gekommen ist?

Gern.Seit Oktober 2015 wohnen in Meggen 50 Asylbewerber in einer Zivilschutzanlage, welche vom Kanton betrieben wird – alles volljährige Männer. Es läuft recht gut, auch dank den vielen Freiwilligen, die sich engagieren, Deutschkurse anbieten oder Begegnungen …

Artikel lesen