Wirtschaft

Prinz Harry als Weihnachtsmann in der britischen Armee. Bild: EPA

Little Britain – oder: Liebling, ich habe eine Grossmacht geschrumpft

Die einstige Weltmacht Grossbritannien hat inzwischen weniger Soldaten als die Schweiz und wird auf der geopolitischen Bühne nicht mehr richtig ernst genommen.

07.04.15, 12:34 08.04.15, 17:47

Ray Odierno, Chef der amerikanischen Army, fragt sich, ob britische Soldaten überhaupt noch in der Lage seien, zusammen mit seinen Truppen zu kämpfen. Nicht etwa, weil sie feige wären, sondern weil es schlicht zu wenige von ihnen gibt. Der Truppenbestand der britischen Armee ist bereits auf 82'000 Mann geschrumpft. Pessimisten befürchten, dass es bald nur noch 50'000 sein werden. Da kann selbst unser Verteidigungsminister Ueli Maurer stolz sein: Seine Armee soll nur auf 100'000 Mann reduziert werden. 

Die einst stolze britische Kavallerie ist eine Attraktion für Touristen geworden. bild: shutterstock

Die Entwicklung der ehemaligen Weltmacht Grossbritannien führt zu Irritation bei den engsten Verbündeten. Premierminister David Cameron hat am letzten Nato-Gipfel die Verbündeten eindringlich aufgefordert, mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) für die Armee aufzuwenden. Jetzt wird ausgerechnet er dieses Ziel verfehlen. Im laufenden Budget liegen die Verteidigungsausgaben bereits knapp unter dieser Marke und bis 2019 sollen sie gar auf 1,75 Prozent des BIP sinken. 

Bei den Verteidigungsausgaben auf Rang sechs abgefallen

Dabei ist die Welt heute so gefährlich wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Ob Ukraine oder Naher Osten, überall brennt der Busch. Doch die Briten sind inzwischen bezüglich Verteidigungsausgaben international auf Rang sechs abgefallen. Wie sollen sie also weiterhin die Rolle spielen, in der sie sich nach wie vor gerne sehen: Als beste Freunde und engste Verbündete der Grossmacht USA

Nicht nur auf der anderen Seite des Atlantiks schüttelt man den Kopf. In Europa werden die Briten zunehmend ins Abseits gedrängt. Als David Cameron letztes Jahre versuchte, Jean-Claude Juncker als Präsident der EU-Kommission zu verhindern, hatte er die Lage komplett falsch eingeschätzt und erhielt am Schluss einzig noch Unterstützung von Ungarn, ebenfalls ein Paria in Brüssel. 

Wo sind meine Soldaten geblieben? Der britische Premier David Cameron. Bild: POOL/REUTERS

Dass Cameron sich permanent der europafeindlichen Fraktion innerhalb der konservativen Partei anbiedert, hat sein Ansehen in der EU ebenfalls untergraben. Sein Versprechen, eine Volksbefragung bezüglich EU-Mitgliedschaft durchzuführen, stösst auf grosses Misstrauen. In Paris machen inzwischen führende französische Politiker kein Hehl mehr daraus, dass sie ganz froh wären, wenn die Briten die EU wieder verlassen würden. Viel verändern würde dies eh kaum mehr. Die Verhandlungen in der Ukrainekrise führen Angela Merkel und François Hollande ohne Briten. Cameron gilt im besten Fall als schlechter Witz und im schlechtesten als lästiger Kläffer. 

Das Jammern der Elite-Blätter

Die neue britische Impotenz kommt auch im eigenen Land schlecht an. Eliteblätter wie die «Financial Times» und «Economist» lamentieren lautstark und fordern energisch Remedur. Kein Wunder: Bis zum Ersten Weltkrieg war Great Britain noch eine Weltmacht, die mit ihrer Flotte die Weltmeere beherrschte. Auch in jüngster Zeit waren die Briten zwar nicht mehr die globale Supermacht, aber sie gefielen sich in der Rolle, die Griechen der Römer zu sein, will heissen: Die Vertrauten und Lehrer der Amerikaner. 

Verbündete im Irakkrieg: Tony Blair (links) und George W. Bush. Bild: AP

Mit Margret Thatcher und Ronald Reagan hat dies ganz gut geklappt, auch mit Tony Blair und George W. Bush. Blair musste sich zwar als «Pudel von Bush» verspotten lassen, doch unter seiner Führung wurde das Vereinigte Königreich auf der geopolitischen Bühne noch ernst genommen. David Cameron hingegen ist zum Statisten degradiert worden. Als er sich zuletzt in Syrien als starker Partner der Amerikaner profilieren wollte, wurde er vom eigenen Parlament auf demütigste Art und Weise zurückgepfiffen. 

London verärgert Washington

Selbst die lange verspotteten Franzosen haben auf diesem Gebiet mehr vorzuweisen: Sie haben die islamischen Fundamentalisten in Mali zurückgebunden und auch im Kampf gegen Nigerias Boko Haram können sie erste Erfolge vorweisen. Derweil machen sich die Briten selbst in Washington unbeliebt. Soeben haben sie ihren Beitritt zur chinesischen Konkurrenz der Weltbank, der AIIB, bekannt gegeben – und die Amerikaner damit nachhaltig verärgert. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jol Bear 07.04.2015 18:34
    Highlight Die Sache kann durchaus auf eine andere Art und Weise interpretiert werden: Die Engländer haben begriffen, dass ihr Empire als Kolonialmacht endgültig der Vergangenheit angehört und schrumpfen ihre Armee auf das Notwendige zurück. Ausserdem erkennen sie allmählich die Schwächen der zentralistischen EU und wollen ein gewisses Mass an Souveränität bewahren. Um diese Politik breit abzustützen, führen sie eine Volksabstimmung zur künftigen EU-Mitgliedschaft durch, was ein in vielen EU-Staaten nicht gern gesehener Akt von Basisdemokratie darstellt. Wo sie allerdings seit einigen Jahren wirklich nicht mehr bei den Grossen mithalten können (und hier besteht dringender Handlungsbedarf), dass ist der internationale Fussball.
    11 5 Melden
    600
  • elivi 07.04.2015 17:44
    Highlight Ob das was mit der anzahl soldaten zu hat kann ich ned sagen, aber die briten halten sich schon etwas zurück seit dem irak krieg. vielleicht liegt's daran, dass die glaub immer noch soldaten im irak/afgahnistan haben? weil man innenpolitisch probleme hat und auf die rolle der 'weltmacht' freiwillig verzichten? Das die EU die briten nicht mehr ernst nimmt kann auch daran liegen das die briten seblst nicht ganz wissen ob sie EU sein wollen oder nicht. Ich glaub die EU nimmt auch die Schweiz nicht ganz voll ... was ich verstehn würd.
    7 0 Melden
    600
  • Lalela 07.04.2015 16:12
    Highlight Lieber Herr Löpfe. Das meiste dass ich anmerken wollte zum Artikel wurde schon gesagt, aber die Bildlegende zum Kavallerie Bild ist so nicht ganz richtig und etwas unfair den Soldaten gegenüber, die zwar sehr wohl eine zeremonielle Rolle übernehmen (für das Königshaus wohlgemerkt, nicht für die Touristen, alles würde genauso ablaufen auch wenn keine Touristen zuschauen würden). Aber viel mehr sind all die Angehörigen der Kavallerie auch normale Soldaten, Panzerfahrer in Kriegseinsätzen, leider bis heute noch:

    http://www.army.mod.uk/armoured/regiments/26869.aspx?t=/householdcavalry
    5 1 Melden
    600
  • Angelo Hediger 07.04.2015 15:36
    Highlight Die wollen wohl auch kein Geld mehr aus dem Fenster werfen!
    6 4 Melden
    600
  • CreatorsWolf 07.04.2015 14:26
    Highlight Merkwürdige Einschätzung die Welt als die "gefährlichste seit dem 2. WK" zu bezeichnen. Gab es da nicht noch die Jahre, als sich zwei von Atomwaffen strotzende Supermächte drohten gegenseitig zu vernichten und einen Stellvertreterkrieg nach dem andere führten? Heute werden die meisten Konflikte asymetrisch geführt und bedingen deshalb keinen grossen Armeen, sondern Spezialeinheiten sind erfolgversprechender.
    19 4 Melden
    600
  • Venator 07.04.2015 13:59
    Highlight Der Bestandesvergleich mit dem Ausland hinkt stark: Wir haben kein stehendes Heer, also nicht permanent mehrere zehntausend Soldaten abrufbar. Mit unserem Milizsystem sind nur 4-6 Tausend Soldaten ständig im Dienst. Bei den meisten Nachbarn sieht es anders aus. Also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
    24 3 Melden
    600
  • Matthias Studer 07.04.2015 13:29
    Highlight Glaube der Artikel muss nochmals überarbeitet werden. Die Franzosen haben in Mali mit der Fremdenlegion gearbeitet. Diese ist heute 6'000 Mann stark. Auch Holland hat eine Armeestärke von 25'000 Mann. Das Können, Professionalität und die Einsatzbereitschaft ist eigentlich höher zu gewichten. Das England nicht mehr ernst genommen wird, hat eher mit der Politik der Regierung zu tun.
    32 1 Melden
    600
  • Patrick Star 07.04.2015 13:04
    Highlight Lieber eine kleine und gut ausgebildete Armee, die ihre Aufgaben gut und effizient erledigt als Uelis lustiger Haufen die in einer Ernstsituation Hilflos wäre und mit dem alten Armeematerial schlechte Karten hat.
    Die schweizer Armee soll sich modernisieren und verkleinern!
    47 5 Melden
    • droelfmalbumst 07.04.2015 13:14
      Highlight geht nicht. öffnungszeit ist von 8 bis 17 uhr... bricht der krieg vorher oder danach auf müssen alle warten bis wieder geöffnet ist
      25 7 Melden
    • Alnothur 07.04.2015 20:11
      Highlight Joa, zuerst das Budget kürzen und sich dann wundern, dass die Luftwaffe ein paar Jahre braucht, um eine 24h-Bereitschaft aufzubauen.
      Ist wie die Leute, die sich für 9.- ein Billigst-T-Shirt kaufen und sich dann darüber nerven, dass dafür in Bangladesch Leute für ein paar Rappen am Tag schuften.
      9 3 Melden
    • droelfmalbumst 08.04.2015 07:54
      Highlight nur schuften für ein 100.- t-shirt genau so leute in bangladesch für ein paar rappen am tag
      1 1 Melden
    600

50'000 sind ohne Job – was machen diese Jugendlichen falsch?

Die Erwerbslosigkeit ist bei Jugendlichen höher als bei den Erwachsenen. 50'000 Junge waren vergangenes Jahr ohne Job, die wenigsten wenden sich an ein Arbeitsvermittlungszentrum. Darum gibt es jetzt eine nationale Helpline.

Hat die Schweiz ein Problem mit Jugendarbeitslosigkeit? Oder warum braucht es jetzt eine eigens dafür eingerichtete Helpline? Andreas Rupp: Letztes Jahr gab es rund 50'000 erwerbslose 15-bis-24-Jährige. Laut den Zahlen des Bundesamtes für Statistik ist die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen annähernd doppelt so hoch wie bei den Erwachsenen. Einen niederschwelligen Zugang zu einer Anlaufstelle gab es in dieser Art bisher in der Schweiz nicht. Wir wollten diese Lücke schliessen. Wer eine …

Artikel lesen