Wirtschaft

Belgien erzielt Einigung im Streit um Handelsabkommen Ceta 

Publiziert: 27.10.16, 12:24 Aktualisiert: 27.10.16, 12:47

Im Streit um das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die belgische Zentralregierung sich mit den Regionen des Landes geeinigt.

Das sagte am Donnerstag der belgische Regierungschef Charles Michel in Brüssel. Die Wallonie, die Hauptstadtregion Brüssel und die französischsprachige Gemeinschaft hatten sich bislang gegen Ceta gestellt und damit eine Zustimmung der Zentralregierung verhindert – das Handelsabkommen muss aber von allen EU-Mitgliedsländern angenommen werden. (sda/afp)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • lilas 28.10.2016 08:29
    Highlight Und plötzlich ist es aus den Medien verschwunden als wäre es nie ein Thema gewesen
    1 0 Melden
    600
  • lilas 27.10.2016 13:17
    Highlight Wie geeinigt? Bezahlt? Gedroht mit Sanktionen? Oder fanden die Wallonen plötzlich: " haja, wir waren total dagegen aber heute sind wir plötzlich dafür"?
    4 0 Melden
    600
  • DJ_Terror 27.10.2016 13:16
    Highlight Traurig das CETA wohl doch über die Bühne geht. Somit wird die Demokratie ausgehebelt und die Schiedsgerichte haben damit das sagen die in Nordamerika liegen. Hätte Europa Politiker mit Rückgrat wäre es nie soweit gekommen.
    5 0 Melden
    600
  • R&B 27.10.2016 13:12
    Highlight Weiss man schon, welche Vertragspunkte geändert wurden?
    3 0 Melden
    600
  • The Destiny 27.10.2016 12:58
    Highlight Sich geeinigt wieviel Geld überwiesen wird?
    21 4 Melden
    600
  • Seppe Toni 27.10.2016 12:51
    Highlight War ja nur eine Frage der Zeit bis die Kleinen weichgeklopft werden.
    18 3 Melden
    600

EU lässt Geldflüsse in «IS»-Gebiete zu

Die EU könnte Geldflüsse des «Islamischen Staats» effektiv unterbinden–- das geht aus Gutachten des Bundestags hervor, die dem «Spiegel» vorliegen. Doch geschehen ist bisher wenig.

Der Kampf gegen den Terror wird von der Europäischen Union offenbar nur halbherzig geführt. So könnte die EU mehr dafür tun, die Geldflüsse der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») zu stoppen – zu diesem Schluss kommen die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages.

Dies sei «aus technischer Sicht keine Schwierigkeit», heisst es in dem Gutachten, das bereits im März entstanden ist. In einer zweiten Expertise, die dem «Spiegel» ebenfalls vorliegt, schreiben die Fachleute, dass es …

Artikel lesen