Wirtschaft

Novartis schliesst Standort Schlieren: 73 Stellen in der Forschung fallen weg

05.10.16, 09:33 05.10.16, 11:53

Der Pharmakonzern Novartis schliesst seinen Standort in Schlieren ZH. 73 Arbeitsplätze verschwinden. Grund ist die neuen Forschungsstrategie, die eine Konzentration der biotherapeutischen Forschung in zwei Kompetenzzentren Basel und Cambridge (USA) vorsieht.

Die Filiale in Schlieren wird geschlossen. bild: keystone

In Basel und Cambridge gebe es bereits eine kritische Masse an Expertise im Biologikabereich, sagte ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte eine Meldung von «Blick.ch». Die Pläne unterliegen noch dem Konsultationsverfahren mit den Mitarbeitenden, die am Mittwoch informiert wurden.

Es sei geplant, 20 bis 25 neue Stellen im Biologics Center in Basel zu schaffen, sagte der Sprecher weiter. Zudem gebe es weitere offene Stellen im Novartis-Konzern, auf die sich die Mitarbeitenden bewerben könnten.

Weiter plant Novartis, die Forschungsprogramme und Tätigkeiten seines Instituts für Tropenkrankheiten von Singapur nach Emeryville in Kalifornien zu verlegen. Dieser Umzug ermögliche eine engere Zusammenarbeit mit dem Infektionskrankheiten-Forschungsteam, das bereits in Emeryville angesiedelt ist, und der Life-Sciences-Gemeinde im Grossraum San Francisco.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer …

Artikel lesen