Wirtschaft
Former trader Jerome Kerviel smokes as he arrives  at the French-Italian border, near Menton, southeastern France, Saturday, May 17, 2014.  A rogue trader facing three years in prison for one of the biggest trading frauds in history is appealing to the French president. Jerome Kerviel, who almost took down his bank, Societe Generale, with 4.9 billion euros in losses, has been on a months-long pilgrimage back to France after meeting the pope. He stopped his return just short of the border Saturday. Kerviel, convicted in 2010, insists he was the victim of a system that allowed his illegal trades as long as they made money.  An appeals court threw out a fine equal to his losses, but upheld his prison sentence. (AP Photo/Claude Paris)

Kerviel am Samstag an der italienisch-französischen Grenze. Bild: AP/AP

Skandalbanker Kerviel an der Grenze

«Wenn sie mich holen wollen, sollen sie doch kommen»

17.05.14, 23:59 18.05.14, 11:20

Der französische Skandalbanker Jérôme Kerviel weigert sich, die Haftstrafe anzutreten, die er in Frankreich verbüssen soll. Er warte in Italien auf eine Antwort der französischen Behörden, sagte er am Samstag bei der italienisch-französischen Grenze bei Ventimiglia.

Er werde auf der italienischen Seite abwarten, welche Antwort der französische Präsident François Hollande auf seine Vorschläge zum weiteren Verfahren gebe, sagte Kerviel hundert Meter vom Grenzposten entfernt. Unter Hinweis auf die französische Polizei fügte er hinzu: «Wenn sie mich holen wollen, sollen sie doch kommen.»

Der ehemalige Skandalbanker bekommt Unterstützung. Bild: EPA/EPA

Kerviel hatte die Grossbank Société Générale mit gefährlichen Geldgeschäften fast in den Ruin getrieben. Er spekulierte mit dutzenden Milliarden Euro auf hochriskanten Märkten und vertuschte die Transaktionen, ohne sich dabei aber selbst zu bereichern. Im Zuge der Finanzkrise 2008 entstanden Milliardenverluste.

Fünf Jahre Haft

2012 verurteilte das Pariser Berufungsgericht Kerviel in zweiter Instanz wegen Vertrauensmissbrauchs, Fälschung und wegen der betrügerischen Eingabe von Daten in das Computersystem der Bank und bestätigte die in erster Instanz verhängte Strafe: Fünf Jahre Haft – davon zwei zur Bewährung ausgesetzt – und eine Schadenersatzzahlung von 4,9 Milliarden Euro an die Société Générale.

Gegen die Verurteilung zog Kerviel vor den Kassationsgerichtshof. Dieser bestätigte im März zwar die Haftstrafe von drei Jahren gegen Kerviel, erklärte aber den Rekord-Schadenersatz für ungültig.

Zu Fuss nach Frankreich

Nach einem Treffen mit Papst Franziskus in Rom im Februar beschloss der Ex-Banker, zu Fuss nach Paris zurückzuwandern. Die französische Staatsanwaltschaft setzt ihm eine Frist, sich bis zum Sonntag bei der Polizeiwache in Menton auf der französischen Seite der Grenze bei Ventimiglia zu melden.

Das französische Präsidialamt teilte am Samstagabend mit, ein Gnadengesuch Kerviels werde, wenn er es stelle, «entsprechend dem üblichen Verfahren» geprüft. Kerviel hatte von Hollande Straffreiheitsgarantien für Zeugen verlangt, die ihn durch ihre Aussagen entlasten könnten. (egg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Die Chefin des rechtsradikalen Front National gilt bereits jetzt als Siegerin der kommenden Lokalwahlen in Frankreich – und als Favoritin in den nächsten Präsidentschaftswahlen. Die Folgen für Europa und den Westen wären verheerend. 

Am kommenden Wochenende finden in Frankreich Lokalwahlen statt. Der Sieger scheint bereits festzustehen: Der rechtsradikale Front National (FN) soll gemäss Umfragen über 30 Prozent der Stimmen erhalten und damit die stärkste Partei Frankreichs werden. Bereits in den Europawahlen vom vergangenen Mai hat jeder vierte Franzose für den FN gestimmt. 

Der FN ist keine der vielen Protestparteien, die seit der Eurokrise wie Pilze nach einem warmen Regen aus dem Boden schiessen. Gegründet wurde der …

Artikel lesen