Wirtschaft

Fiat Chrysler ruft mehr als 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück

14.07.17, 14:22

Der Autobauer Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ruft weltweit mehr als 1.33 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit der Elektrik und mit Airbags zurück. Von den beiden unterschiedlichen Rückrufaktionen sind vor allem Autos in den USA, Kanada und Mexiko betroffen.

Ein Rückruf betrifft mehr als 770'000 Wagen der Modelle Dodge Journey und Fiat Freemont. Hier könnte es wegen Verkabelungsproblemen dazu kommen, dass der Fahrerairbag ungewollt aufgeht, teilte FCA am Freitag mit.

Ihnen seien fünf leichtere Verletzungen bekannt, die damit zusammenhängen könnten. Die meisten Wagen würden dabei in Nordamerika zurückgerufen. Mehr als 230'000 Fiat Freemonts, die andernorts verkauft wurden, sind ebenfalls betroffen.

Bei der zweiten Aktion sollen Lichtmaschinen ausgetauscht werden, bei denen es wegen möglicher Defekte zu Problemen, schlimmstenfalls etwa zu Rauchentwicklung kommen kann. (sda/apa/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Räumt Federer auf dem Weg in den 11. Wimbledon-Final auch Berdych so locker weg?

Gewinnt er zum achten Mal in Wimbledon? Roger Federer wird als haushoher Favorit auf den Wimbledon-Titel gehandelt. Doch zunächst trifft er heute (ab ca. 16.30 Uhr) im Halbfinal mit Tomas Berdych auf einen langjährigen Rivalen und guten Freund.

Die Meinungen auf der Insel sind gemacht. Nachdem sich vorgestern mit Andy Murray und Novak Djokovic die beiden Wimbledonsieger der letzten vier Jahre aus SW19 verabschiedet haben, zweifelt kaum einer mehr daran, dass Federer übermorgen seinen achten Wimbledon-Titel gewinnen und damit zum alleinigen Rekordsieger an der Church Road avancieren wird.

«Sie können ihm die Trophäe gleich jetzt schon überreichen», schrieb «The Daily Telegraph» nach dem überzeugenden Sieg Federers gegen Milos …

Artikel lesen