Wirtschaft

Fall CS

Bundesrat will Steuerabzüge bei Bank-Bussen überprüfen

14.06.14, 10:02 14.06.14, 14:48

Im Wesentlichen verweist der Bundesrat auf einen Bericht, den er erst noch erstellen will. Es sei «sinnvoll, die Frage der steuerlichen Behandlung von Bussen oder finanziellen Verwaltungssanktionen natürlicher und juristischer Personen bei Bund und Kantonen vertieft zu prüfen», schreibt er in seinen am Freitag publizierten Antworten auf mehrere Vorstösse.

Den fraglichen Bericht verlangt SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer (BL) in einem Postulat, welches der Bundesrat bereits Ende April zur Annahme empfahl. Ob das Gesetz allenfalls geändert werden müsse, wolle er darin aufzeigen, schreibt der Bundesrat.

Was ist abzugsfähig, was nicht?

Der Nationalrat entscheidet am kommenden Mittwoch in einer «aktuellen Debatte», ob er den Vorstoss überweisen will. Was die steuerliche Abzugsfähigkeit von finanziellen Sanktionen betreffe, teile er die Haltung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV), wonach eigentliche Bussen mit Strafcharakter nicht abzugsfähig seien, heisst es darin.

Grundsätzlich abzugsfähig sind aber nach gängiger Praxis finanzielle Sanktionen, die den Charakter einer Gewinnabschöpfung haben, wie der Bundesrat feststellt. Nach Ansicht der CS wären demnach rund 800 Millionen Dollar der Busse in der Höhe von 2,8 Milliarden Dollar abzugsfähig. (egg/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Die Kalt-Duschen-Kampagne ist reine Verzweiflung»

Der Abstimmungskampf über den Energieartikel nimmt Fahrt auf. Die SVP und Teile der Wirtschaft jammern über zu hohe Kosten, Landschaftsschützer befürchten, die Schweiz werde mit Windrädern zugestellt. Warum beides Unsinn ist, erklärt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz.

US-Präsident Donald Trump will wieder auf Kohle und Öl setzen und das Abkommen von Paris kündigen. Macht es da noch Sinn, wenn wir Schweizer uns Mühe geben, unsere Wirtschaft ökologisch umzugestalten? Man kann die Macht eines US-Präsidenten auch überschätzen. Sein Auftritt, den «Krieg gegen die Kohle» zu beenden, war zwar wirkungsvoll inszeniert. Bei genauerem Hinschauen zeigt sich jedoch: Seit 2010 sind rund 250 amerikanische Kohlenkraftwerke – das entspricht rund der Hälfte …

Artikel lesen