Wirtschaft

SNB rechtfertigt sich: Lieber Negativzinsen als ein noch stärkerer Franken

Publiziert: 25.10.16, 12:36 Aktualisiert: 25.10.16, 12:47

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) handelt laut ihrem Vizepräsidenten Fritz Zurbrügg mit ihrer Negativzinspolitik im Interesse des Landes und nicht nur einzelner Wirtschaftsbranchen. Ein noch stärkerer Franken wäre ein grösseres Problem als die durch die Negativzinsen verursachten Schwierigkeiten.

Fritz Zurbrügg verteidigt die Negativzinspolitik. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Dies sagte Zurbrügg in einem am Dienstag vorab veröffentlichtem Interview mit dem Westschweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz»: «Der Franken ist weiterhin deutlich überbewertet.» Der reale Wert des Frankens liege immer noch um 15 Prozent über dem mittel- bis langfristigen Niveau, verglichen mit einem Währungskorb der wichtigsten Wirtschaftspartner der Schweiz, sagte Zurbrügg.

Die Politik der Negativzinsen und der Bereitschaft zur Intervention an den Devisenmärkten solle den Aufwertungsdruck auf den Franken verringern. Auch die in den Nachbarländern höheren Inflationsraten könnten zur Schwächung des realen Frankenwerts beitragen.

Zurbrügg räumte Schwierigkeiten für Sparer, Pensionskassen oder Banken durch die aktuellen Zinsniveaus ein. «Diese sind aber nicht von der Einführung der Negativzinsen verursacht, sondern von der Tatsache, dass aus verschiedenen Gründen die Zinssätze weltweit andauernd sinken.»

Forbes-Liste: Die Reichsten der Welt – alles Männer

Die derzeitigen Nachteile würden zudem mehrfach aufgewogen, wenn in Zukunft wieder die «Normalität» mit einer positiven Inflation und einem starken Wirtschaftswachstum zurückkehre.

SNB gegen Staatsfonds

Zurbrügg stellte in Abrede, dass das Aktienportefeuille der SNB US-Aktien übergewichte. «Unsere Platzierungen beruhen auf verschiedenen Kriterien wie Liquidität, Sicherheit und Rendite.» Sie reflektiere die Zusammensetzung der Welt-Indizes. Im Verlauf der vergangenen Jahre habe die SNB ihren Aktienanteil von 5 auf 20 Prozent hochgefahren.

«Wir investieren nur aufgrund von Sektorindizes und wählen keine Einzeltitel aus», betonte er. Allerdings gebe die SNB keine Namen von Gesellschaften und auch nicht die Indizes bekannt, in die sie investiere. Keine Bedrohung für die SNB würde eine negatives Eigenkapital darstellen, sagte Zurbrügg: «Eine Zentralbank kann sich immer finanzieren, weil sie das Geld erzeugt.»

Die wiederholt vorgebrachte Idee der Errichtung eines Staatsfonds mit den SNB-Reserven lehnte der Vizepräsident erneut ab. Die Reserven müssten der SNB zur Verfügung stehen, um handlungsfähig zu sein, betonte Zurbrügg. Zudem könnte die SNB nicht in der Schweiz investieren, weil sie ja den Franken schwächen wolle. Deshalb müsse sie mit den Reserven Aktiven im Ausland erwerben.

(sda/awp)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AltimKing 25.10.2016 14:05
    Highlight "Der reale Wert des Franken liegt 15% tiefer" was ist das für eine Aussage?? Was bedäutet "tealer Wert" wenn nicht der Wert den jemand bereit ist zu bezahlen?

    Diese ganze Gledpolitik bringt langfristig gar nichts und ist eine rein Psychische ablenkung. Die Rechnung kommt dann später mit der Blasenbildung. Na dann, gute Nacht!
    0 0 Melden
    600

Deutsche Bank will von früheren Top-Managern Millionen-Boni

Die Deutsche Bank will einem Medienbericht zufolge von sechs früheren Vorständen Boni in Millionenhöhe zurück. Betroffen sind laut der «Süddeutschen Zeitung» die Ex-Konzernchefs Anshu Jain, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen sowie weitere Topmanager.

Die höchste Summe will die Bank von Jain einholen, wie die «Süddeutsche Zeitung» am Donnerstag berichtete. Dieser leitete früher das Investmentbanking und war von 2012 bis 2015 Co-Chef der Bank. Finanzkreisen zufolge könne es in Fall Jain um …

Artikel lesen