Wirtschaft

Bild: KEYSTONE

Express-Wissen

Gönnen Sie sich ein paar informative Zutaten zum Kaffee

Jeden Morgen das gleiche Ritual – Milliarden Menschen trinken Kaffee. Es ist der Saft, der die Gesellschaft in Bewegung hält. Wer produziert, wer profitiert? Der Weg des Kaffees, von der Kirsche bis zur Kapsel.

03.02.14, 06:45 25.06.14, 09:59

Die Deutschen tun es, die Japaner, ebenso die Russen und die Briten – und auch wir tun es: Täglich trinken wir Kaffee. Durchschnittlich 1100 Tassen pro Jahr.

Der Gesamtverbrauch der Schweiz an Rohkaffee beläuft sich auf knapp 66'000 Tonnen. Das ergibt einen Pro-Kopf-Konsum von 8,2 Kilo pro Jahr.

Kaffeekonsum im internationalen Vergleich (Tassen/Kopf/Jahr)

Die Schweiz importierte 2012 über 120'000 Tonnen Rohkaffee.

Über 100 Millionen Menschen arbeiten weltweit im Kaffeesektor. Davon kümmern sich rund 25 Millionen Bauern um Anbau und Ernte des Kaffees. In der Welthandelsstatistik gehört das braune Gold zu den wichtigsten Gütern.

Die globale Anbaufläche beträgt 10 Millionen Hektar. Weltweit werden in einem durchschnittlichen Jahr etwa 125 Millionen Sack zu 60 Kilogramm (7,5 Mio. Tonnen) geerntet. Davon liefert Südamerika fast die Hälfte.

Die wichtigsten Produktionsländer für die Schweiz sind Brasilien, Kolumbien und Vietnam. Die Schweiz importierte 2012 über 120'000 Tonnen Rohkaffee.

Kaffeeimporte Schweiz (in Tonnen und %)

Dreiviertel des weltweiten Kaffeehandels werden virtuell über die Schweiz abgewickelt.

Fast alle grossen Kaffeehändler haben ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung in der Schweiz. Drei Viertel des weltweiten Kaffeehandels werden virtuell über die Eidgenossenschaft abgewickelt. In der gewerblichen und industriellen Kaffeeverarbeitung der Schweiz sind laut Bundesamt für Statistik (BfS) 1050 Personen tätig. 

Knapp 80 Röstereien und einige industrielle Kaffeeverarbeiter gehen hierzulande ihren Geschäften nach. Mehr als die Hälfte der Röstereien sind Kleinbetriebe. Im Jahr 2012 wurden in Gross- und Kleinbetrieben rund 56'000 Tonnen importierter Rohkaffee sowie rund 16'000 Tonnen bereits geröstet eingeführter Kaffee oder Kaffee-Extrakt verarbeitet.

Die Gastronomie ist vor allem für die kleinen und mittleren Röster der wichtigste Abnehmer. Bei täglich rund 1,5 Millionen konsumierten Tassen wird in der Gastronomie ein jährlicher Umsatz von rund 2 Milliarden Franken erzielt. 

Die gesamte Schweizer Kaffeebranche erwirtschaftet jährlich über 5 Milliarden Schweizer Franken.

Kaffeepreise im Aufwind

Erholt sich der Kaffeepreis von der Baisse im vergangenen Jahr? Ja, glaubt man den Analysten der Bank Vontobel. Sie gehen davon aus, dass Brasilien, weltweit grösster Erzeuger und Exporteur der Premiumsorte Arabica, auch 2014 wieder eine Rekordernte einfahren könnte. Ebenso Kolumbien: Auch im Fall des zweitgrössten Arabica-Produzenten nach Brasilien wird mit einer wiederum starken Ernte gerechnet. Das US-Department of Agriculture geht davon aus, dass die globale Produktion von beiden Kaffeesorten zusammengenommen die Nachfrage um mehr als 6 Millionen Kaffeesäcke übersteigen wird. Dadurch erhöhen sich die Lagerbestände weiter: Analysten erwarten ein Plus um 7,5 Prozent auf ein Fünf-Jahres-Hoch.  (sza)

Die grössten Kaffeehandelsfirmen der Schweiz (Tonnen/Jahr)

Die Wertschöpfungskette des Kaffees von der Pflanze bis in die Tasse ist lang. Der Teil des Wertschöpfungsprozesses, der in der Schweiz stattfindet, ist primär durch die Akteure des internationalen Rohkaffeehandels, der Kaffeeimporteure, der Kaffeeröster, der Kaffeemaschinenhersteller, des Detailhandels und der Gastronomie geprägt.

Über 46'000 Tonnen Kaffee mit einem Wert von 1,7 Milliarden Franken verlassen die Schweiz wieder als verarbeitete Exportprodukte.

Die grössten Kaffeeproduzenten im Erntejahr 2011/12 (Säcke à 60 kg)

Betrachtet man die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohkaffeehandel bis zum Verkauf der verarbeiteten Produkte, erwirtschaftet die Schweizer Kaffeebranche jährlich über 5 Milliarden Schweizer Franken.  Das entspricht einem Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Weltweit leben über 25 Millionen Bauern von der Kaffeeproduktion.

Das grosse Geschäft mit dem Kaffee wird vor allem im Rohstoffhandel gemacht. Die mächtigsten Kaffee-Unternehmen – dazu gehören Nestlé, Sara Lee, J.M. Schmucker, Kraft und Tchibo – wickeln etwa die Hälfte des weltweiten Rohkaffeehandels ab. Wichtigste Handelsorte sind die Börsen von New York und London. 

Umfrage

Welchen Kaffee trinken Sie?

  • Abstimmen

31 Votes zu: Welchen Kaffee trinken Sie?

  • 52%Kapsel-Kaffee
  • 13%Filter-Kaffee
  • 13%Automaten-Kaffee
  • 16%Espresso-Kocher

Entwicklung Weltmarktpreis Kaffee (US cents/lb)

Weltweit nimmt die Nachfrage nach Kaffee zu. Seit 2001 ist der Bedarf von 6,4 Millionen pro Jahr auf über 8 Millionen Tonnen gestiegen. Ebenfalls preistreibend sind Ernteausfälle, Währungsschwankungen und Börsenspekulationen. Kaffee wird heute rund 14 Mal gekauft und wieder verkauft, bis er im Ladenregal steht. 

Interessant ist ein Vergleich der Preiszusammensetzung zwischen zertifiziertem Fairtrade-Kaffee und konventionellem Kaffee.

Preiszusammensetzung von Fairtrade-Kaffee (in %)

Beim Fairtrade-Modell profitieren Kleinbauern und Kooperative stärker. Während beim konventionellen Kaffee 12 Prozent dem Zwischenhandel zufliessen.

Preiszusammensetzung konventioneller Kaffee (in %)

Ungebrochen ist das Wachstum von Kaffeepads und -kapseln. Es ist der in jüngsten Jahren am stärksten wachsende Bereich. Und laufend wird das Angebot erweitert und ausgebaut. Bereits bieten über 30 Firmen verschiedene Pad- und Kapselsysteme an.

Bild: KEYSTONE

Zusätzlich drängen vermehrt Anbieter von Alternativ-Kapseln für bestehende Systeme auf den hart umkämpften Markt. Gemessen am weltweiten Kaffeemarkt beträgt der Anteil des Kapselgeschäfts 17 Prozent.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rashōmon 03.07.2014 04:03
    Highlight Noch ein bisschen mehr Facts: 1 KG Kaffee, verpackt in Kapseln à 5 Gramm macht 200 Kapseln, multipliziert mit einem Kapselpreis von 50 Rappen macht in der Zwischensumme 100 Franken pro Kilo Kapselkaffee. Nimmt man den oben erwähnten Weltmarktanteil (8 Mio Tonnen) von 17% von Kaffee in Kapseln an, also 1'360'000 Tonnen, so ergibt sich der Umsatz aller Kapselhersteller weltweit mit 1'360'000'000 KG mal 100 CHF, was überschlagsmässig fantastische 136'000'000'000 CHF Jahresumsatz ergibt. Nimmt man den angegebenen Jahres-Pro-Kopf-Verbrauch von 8.2 Kilo in der Schweiz, so gäbe jeder eingefleischte Kapsel-Kaffeetrinker durchschnittlich 820 CHF pro Jahr aus.

    Fragen Sie sich selbst: wenn ihnen jemand im Supermarkt ein 1KG Kaffee für 100 CHF verkaufen möchte, würden Sie sich wohl an den Kopf fassen - aber genau das schafft die Kaffeekapsel-Branche bei ihren Kunden. Eine reife Marketingleistung!
    0 0 Melden
    600
  • Momo 04.02.2014 12:34
    Highlight Wahnsinn 8,2 Kilo pro Kopf.Man staune.Super Artikel Danke.
    0 0 Melden
    600
  • Donald 04.02.2014 05:48
    2 0 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 03.02.2014 13:56
    Highlight 75% des Welthandels wird über die Schweiz getätigt. Rohstoffhandel ist eine "spezielle Disziplin" des Handels und die Bedingungen für den Handel scheinen in der Schweiz gut zu sein. Werden wir schon bald das Steuersubstrat von diesen Händlern ethisch hinterfragen und wie bei Glencore (Ivan Glasenberg), 10% der Steuereinnahmen (einige Zürcher Gemeinden) zurück in die Anbauländer senden?
    3 0 Melden
    600
  • hpm 03.02.2014 13:29
    Highlight Super Artikel - Danke
    4 0 Melden
    600
  • Anna Müller 03.02.2014 08:12
    Highlight 8,2 Kilo Kaffee trinkt jeder Schweizer pro Jahr. Wahnsinn. Da werde ich ganz hibbelig.
    9 2 Melden
    600

Die SVP will ihr an den Kragen: Das musst du über die Personenfreizügigkeit wissen

Das Abkommen über die Personenfreizügigkeit (PFZ) zwischen der Schweiz und der EU sorgt in der Schweiz immer wieder für viel politischen Gesprächsstoff. Doch was beinhaltet das Abkommen und wie beeinflusst es unser tägliches Leben? Hier die fünf wichtigsten Fragen und Antworten.

Mit der Personenfreizügigkeit (PFZ) oder dem Freizügigkeitsabkommen (FZA) zwischen der Schweiz und der EU erhalten alle Staatsbürger der beiden Vertragspartner das Recht, den Arbeitsplatz und den Aufenthaltsort innerhalb der Staatsgebiete frei zu wählen.

Bedingung sind ein gültiger Arbeitsvertrag und ein ausreichendes Vermögen, um nicht von Sozialhilfe abhängig zu sein. Das Abkommen wurde am 21. Mai 2000 vom Schweizer Stimmvolk angenommen. Am 1. Juni 2002 trat es schliesslich in Kraft. Die PFZ …

Artikel lesen