Wirtschaft

Die Mitglieder des Nationalbank-Direktoriums an der Medienkonferenz vom Donnerstag. Bild: KEYSTONE

Der starke Franken kostet uns Tausende Jobs – die Nationalbank aber will das Problem aussitzen

Der überbewertete Franken bringt die Schweizer Wirtschaft zunehmend in Bedrängnis. Den Preis könnte der Mittelstand zahlen. Die Nationalbank aber setzt auf das Prinzip Hoffnung.

20.06.15, 18:54 22.06.15, 11:14

Von Notenbankern erwartet man, dass sie rechnen können. In der Schweiz haben sie sich verrechnet, und das nicht zu knapp. Die Führung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gab dies an ihrer Medienkonferenz vom Donnerstag sogar zu. Man habe nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar erwartet, dass sich der Franken nach der schockartigen Aufwertung wieder stärker abschwäche, sagte Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg.

Daraus ist nichts geworden, hartnäckig verharrt der Eurokurs bei rund 1,05 Franken. Und selbst diesen Wert soll die heimische Währung nur dank Devisenkäufen der Nationalbank halten können, wird in der Finanzwelt spekuliert. Andernfalls läge der Kurs ungefähr bei der Parität von 1:1. Die grossen Unsicherheiten und geopolitischen Risiken, vor allem die sich erneut zuspitzende Griechenland-Krise, seien für die Schweiz unangenehm, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan.

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan im Interview. Video: keystone

Eine schlecht konstrurierte Währungsunion in Europa und eine sorglose Hypothekenvergabe in den USA samt der folgenden schweren Finanzkrise haben einen «perfekten Sturm» erzeugt, in dem der Franken zu einem «sicheren Hafen für verunsicherte Anleger» – so Jordan – geworden ist. In diesem Umfeld verlieren sogar die umstrittenen Negativzinsen ihre abschreckende Wirkung. Der Franken mit seinem relativ kleinen Volumen steht unter konstantem Aufwertungsdruck.

«Dem Werkplatz Schweiz gehen heute Firmen und Arbeitsplätze verloren, die unter normalen Umständen nicht gefährdet wären.»

Hans Hess, Präsident Swissmem

Mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Franken hat die Nationalbank faktisch vor dieser Entwicklung kapituliert. Mit gravierenden Folgen für die Realwirtschaft. Touristen aus dem Euroraum bleiben weg, viele Schweizerinnen und Schweizer kaufen im nochmals billiger gewordenen Ausland ein, und die Exportunternehmen stöhnen, weil ihre Produkte schlagartig um rund 15 Prozent teurer geworden sind. Sie lassen ihre Angestellten Kurz- und Gratisarbeit verrichten, bauen zunehmend Stellen ab und verlagern ganze Produktionsschritte ins Ausland.

In den letzten Wochen haben sich die alarmierenden Stimmen gehäuft. Nick Hayek, Chef des Uhrenkonzerns Swatch und nie um markige Worte verlegen, entzog der Nationalbank in der «NZZ am Sonntag» das Vertrauen: «Bei der SNB ist klar das falsche Team am Werk.»

Gewerkschafter demonstrieren vor dem Sitz der Nationalbank. Bild: KEYSTONE

Valentin Vogt, Präsident des Arbeitgeberverbandes, ging in der gleichen Zeitung von einem Verlust von 30'000 Stellen aus, wenn der Kurs zum Euro in den nächsten Monaten bei 1,05 bleibe. Per Ende Jahr dürfte die Arbeitslosenquote auf 3,6 bis 4 Prozent ansteigen, meinte Vogt. Für die Schweiz ein happiger Wert. 

Der Schweizer Arbeitsmarkt droht auseinanderzudriften: Hier eine kleine Elite hoch qualifizierter und gut bezahlter Fachkräfte, dort die grosse Masse, die sehen muss, wie sie zurecht kommt.

Die Angst geht um in der Schweizer Industrie. In welche Richtung die wirtschaftspolitische Geisterbahnfahrt gehen könnte, zeigt ein Interview mit Hans Hess, dem Präsidenten des Wirtschaftsverbands Swissmem, in der Aargauer Zeitung. Hess ist Verwaltungsratspräsident des Kabelherstellers Reichle & De-Massari in Wetzikon (ZH). Dieser hat 50 Stellen nach Bulgarien verlagert. Betroffen seien Mitarbeitende mit geringer Berufsausbildung. Überhaupt gingen derzeit «vor allem Arbeitsplätze mit geringer Qualifikation verloren».

Die massive Überbewertung des Frankens habe den Strukturwandel in der Industrie stark beschleunigt, meinte Hess weiter: «Dem Werkplatz Schweiz gehen heute Firmen und Arbeitsplätze verloren, die unter normalen Umständen nicht gefährdet wären.» Sie dürften auf Nimmerwiedersehen verschwunden sein. «Fertigungsstufen, die jetzt ins Ausland verlagert werden, kommen nie mehr zurück», kommentierte die «NZZ am Sonntag» in ihrer letzten Ausgabe.

Swissmem-Präsident Hans Hess schlägt Alarm. Bild: KEYSTONE

Am Ende könnten dem Industriestandort Schweiz nur noch hoch spezialisierte Tätigkeiten erhalten bleiben, für die Personal benötigt wird, das vielfach im Ausland rekrutiert werden muss. Der Schweizer Arbeitsmarkt droht auseinander zu driften: Hier eine kleine Elite hoch qualifizierter und gut bezahlter Fachkräfte, dort die grosse Masse, die sehen muss, wie sie zurecht kommt.

Eine erneute Anbindung des Frankens nur wenige Monate nach der Aufhebung des Mindestkurses würde die Glaubwürdigkeit der Währungshüter arg strapazieren. Vor allem aber liesse sich ein solcher Schritt auf lange Sicht kaum rückgängig machen.

Im Ausland ist dieser Trend bereits deutlich erkennbar, besonders in den USA. Die Schweiz hat ihm bislang bemerkenswert gut widerstehen können. Der «Frankenschock» könnte zur Zerreissprobe für den Mittelstand werden. Mit potenziell verheerenden Folgen. Das Volk dürfte noch stärker als bisher zu populistischen Schnellschüssen neigen, etwa in der Zuwanderungspolitik, und damit die Standortqualität der Schweiz zusätzlich schwächen.

Was ist zu tun? Eine Verschärfung der Negativzinsen hat die Nationalbank ausgeschlossen. Lukas Gähwiler, Schweiz-Chef der Grossbank UBS, zeigte in einem Interview die negativen Folgen der Negativzinsen auf: «Sie setzen falsche Anreize für Investitionsentscheide, bestrafen Sparer und erhöhen die Gefahr von Blasenbildungen zum Beispiel am Aktien- und Immobilienmarkt. Sie belasten aber auch unser Vorsorgesystem.»

Verschiedene Ökonomen und Vertreter der Finanzbranche empfehlen der Nationalbank deshalb eine erneute Anbindung des Frankens an einem Währungskorb mit Euro und Dollar. Als Vorbild gilt der fernöstliche Stadtstaat Singapur. Dessen Zentralbank hat den Singapur-Dollar ebenfalls an einem Währungskorb gekoppelt, dessen genaue Zusammensetzung geheim gehalten wird. Sie lässt dabei kontrollierte Schwankungen innerhalb einer bestimmten Bandbreite zu.

Singapur hat seinen Dollar an einen Währungskorb angebunden. Bild: EPA

Die SNB aber will vom «Vorbild» Singapur nichts wissen, aus gutem Grund. Eine erneute Anbindung des Frankens nur wenige Monate nach der Aufhebung des Mindestkurses würde die Glaubwürdigkeit der Währungshüter arg strapazieren. Vor allem aber liesse sich ein solcher Schritt auf lange Sicht kaum rückgängig machen. Es wäre ein böses Erwachen für alle, die im patriotischen Furor die Aufhebung des Mindestkurses im Januar bejubelt haben. Sie müssten zur Kenntnis nehmen, dass der stolze Franken seinen Unabhängigkeit definitiv eingebüsst hätte.

Also setzt die Nationalbank auf das Prinzip Hoffnung. Auf die seit langem angekündigte Zinswende in den USA, die den Dollar stärken würde. Auf einen Deal in letzter Minute im Griechenland-Poker. Auf die sich andeutende Erholung der Wirtschaft in der Eurozone dank der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Der Preis für die geldpolitische Autonomie sei in der Schweiz derzeit sehr hoch, räumte die NZZ am Freitag ein. «Ihn zu zahlen, lohnt sich aber», meinte das Leibblatt der Wirtschaftselite. Jene Tausende Menschen, die ihren Job verloren haben oder in den nächsten Monaten verlieren werden, dürften diese Meinung kaum teilen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
53Alle Kommentare anzeigen
53
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • infomann 21.06.2015 11:27
    Highlight Alle die die Masseneinwanderung Initiative abgenommen haben sollten doch froh sein wenn es in der Schweiz weniger Arbeitsplätze gibt.Weniger Arbeitsplätze weniger Ausländer, alles kann man eben nirgends wo haben auch nicht wenn es die SVP verspricht.!!!!!!
    15 10 Melden
    600
  • Max Heiri 21.06.2015 09:39
    Highlight So zynisch es klingt, aber am besten wäre für den Franken wenn Griechenland aus der Währungsunion ausscheiden würde. Es würde kurzfristig heftig rumpeln aber danach würde der Euro wieder an Wert gewinnen.
    23 6 Melden
    600
  • Matthias Studer 21.06.2015 08:00
    Highlight Ich vermute die SNB hat den Mindestkurs wieder eingeführt, einfach bei 1.05 unten. Denn Real wäre der Euro bei 80 Rappen. Die EZB wird in den nächsten Monaten immer wieder neue Euro auf den Markt bringen. Mal schauen wie es sich entwickelt.
    10 12 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 21.06.2015 00:42
    Highlight auf weltuntergangsthesen habe ich noch nie etwas gegeben. der schweiz geht es blendend, ob mit oder ohne untergrenze. der schweiz geht es blendend! während es der eu dreckig geht. und der autor dieses berichts wünscht sich dennoch in die eu. tragisch...
    33 15 Melden
    • Peter 21.06.2015 12:58
      Highlight Wenn die Arbeitslosigkeit bei uns Ende Jahr höher sein sollte als in Deutschland, können wir wieder darüber reden, wem es blendend geht und wem dreckig. Und ich wünsche gar nichts. Es ist immer wieder amüsant, was so alles in einen Artikel hinein interpretiert wird.
      14 21 Melden
    • Karl33 21.06.2015 18:41
      Highlight Peter, und was ist mit dem sog. 'Fachkräftemangel'? Alles Propaganda und gelogen?
      5 5 Melden
    • Peter 22.06.2015 08:30
      Highlight @Karl33. Keineswegs. Aus dem Text geht hervor, dass in erster Linie Menschen mit geringer Qualifikation vom Jobverlust bedroht sind. Deshalb droht das von mir beschriebene Szenario: Hier eine kleine Elite hoch qualifizierter Arbeitskräfte, die häufig aus dem Ausland kommen, dort die grosse Masse, die sehen muss, wie sie zurecht kommt.
      7 0 Melden
    600
  • The Writer Formerly Known as Peter 20.06.2015 23:16
    Highlight Das Aufheben des Mindestkurses ist ein Fehler, der den Verantwortlichen so langsam bewusst zu werden scheint. Leider lässt sich dies nicht Rückgängig machen. Die Glaubwürdigeit ist dahin... man freut sich über den billigen Einkauf ennet der Grenze und den starken Franken in den Ferien. Die Quittung kommt langsam und seuchend. Es wird noch gerechnet und addiert, dann die Jobs gestrichen. Die die bleiben, müssen mehr arbeiten. Sind Verdammt zur Effizienz! Mehr und mehr. Und doch wird es nicht reichen. Die Jobs gehen ins Ausland, heute der Export, morgen die IT und der Tourismus...
    9 32 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 21.06.2015 11:51
      Highlight Die die da haten, haben es die wenigsten begriffen. Ich frage mich ja, wo Ihr überall arbeitet. Das müssen ganz sichere Jobs sein. Ein süsser Opiumrausch... das erwachen wird hart sein.
      7 14 Melden
    600
  • Schneider Alex 20.06.2015 23:07
    Highlight Warum kauft die SNB nicht unbeschränkt Realwerte?

    Warum die SNB mit den angehäuften Devisen zur Stützung des EURO nicht einfach internationale Realwerte (Aktien und Immobilien) kaufen kann, ist mir nicht klar. Mit einer solchen Strategie könnten weiterhin unbeschränkt Devisen gekauft werden. Die möglichen Verluste auf den Fremdwährungen könnten durch die Wertsteigerungen der Realanlagen abgefedert werden. Auf Negativzinsen könnte man dann verzichten. Mit den Erträgen der Realwertanlagen könnten die Kassen von Bund und Kantonen alimentiert werden.
    3 11 Melden
    • Max Heiri 21.06.2015 06:03
      Highlight Lieber Herr Schneider,
      Natürlich kauft die SNB Aktien in Euro und Dollar. Aber diese Strategie beinhaltet das Risiko einer Blasenentwicklung. Gerne erinnere ich Sie daran, dass im Zug der Finanzkrise es zu einer Korrektur nach unten kam um 40% bei vielen Leitindizes. Wie soll eine SNB einen solchen Einbruch verkraften? Wollen wir die Generation sein, die dies zu tragen hat?
      16 3 Melden
    • Schneider Alex 21.06.2015 12:54
      Highlight Und wie schnell hat sich der Aktienmarkt wieder erholt?
      3 1 Melden
    • MediaEye 22.06.2015 08:14
      Highlight @ Heiri Max; Alex redet von REAL-Werten, nicht von Aktien; also von Sachwerten und nicht von heisser Luft!
      1 2 Melden
    600
  • Huber50 20.06.2015 21:57
    Highlight Dass Leute wie Valentin Vogt oder Hans Hess (und Blunschi) jetzt ohne festen Wechselkurs jammern, war zu erwarten. Man muss aber sehen, dass die ca. 40 Monate mit festem Wechselkurs zu einem massiven inländischen Wirtschaftwachstum mittels zusätzlichen ausländischen 250'000 Arbeitskräften geführt hat, währendem im übrigen Europa eher tote Hose herrschte. Zum Glück ist diese Blase nun zerplatzt. Die Schweiz wird auch ohne feste Wechselkurse nicht untergehen und wird auch mit etwas weniger wirtschaftlicher Aktivität im weltweiten Wettbewerb ohne Unterstützung der SNB prosperieren!
    48 11 Melden
    • Peter 20.06.2015 22:36
      Highlight Ich jammere nicht, ich stelle nur fest. Und die starke Zuwanderung hatte nur bedingt mit dem Mindestkurs zu tun. Branchen wie das Gesundheitswesen, das viele Zuwanderer absorbiert hat, sind vom Wechselkurs weitgehend unabhängig.
      15 21 Melden
    • flyingdutch18 20.06.2015 22:38
      Highlight Die Einwanderung hat zum Wirtschaftswachstum geführt, sicher nicht der trotz Mindestkurs schon starke Franken. MEI und SNB sei Dank wird sich das rascher ändern, als es vielen Patrioten recht ist. Die Schweiz hatte in der Vergangenheit schon Krisen, warum soll sie ausgerechnet jetzt davor gefeit sein? So einzigartig sind wir nicht.
      20 4 Melden
    • Lumpirr01 21.06.2015 00:00
      Highlight @ flyingdutch18: Der feste Wechselkurs war für den Schweizer Wirtschaftsraum ein Währungsvorteil und eine Schwächung des Frankens von ca. 16% gegenüber heute! Es herrschte eine noch nie dagewesene Wachstumsphase, wo die landesinternen Ressourcen nirgens mehr ausgereicht haben und im Vergleich zum Ausland mehr als doppelt so hohe Löhne bezahlt werden konnten! . Es wird immer von einem starken Franken gesprochen, dabei ist er doch heute im freien Markt mit den Negativzinsen genau dort wo er eben gelandet ist.
      @Peter: Ist ja klar, dass die Zuwanderer zusätzliche Zuwanderer im Spital benötigen.
      16 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 21.06.2015 11:20
      Highlight Was sind "landesinterne Ressourcen"? Rohstoffe? Ja, das war schon immer bisserl Knapp. "Grund und Boden"? Die Einwanderung auch noch an der Untergrenze festzumachen, ist eine sehr gewagte Theorie. Die war auch vorher bereits sehr hoch. Auch die hohen Löhne im Vergleich mit dem Ausland haben andere Ursachen. Der Franken ist überbewertet, weil die Menge im Vergleich zu den anderen Währungen beschränkt ist und dieser als sicherer "Hafen" angesehen wird. Die SVP hat natürlich Freude an diesem Schweiz-Mythos... Ihre Stammwählerschaft die Bauern, werden mit viel Geld gestützt...
      5 11 Melden
    • Peter 21.06.2015 13:00
      Highlight @Lumpirr01 Zuwanderung zieht weitere Zuwanderung nach sich, das ist richtig. Aber so einfach ist die Sache nicht, schliesslich wollen auch wir immer älter werden und stets die bestmögliche medizinische Versorgung in Anspruch nehmen.
      4 4 Melden
    • Lumpirr01 21.06.2015 13:41
      Highlight @Peter: Das ist richtig. Das ist wie eine Spirale, die sich dauernd beschleunigt hat. Ich finde es gut, wenn da eine Änderung eingetreten ist, denn immer noch täglich werden z. Bsp. im Aargau neue Baustellen für überdimensionierte Wohnsiedlungen eröffnet. Wirtschaftswachstum in Ehren, aber wir zerstören jetzt in einem grossen Mass unsere eigenen Lebensgrundlagen und lassen unseren zukünftigen Genereationen weniger Spielraum. Ich dachte mal, dass unsere Grüne Partei helfen wird, diese Trend abzubremsen. Aber die Zuwanderung ist für die Grünen unverständlicherweise leider kaum ein Thema!
      5 3 Melden
    • Jol Bear 21.06.2015 17:01
      Highlight Zweifellos hat das Wirtschaftswachstum während der Euroanbindung zu starker Zuwanderung geführt. Allerdings wird es äußerst fragwürdig, wenn eine jährliche Nettozuwanderung von rund 80'000 Personen als Notwendigkeit für die Sicherstellung der Altersvorsorge und Pensionskasse erachtet wird. Für dieses Problem müssen andere Lösungsansätze gesucht werden. Oder: Es wird vom Bundesrat einmal klar und deutlich kommuniziert, dass sich die Schweiz aus seiner Sicht zu einem Stadtstaat entwickeln soll. Das wäre dann wenigstens eine ehrliche Strategie, die anschließend als Zukunftsvision politisch diskutiert und behandelt werden kann.
      4 1 Melden
    600
  • Erich-H 20.06.2015 21:15
    Highlight Wie hoch war der Kurs bei der Einführung des Euros? Ich mag mich nicht mehr genau erinnern... Ich denke es waren um die 1.60 bis 1.70. Seither sank der Kurs nur noch. Doch die Schweizer Wirtschaft schaffte es dank ihrer Innovationskraft immer, sich auf dem Weltmarkt ihren Platz zu sichern. Dies selbstverständlich auch dank den Angestellten, die sich überdurchschnittlich engagieren.

    Zudem bin auch ich der Meinung, das eine Abname des Wachstums nicht nur schlecht ist...
    33 4 Melden
    • Karl33 20.06.2015 21:37
      Highlight Dass das auch den Angestellten zu verdanken ist, geht in den Teppichetagen und bei den geschmierten Politikern gerne vergessen. Wen interessiert bei Jahreslöhnen von 200'000 + schon der blöde Büezer.
      Allerdings tut sich die UNIA aktuell mit der Feministin an der Spitze auch keinen Gefallen, der Exodus von Mitgliedern ist selbstverschuldet. Wer wie die UNIA ihrer Personalabteilung vorschreibt, dass bei gleichen Qualifikation die Frau vor dem Mann zu bevorzugen ist, hat schlicht keine Mitglieder verdient.
      26 6 Melden
    • Max Heiri 20.06.2015 21:59
      Highlight Lieber Erich,
      Absolut korrekte Sichtweise. Ich würde gerne noch hinzufügen, dass ein Dollar vor 40 Jahren noch 4.50 Franken gekostet hat. Das einzige Problem mit dem Euro liegt darin, dass er so rasant an Wert verloren hat..
      25 3 Melden
    • Ikarus 21.06.2015 00:36
      Highlight Leider so nicht ganz richtig, er startete bei 1,50 und stieg bis 2007 kontinuierlich auf die 1,70, die abnahme kam erst mit der immobilienkrise 2008. Mit einem eu schuldenschnitt im jahr 2010 inklusive den nötigen reformen damit es nicht nochmal passiert, würde es wohl weit freundlicher aussehen.
      4 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.06.2015 20:45
    Highlight Hallo Herr Blunschi, SP-CH, Gewerkschaften: Der Kurs des CHF ist kein Wunschkonzert. Die SNB kann nicht über Jahre hinaus Milliarden EUROS ankaufen um den Kurs zu stützen. Wenn der EURO dann den Bach runtergeht gegen Renminbi / $ haben wir hier griechische Verhältnisse. Übrigens ist Singapur als nicht wirkliche Demokratie nicht Vorbild für alles (sieheTodesstrafe).
    41 8 Melden
    • Peter 20.06.2015 22:33
      Highlight Schön und gut, aber dann soll man sich auch die Konsequenzen vor Augen halten. Europa ist nun einmal unser mit Abstand wichtigster Absatzmarkt. Und was hat die Todesstrafe mit Währungspolitik zu tun?
      13 20 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.06.2015 22:59
      Highlight Die Reserven der SNB, es sind nicht nur Fremdwährungen, sondern auch weitere Wertpapiere, haben sich seit dem Absetzen des Mindestkurses weiter ausgeweitet. Man hat nur ein Instrument verloren, welches man vorher hatte. Herr Jordan wirkt mittlerweile ziemlich ratlos...
      3 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2015 00:01
      Highlight Singapur wird gerne in diversen Zusammenhängen als grossartiges Beispiel angeführt ohne zu erwähnen, dass es dort eher Diktatorisch zugeht und es um die Menschenrechte nicht gut steht.

      15 2 Melden
    • MediaEye 22.06.2015 08:21
      Highlight und wann bitte wurde diese das letzte Mal angewendet?

      Singapur ist ein prosperierener Staat, welcher sich doch sehr an den Westen anlehnt, es gibt durchaus andere Staaten, die hier gebracht werden könnten
      1 2 Melden
    600
  • flyingdutch18 20.06.2015 20:32
    Highlight Die SNB hat die schweizerische Volkswirtschaft im Stich gelassen. Sie hätte den Mindestkurs ohne grössere Interventionen weiterführen können, wie die seitherigen bescheidenen oder inexistenten Interventionen zeigen. Dann wäre auch ihre Glaubwürdigkeit erhalten geblieben, die fast noch wichtiger als ihr Geld ist. Stattdessen hat sie es an Mut und Kreativität fehlen lassen und lieber in die amerikanische Volkswirtschaft investiert, indem sie für über 37.5 Milliarden Dollar U.S. Aktien gekauft hat.
    10 51 Melden
    • Ikarus 20.06.2015 20:56
      Highlight Und was passiert sobald der euro weg ist? Wir sind pleite... Das war der grösste fehler einzusteigen, man hätte mit dem gleichen geld die schweizer wirtschaft stärken sollen anstatt uns ins euroland reinzukaufen, den momentan hängen wir mit drin..
      33 10 Melden
    • flyingdutch18 20.06.2015 21:13
      Highlight @Ikarus: China muss Waren exportieren, um Devisen zu erhalten, Russland Öl, und wir mussten nur Franken drucken, um Milliarden an Euro und Dollar zu erhalten, die unsere Nationalbank gewinnbringend anlegen kann. Was habt ihr alle gegen Devisen? Und zu deiner Bemerkung: Der Euro wird nicht verschwinden, und falls doch, erhalten wir harte DM und andere Gegenwerte. Der Franken ist zum Schaden unserer Wirtschaft wieder zum Spielball von Spekulanten geworden, und was tut unsere Nationalbank dagegen: nichts.
      14 20 Melden
    • Max Heiri 20.06.2015 21:57
      Highlight Lieber flyingdutch,
      Die SNB kaufte Aktien in den Dollae um den Franken zu schwächen (Verkaufe CHF und kaufe damit was in USD). Was hast du das Gefühl in Zeiten einer Negativzinsphase.. Die SNB druckt soviel Geld aber wenn es niemand gratis borgen, aufgrund der Unsicherheit, bringt das auch nichts.
      15 1 Melden
    600
  • Señor Ding Dong 20.06.2015 20:20
    Highlight Der eigentliche Fehler war die Einführung des Mindestkurses, nicht dessen Aufhebung.
    51 10 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.06.2015 22:56
      Highlight Hmm, genau! Das hat nur die Waren in Euro künstlich verteuert und du musstest mehr bezahlen beim Einkaufen in Konstanz? Ist es das? Weil seit dem absetzen des Mindestkurses haben sich die Reserven der SNB weiter aufgebaut. Reserven auf denen grosse Gewinne gemacht werden...
      4 9 Melden
    • Señor Ding Dong 22.06.2015 13:00
      Highlight Nein, ich kaufe selten bis nie im Ausland ein. Es geht grundsätzlich darum, ob man disfunktionale Dinge künstlich am Leben erhalten und das Unvermeidbare hinauszögern oder sich dem Problem stellen will.
      3 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 22.06.2015 14:10
      Highlight Eine Verzehrung des Marktes? Disfunktional? Sprichst du vom Euro? Weil das Problem wird anderswo gemacht. Diese Phasen über wenige Jahre können aber ganze Branchen zerstören, die danach problemlos wieder überlebensfähig sind. Die Frage ist, was wir hier in der Schweiz noch machen wollen. Ich habe in Winterthur gearbeitet. Das ist keine Bankenstadt. Dort hängen tausende von Arbeitsplätzen am Werkplatz Schweiz. Die IT der Banken geht mehr und mehr nach Indien... die Schweiz ist zu teuer wegen des Franken! Und das lässt sich nicht mit mehr Effizienz ausgleichen.
      2 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.06.2015 20:13
    Highlight ist das der anfang vom ende

    oder (50/50 chance?)

    das ende für einen neuanfang und eine änderung unser (industrielle länder) lebens-(wert)-einstellung?

    es kommt doch früher oder später der punkt, an dem das prinzip "1% für 99%" nicht mehr funktionieren kann...
    wann lernen endlich diese 1%, dass sie 0% wert wären (besitzen), wenn es die 99% nicht mehr schaft sich über wasser zu halten?
    --> und für die 1% die 99% zu erwirtschaften
    --> wie soll das denn weitergehen?
    16 11 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.06.2015 19:42
    Highlight .....und Herr Blunschi rät auf Grund seiner politischen Gesinnung in der aktuellen Lage zur Verstaatlichung, Planwirtschaft und Kolchose. Der Entscheid der SNB war absolt richtig. Das Subventionieren einer ganzen Exportwirtschaft durch eine künstliche beeinflusste Währung entbehrt jedem Mass.
    63 13 Melden
    • Angelo C. 20.06.2015 19:55
      Highlight Yep 👍
      26 8 Melden
    • Peter 20.06.2015 22:30
      Highlight Sind Nick Hayek, Hans Hess und Co. alles Kommunisten? Niemand redet von Planwirtschaft und Verstaatlichung.
      11 18 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.06.2015 22:53
      Highlight Nun wird eben ohne das Instrument des festen Wechselkurses interveniert. Ihr Einwand ist ziemlich sinnlos. Etwas so wie dieser Nick... Es ist eine Vielzahl von Wirtschaftszweigen die Mühe haben... was weg ist, ist weg. Aber leider lässt sich nicht mehr Rückgängig machen was die Vertreter Ihrer Partei angerichtet haben. Nu muss man eben mit arroganten Kommentare retten was zu retten ist!
      9 12 Melden
    • Angelo C. 20.06.2015 23:07
      Highlight Peter : Gemessen an seines Vaters Qualitäten, kann der Junior nicht bestehen, auch wenn die Zigarre gleich lang ist....

      Und : Er hört sich gerne reden und der ganz persönliche Nutzen geht ihm über alles - also soll sich die NB gefälligst einseitig zugunsten seiner aktuellen Bedürfnisse richten.
      11 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2015 08:57
      Highlight Unsere so genannten Wirtschaftsführer wie Herr Hayek, Hess etc sind Opportunisten vor dem Herrgott. Wie es einem gerade nützt, wird Panik gemacht um die Produktionen ins billige Ausland zu verlagern und im gleichen Atemzug vom Fachkräftemangel gejammert um günstige Arbeitskräfte aus dem € Raum zu bekommen, einfach wie die die Fahnen im Wind. Die Subventionierung der Landwirtschaft wird verteufelt aber nun schreit die Industrie auch nach Subvention durch eine künstlichen Franken.
      15 4 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 21.06.2015 16:45
      Highlight Die Arroganz hier von manchen Kommentatoren ist einfach unglaublich! Leider ist das das Gesamtbild der Meinungen. Die Schweizer werden immer arroganter. Deshalb tut etwas Krise gut. Hoffentlich trifft es viele Ex-Kommentatoren hier!
      6 7 Melden
    600
  • Max Heiri 20.06.2015 19:41
    Highlight Leider lieber heute ein paar tausend Arbeitsplätze opfern als in der Zukunft auf Milliarden von Schulden zu sitzen. Darum hört bitte auf die SNB zu kritisieren...
    53 11 Melden
    600
  • stadtzuercher 20.06.2015 19:40
    Highlight Natürlich schwächt der starke Franken das Wachstum ab. Aber wenn jährlich 100'000 Zuwanderer in die Schweiz kommen müssen, um die Nachfrage nach neuen Arbeitskräften zu befriedigen, dann stellt sich schon die Frage, ob solche Titel 'kostet uns Jobs' nicht etwas manipulativ seien. Meine Gegenfrage an den Autor: Wieviel Jobs wurden den unter dem Strich in den letzten Jahren in der Schweiz jährlich geschaffen? Und wieviel wärens mit 20'000 weniger? Eben. Immer noch genug. Ich finde diese Wahn möglichst schnell möglichst stark zu wachsen einfachkrank.
    50 6 Melden
    • Peter 20.06.2015 22:28
      Highlight Solche Rechnungen wirken zynisch gegenüber den Arbeitnehmern, die konkret betroffen sind. Ich habe übrigens die starke Zuwanderung und vor allem den sorglosen Umgang damit im Vorfeld der MEI-Abstimmung selber kritisiert.
      6 17 Melden
    • stadtzuercher 21.06.2015 09:46
      Highlight Vor einzwei Jahrzehnten wurden unter dem Strich ein paar Tausend Arbeitsplätze jährlich neu geschaffen. Heute werden 50-80'000 jährlich geschaffen. Und jetzt nennen Sie jemand, der sagt, 25'000 neue Arbeitsplätze pro Jahr reichen immer noch, einen Zyniker? Sache gits.
      6 2 Melden
    • Peter 22.06.2015 08:37
      Highlight Der Ausdruck Zynismus bezieht sich auf jene Menschen, die wegen der Frankenstärke ihren Job verloren haben oder noch verlieren werden. Die Debatte über das Ausmass der Zuwanderung ist wie gesagt berechtigt. Dabei sollte man aber berücksichtigen, dass ein beträchtlicher Teil auf den Familiennachzug entfällt. Und dass viele Zuwanderer von Branchen absorbiert werden, die von der Frankenstärke kaum betroffen sind, etwa dem Gesundheitswesen.
      0 0 Melden
    600
  • Adrian Bühlmann 20.06.2015 19:40
    Highlight Falls mit "populistischen Schnellschüssen" die MEI gemeint war, wäre wohl der Begriff "lächerlicher Rohrkrepierer" zutreffender. Wie man damit ernsthaft irgendetwas schwächen sollte, ist mir ein Rätsel. Man lese mal das Gutachten der Europarechtlerin Epiney http://www.vd.ch/fileadmin/user_upload/_temp_/avis_de_droit_Epiney_art._121a_g%C3%A9n%C3%A9ral_Deutsch.pdf Allerdings habe ich wirklich Verständnis für das Volk: Kurzarbeit, angeblicher Fachkräftemangel, "Idealalter bis 45" in den Stelleninseraten - alles Gleichzeitig. Und dann noch 80K Zuwanderung p.a.. Das ergibt einfach keinen Sinn.
    25 5 Melden
    • MediaEye 22.06.2015 08:30
      Highlight genau! Darum hätte man eben die ECOPOP-Initiative abwarten sollen, und diese annehmen statt von links bis rechts verteufeln!!
      Ich bin kein "Sünneli"-Anhänger, habe aber zur Sicherheit auch für die Zuwanderer-Initiative gestimmt, von wegen "Spatz in der Hand". Diese bringt uns aber rein gar nichts, da sie an den effektiven verhältnissen rein gar nichts ändert (nach den Bedürfnissen der Wirtschaft) Also bleibt doch alles beim Alten!
      0 0 Melden
    600

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Gregor Gysi, der ehemalige Chef der deutschen Linken, erklärt, weshalb die Rechtspopulisten keine Nazis sind, warum der Euro nicht kollabieren darf, und weshalb Deutschland und Russland sich aussöhnen sollten.

Die renommierte Historikerin Anne Applebaum erkennt heute Parallelen zu den Dreissigerjahren. Teilen Sie diese Einschätzung? Nein. Zwar gibt es Ähnlichkeiten, doch es gibt auch einen gravierenden Unterschied: In den Dreissigerjahren haben die grossen Konzerne den Schutz des deutschen Binnenmarktes angestrebt und deshalb die Nazis unterstützt. Heute brauchen die internationalen Konzerne keinen solchen Schutz mehr. Sie wollen einen Schutz des Weltmarktes und können deshalb mit einem engen …

Artikel lesen