Wirtschaft

Belgien erzielt Einigung im Streit um Handelsabkommen Ceta 

27.10.16, 12:24 27.10.16, 12:47

Im Streit um das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die belgische Zentralregierung sich mit den Regionen des Landes geeinigt.

Das sagte am Donnerstag der belgische Regierungschef Charles Michel in Brüssel. Die Wallonie, die Hauptstadtregion Brüssel und die französischsprachige Gemeinschaft hatten sich bislang gegen Ceta gestellt und damit eine Zustimmung der Zentralregierung verhindert – das Handelsabkommen muss aber von allen EU-Mitgliedsländern angenommen werden. (sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • lilas 28.10.2016 08:29
    Highlight Und plötzlich ist es aus den Medien verschwunden als wäre es nie ein Thema gewesen
    1 0 Melden
    600
  • lilas 27.10.2016 13:17
    Highlight Wie geeinigt? Bezahlt? Gedroht mit Sanktionen? Oder fanden die Wallonen plötzlich: " haja, wir waren total dagegen aber heute sind wir plötzlich dafür"?
    4 0 Melden
    600
  • DJ_Terror 27.10.2016 13:16
    Highlight Traurig das CETA wohl doch über die Bühne geht. Somit wird die Demokratie ausgehebelt und die Schiedsgerichte haben damit das sagen die in Nordamerika liegen. Hätte Europa Politiker mit Rückgrat wäre es nie soweit gekommen.
    5 0 Melden
    600
  • R&B 27.10.2016 13:12
    Highlight Weiss man schon, welche Vertragspunkte geändert wurden?
    3 0 Melden
    600
  • The Destiny 27.10.2016 12:58
    Highlight Sich geeinigt wieviel Geld überwiesen wird?
    21 4 Melden
    600
  • Seppe Toni 27.10.2016 12:51
    Highlight War ja nur eine Frage der Zeit bis die Kleinen weichgeklopft werden.
    18 3 Melden
    600

Trumpgate: Drei Gründe, weshalb es bald zum grossen Knall kommt

Eine stellvertretende Justizministerin darf nicht aussagen, ein Trump-Untertan sagt Hearings ab, und der ehemalige Wahlkampfleiter hat mysteriöse Beziehungen zu Putin.

Die Stimmung an den täglichen Pressekonferenzen im Weissen Haus wird immer gereizter. Am Dienstag entgegnete ein entnervter Sean Spicer einer aufsässigen Reporterin: «Sollte der Präsident heute Abend russische Sauce an seinen Salat tun, dann wäre das in Ihren Augen wohl eine Verbindung zu Russland.»

Der Spruch ist in doppelter Hinsicht falsch: Erstens isst Donald Trump kein Grünzeug, und zweitens mehren sich die Indizien bedrohlich, dass es tatsächlich eine «russian connection» gibt.

Sally …

Artikel lesen