Wirtschaft

Die UBS lanciert eine neue Bezahl-App: «Es geht darum, Bargeld zu ersetzen»

Die UBS hat an der Finance 2.0 hat die App UBS Paymit vorgestellt, ein neues Peer-to-Peer -Bezahlsystem. Mit einer App und einem Smartphone kann man damit problemlos Geld an seinen Freundeskreis überweisen oder von ihnen anfordern. Bald soll man damit auch im Restaurant und im Kino bezahlen können. UBS-Projektleiter Andreas Kubli erklärt, weshalb Paymit mehr als eine Spielerei ist.  

07.05.15, 18:03 08.05.15, 10:27

Die neue UBS-App

Herr Kubli, Hand aufs Herz: Paymit ist ein Marketing-Gag, oder nicht?
Nein, es steckt eine Strategie dahinter. In Dänemark gibt es ein ähnliches System, das nach einem Jahr bereits 1,6 Millionen Teilnehmer hat. Wir rechnen, dass wir bald auch in der Schweiz einen grossen Teilnehmerkreis auf der Paymit-Plattform haben werden. Dann werden wir auch die Dienstleistungen, die darauf angeboten werden, ausbauen.

Diese Dienstleistungen sind alle gratis. Schiesst die UBS damit kein Eigengoal?
Die Nutzung von E-Banking ist für die Kunden ebenfalls kostenlos. Es ist ein Teil des Services, den die Menschen heute auch von einer Bank erwarten.

Machen die Banken nicht den gleichen Fehler wie die Zeitungsverleger, die mit Gratisblättern ihr eigenes Geschäftsmodell untergraben haben?
Das Bankkonto wird nicht gratis werden. Paymit ist ein zusätzlicher Service, kein Ersatz für das bestehende Bankkonto.

«Die Cash-Card war zu umständlich. Man musste sie am Bankomaten aufladen und stets befürchten, sie zu verlieren.»

Facebook und Google flirten ebenfalls mit dem Bankgeschäft. Müssen Sie diesen Gratis-Service anbieten, um zu verhindern, dass Ihnen die Felle davonschwimmen?
Das Bedürfnis nach solchen Dienstleistungen wächst, und die Banken müssen es erfüllen. So gesehen haben Sie Recht.

Setzen PayPal, ApplePay und andere die traditionellen Banken allmählich gefährlich unter Druck?
Im ganzen Bereich Fintech werden zurzeit bedeutende Investitionen getätigt. Das Smartphone bietet Möglichkeiten, die noch vor ein paar Jahren undenkbar waren – und wir sind überzeugt, dass unsere Kunden diese Möglichkeiten auch wollen.

Andreas Kubli, der Vater von Paymit.

Kommt Bargeld langsam aus der Mode?
Ich persönlich habe schon lange kein Portmonnaie mehr, sondern habe noch ein bisschen Münz in der Tasche. Ich hoffe, dass ich bald auch dieses Geklimper los sein werde. Es geht tatsächlich darum, Bargeld allmählich zu ersetzen, auch bei kleinsten Summen wie am Getränkeautomat und bei der Parkuhr.

Die Cash-Card hat nicht wirklich funktioniert. Weshalb soll Paymit der Durchbruch gelingen?
Die Cash-Card war zu umständlich. Man musste sie am Bankomaten aufladen und stets befürchten, sie zu verlieren. Das Aufladen fällt bei Paymit weg. Die App auf dem Smartphone ist bloss Mittel zum Zweck.

Wie lange wird es gehen, bis die Konkurrenz nachzieht?
Wir hoffen, sehr bald, denn wir hätten sehr gerne "Konkurrenz". Je mehr Anbieter bei einem solchen System mitmachen, desto attraktiver wird es für die Kunden. Darum arbeiten wir mit Six zusammen, und deshalb sind wir auch froh, die ZKB an Bord zu haben.  

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 08:49
    Highlight also ich mache das schon seit über zwei jahren mit der postfinance app. :-)
    ganz egal wie «beschissen» für manche die post finance ist, dieses zeug hat sie im griff – und das schon lange. (ist auch per sms möglich ohne app…)
    9 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 00:04
    Highlight Jedes Mal, wenn wieder über das Thema "Zahlen mit dem Handy" zu lesen ist, habe ich das Gefühl, dass ich der einzige bin, der "Tapit" kennt. Dieses System wurde von Swisscom, Orange (oh pardon: Salt) und Sunrise zusammen entwickelt. Man braucht bloss eine neuere SIM-Karte, ein Handy, das NFC unterstützt (also so ziemlich alle Android-Geräte (beim iPhone ist es exklusiv für Apple Pay...)) und eine Kreditkarte, über die dann abgerechnet wird. Es funktioniert an allen Terminals, wo man kontaktlos zahlen kann (mittlerweile in allen "wichtigen" Geschäften).
    https://www.tapit.ch/de
    3 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 08:54
      Highlight hehe :) neine lieber Symphoniker, UBS hat einfach genug kohle solche werbeberichte zu finanzieren :) und im moment echt nicht schlecht gemacht! so mit dem Bericht vor zwei tagen oder so.
      3 3 Melden
    • wireshark 08.05.2015 09:01
      Highlight Gut und schön, hier liegt aber der Fokus vorerst auf dem Überweisen an irgendwelche Konten, nicht nur an Geschäftskonten an deren NFC-fähigen davinci Terminals.
      4 0 Melden
    600
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.05.2015 21:31
    Highlight Weltfremd. Solange es nicht die Einfachheit von EC-Karte und Kreditkarten bietet, wird es keine Chance haben.
    1 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 23:53
      Highlight Weltfremd ist es zu glauben, dass das, was wir heute als "zu futuristisch" oder mit "das braucht keiner" bezeichnen, auch noch in ein, zwei Jahren so ist...
      3 3 Melden
    • mal! 08.05.2015 07:19
      Highlight ähem, mir erscheint das sogar einfacher als EC zu sein...
      6 1 Melden
    • Devante 08.05.2015 08:33
      Highlight Weltfremd ist es zu glauben, dass die leute (vorallem die digital natives) auch in zukunft ein portmonnaie voller münz und plastikkarten wollen....
      5 3 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 09.05.2015 13:09
      Highlight @Symphoniker: Wer bezeichner die UBS app als futuristisch? Sie ist ja noch nicht mal innoativ :-)
      @mal!: soso, vorallem wenn man dann z.B. schlechten Empfang hat, Akku leer, oder die App ist gerade am Updaten, wenn man zahlen möchte...
      @devante: Digital natives, die eine proprietäre UBS App Bitcoins vorziehen, haben einiges noch nicht verstanden.
      2 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 21:28
    Highlight Herr Kubli, Hand aufs Herz: Paymit ist ein Marketing-Gag, oder nicht?

    Aber Hey

    :) :) :) Wer denkt den das dieses Blitzinterviw ein Marketing-Gag ist? :) :) :)

    Bitte antwortet mit :

    HERZLI = ICH DENKE JA
    &
    BLITZLI = ICH DENKE EHER NICHT
    12 11 Melden
    600
  • The Destiny 07.05.2015 19:02
    Highlight Übrigens ist die zkb auch an Bord dieser App.
    Ergänzen bitte.
    7 0 Melden
    600
  • Bowell 07.05.2015 18:58
    Highlight Na endlich, habe mich schon gefragt wielange das wohl noch dauern kann.
    4 4 Melden
    600
  • Wooz 07.05.2015 18:39
    Highlight Ab wann ist dies verfügbar? Als Alternative existiert bereits die App "Klimpr" eines schweizer Start-Ups (sehr empfehlenswert! www.klimpr.com,für iOS und Android). Ich denke die UBS App wird identisch funktionieren, sprich es wäre gar kein UBS Konto benötigt. Bin aber gespannt auf die Umsetzung der Grossbank.
    8 3 Melden
    • @charlyontour 07.05.2015 19:08
      Highlight Ja also genau genommen gibt es doch schon sehr viele. PostFinance hat es seit 3 Jahren, dann mobino, millipay, cashcloud und auch apple pay funktioniert in der Schweiz (mit US Kreditkarte). keine Rocket science!
      5 4 Melden
    600

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen