Wirtschaft

Verdacht auf Manipulation

UBS suspendiert weitere Devisenhändler

Die UBS greift im Zuge der Ermittlungen wegen manipulierter Devisenkurse durch. Die Schweizer Grossbank hat sechs weitere Händler von ihren Aufgaben entbunden oder beurlaubt.

28.03.14, 09:23 28.03.14, 09:45

Ein Artikel von

Im Zuge der Untersuchungen um mögliche Devisenkursmanipulationen hat die Schweizer Grossbank UBS offenbar sechs weitere Händler suspendiert. Wie die «Financial Times» (FT) am Freitag unter Berufung auf Insider berichtet, hätte das Institut drei Mitarbeiter in New York, zwei in Zürich und erstmals einen in Singapur von ihren Aufgaben entbunden. Allerdings seien manche der Devisenhändler nur in einen bezahlten Urlaub geschickt worden, um die Untersuchungen der Manipulationsvorwürfe abzuwarten. Die Bank wollte das nicht kommentieren.

Nach früheren Angaben hat die UBS eine interne Prüfung zu den Unregelmässigkeiten im Devisenmarkt veranlasst, die sich auch auf das Edelmetallgeschäft bezieht. 

2013 war bekannt geworden, dass verschiedene Aufsichtsbehörden Untersuchungen bei Finanzinstituten über Manipulationen im Devisenhandel durchführen. Dieser ist mit einem täglichen Volumen von bis zu 5,3 Billionen Dollar der grösste Finanzmarkt der Welt. Im Oktober hatte auch die Finanzmarktaufsicht Finma entsprechende Untersuchungen bei «mehreren Schweizer Finanzinstituten» bekannt gegeben. Laut"«FT» sind im Zusammenhang mit den Untersuchungen insgesamt bereits 30 Händler bei knapp einem Dutzend Banken suspendiert oder entlassen worden. (yes/dpa-AFX)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Zehn Jahre Finanzkrise: Als das Subprime-Kartenhaus zusammenkrachte

Im August 2007 eskalierte die grösste Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Ihre Folgen sind kaum überwunden. Wurden die Lehren daraus gezogen? Man sollte nicht darauf wetten.

Alles begann mit der sorglosen Vergabe von Hypotheken an Menschen in den USA, die sich ein Eigenheim eigentlich nicht leisten konnten. Der Suprime-Wahn führte zur schwersten Finanzkrise seit den 1930er Jahren. Dem Eingreifen von Regierungen und Notenbanken war es zu verdanken, dass sich die folgende Wirtschaftskrise nicht wie 80 Jahre zuvor in eine Depression steigerte.

Zehn Jahre sind vergangen seit dem Ausbruch der Finanzkrise. Wie konnte es dazu kommen? Sind ihre Folgen wirklich überwunden? …

Artikel lesen