Wirtschaft

CS-Chef Thiam erhält weniger Lohn – aber nur auf dem Papier

24.03.16, 07:57 24.03.16, 08:42

CS-Chef Tidjane Thiam hat im vergangenen Jahr 4,57 Millionen Franken Lohn erhalten. Das ist zwar weniger, als was sein Vorgänger Brady Dougan erhalten hatte. Dieser bekam 9,7 Millionen Franken. Allerdings hat Thiam auch erst Mitte Jahr angefangen.

Dank Kompensationszahlungen verdiente Thiam 18,9 Millionen Franken.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Zudem hat Thiam mehr Geld ausbezahlt bekommen, als offiziell als Vergütung ausgewiesen ist. Gemäss dem Vergütungsbericht vom Donnerstag erhielt der neue CS-CEO zusätzlich zu seinem eigentlichen Lohn eine Kompensationszahlung für verlorene Boni bei seinem vorherigen Arbeitgeber.

Weil Thiam durch den Wechsel vom Versicherer Prudential zur CS Boni entgingen, bekam er eine einmalige Kompensationszahlung von 14,3 Millionen Franken. Diese Ersatzzahlung mitgerechnet kassierte Thiam 2015 18,9 Millionen Franken.

Damit muss Thiam kaum finanzielle Abstriche machen: Bei seinem vorherigen Arbeitgeber verdiente Thiam 2014 insgesamt 11,8 Millionen Pfund. Bei einem damaligen Durchschnittskurs von rund 1,50 Franken zum Pfund entsprach das knapp 18 Millionen Franken.

Boni-Kürzung angekündigt

Eigentlich hatte Thiam in einem Zeitungsinterview angekündigt, seinen Lohn wegen des schlechten Geschäftsgangs deutlich kürzen zu wollen. Er habe dem Verwaltungsrat eine markante Kürzung eines Bonus beantragt, sagte er im Februar. Die Credit Suisse hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Verlust von 2,9 Milliarden Franken abgeschlossen. Grund dafür ist vor allem eine Wertberichtigung auf einer Akquisition aus dem Jahr 2000.

Gemäss den Interviewaussagen von Thiam hat die CS den Bonustopf insgesamt um 11 Prozent reduziert. Thiams Bonus beläuft sich laut dem Vergütungsbericht auf 2,86 Millionen Franken, die fixe Vergütung beträgt 1,71 Millionen Franken.

Die 17 Geschäftsleitungsmitglieder erhielten zusammen 64,2 Millionen Franken, die Ersatzzahlungen für entgangene Boni beim Ex-Arbeitgeber für Thiam und ein weiteres Mitglied eingerechnet sind es 80,4 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte die Geschäftsleitung – damals aber noch 11-köpfig – 64,1 Millionen Franken erhalten.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Der Rückbauer 24.03.2016 08:21
    Highlight Das machte letztes Jahr etwa CHF 150'000.-- pro Tag. CS-Aktie 52 Wochen minus 40%. Alles klar? Wie war das schon mit dem Hunger, dem Kuchen und der französischen Revolution? Aber zum Glück leidet bei uns ja niemand Hunger. Auch die Ameisli haben volle Bäuche.
    19 0 Melden
  • Serjena 24.03.2016 08:21
    Highlight Dafür streicht die CS Stellen damit die hohen Saläre und Boni nicht noch mehr geschmälert werden müssen.
    17 0 Melden
  • Noach 24.03.2016 08:16
    Highlight Eine absolute Frechheit gegenüber hart arbeitenden (Normalbürgern)!
    14 0 Melden

Schwarzgeld, Priester und Pornostars – die verrückte Welt von UBS-Verräter Birkenfeld

Er brachte das Schweizer Bankgeheimnis ins Bröckeln: Bradley Birkenfeld. Dafür erhielt er von den US-Behörden eine Millionenbelohnung. Wie er heute lebt, erzählt er gerne. 

Bradley Birkenfeld war im Streit zwischen der US-Justiz und der UBS eine zwiespältige Schlüsselfigur: Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder verstecken. 

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, sich und seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach …

Artikel lesen