Wirtschaft

Kauf der Depfa-Bank

Gibt Grübel bald sein Comeback?

28.03.14, 12:57 28.03.14, 14:11
UBS CEO Oswald Gruebel trifft am Mittwoch, 10. August 2011, zur Eroeffnung des Lucerne Festival 2011 im KKL in Luzern ein.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Oswald Grübel. Bild: KEYSTONE

Der deutsche Staat will die mit Steuergeldern gerettete Depfa Bank loswerden. Mehrere Bieter liegen im Rennen – zu den Interessenten soll laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg auch der Ex-UBS-Chef Oswald Grübel gehören. Zwei Mitbewerber hat Grübel beim Bieterwettstreit um die Bank bereits ausgestochen. Die Blackstone Group und Apollo Global Management sind nicht mehr im Rennen. 

JC Flowers & Co., eine Gruppe unter Führung des New Yorker Hedgefonds Third Point und Oswald Grübel zusammen mit dem New Yorker Hedgefonds Mead Park Holdings führen unterdessen Gespräche zu einem Kauf fort. Gegenüber dem Finanzportal Finews sagte Grübel: «Ich habe der Bloomberg-Meldung nichts hinzuzufügen und es ist richtig, dass ich ein Berater von Mead Park bin.» 

Im Januar habe Hypo Real Estate für Depfa Gebote zwischen 250 Millionen und 350 Millionen Euro erhalten, berichtet Bloomberg weiter. Die Sparte muss bis zum Ende des Jahres verkauft werden – dies ist Teil eines Restrukturierungsplans, den die Europäische Kommission 2011 gebilligt hatte. (sza)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Oki 28.03.2014 15:22
    Highlight Ist doch immer wieder eine Freude so frische, glückliche Menschen anzusehen.
    0 0 Melden

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Sowohl die Credit Suisse wie auch die UBS haben seit 2006 alljährlich mehr als 500 Millionen Franken für Bussen ausgegeben.

Auf den ersten Blick haben die zwei Zahlen nichts miteinander zu tun: Die Credit Suisse wies gestern einen Gewinn von mehr als 300 Millionen Franken beim Verkauf einer Liegenschaft an der Bahnhofstrasse aus. Gleichzeitig bildete sie im dritten Quartal Rückstellungen von mehr als 300 Millionen Franken für Rechtshändel.

Dieses Nullsummenspiel zeigt, wie absurd das Bankgeschäft heute funktioniert: Seit 2006 haben sowohl die UBS wie die CS Jahr für Jahr mehr als 500 Millionen Franken für Bussen …

Artikel lesen