Wirtschaft

Roma werden zum Problem, Probleme werden zur Plage – und die Medien sind «mittendrin»

Drei Geschichten aus der schönen neuen Medien-Welt, die quasi mit spitzer Feder (und ganz viel Liebe) in die Tastatur gehackt worden sind. Warum? Zur Erbauung des Lesers (und zum Abbau von Stress beim Autor).

22.07.15, 14:21 23.07.15, 15:42

Hier raubt der Roma noch selbst

Eine fromme Weisheit aus der Bibel – oder war es doch der Volksmund? – besagt: Wer es hat zuerst gerochen, dem ist es aus dem Arsch gekrochen. Eigentlich dreht es sich dabei um Flatulenzen, also die Absonderung unangenehmer Gerüche, doch sie passt auch ideal zu einer aktuellen Geschichte des «Blick». Sie heisst «Hunderte Roma feiern Hochzeit – Nürensdorf stinkt's». 

«Hoppla», mag der eine oder andere Leser denken: Sagt das Ringier-Blatt hier ganz offen, dass man keine Lust auf (feiernde) Fahrende hat? Natürlich nicht! Und um «Blick»-Meinungsmache geht es ja auch gar nicht! Nein, die Kollegen haben EINEN RENTNER gefunden, der entsetzt ist, dass ein Nürensdorfer Bauer so mir nichts dir nichts SEIN EIGENES FELD vermieten darf und DANN AUCH NOCH ROMA zugreifen. Das geht nun wirklich nicht! 

Das geht nun wirklich nicht? Tolle Idee! YouTube/kinder Überraschung - das Ü-Ei

Opfer Bruno E. ist 64 Jahre alt, hat einen Hund und SO EINEN HALS, weil er im Wald Müll gefunden hat. Natürlich hat der wütende Bürger Anzeige erstattet. Und der «Blick» erwähnt sogar, dass die Roma sowohl beim Bauer, dem das Feld gehört, als auch bei der Gemeinde eine Kaution hinterlegen mussten. Dennoch schreibt «Blick»: «Die Fahrenden haben die Behörden kalt erwischt.» Hääähhh??? 

Na gut, die Kollegen notierten ja auch: «Vergangenen Donnerstag fuhren etwa 70 Wohnwagen in die Ortschaft Nürensdorf und formierten sich in der Landwirtschaftszone zu einem Camp.» Haha, diese Indianer! Aber das dicke Ende kommt noch: «Trotz Toi-Toi-WC werden die menschlichen Fäkalien an den Waldrändern deponiert.» Iiiih! DIESE BARBAREN!

So schlimm hausen die Roma

Dennoch haben wir da eine ganze Menge gelernt! Wir fassen zusammen: 
1.) Schweizer Rentner wie Bruno und sein Hund können eine Gruppe bilden.
2.) Fahrende haben Behörden überrollt. Muhahaha!
3.) Wohnwagen rotten sich zusammen, formieren Camps.
4.) Die Roma machen sich erst ins Hemd und tragen dann alles zum Waldrand, um es auf hinterlistige Art und Weise zu deponieren. HEIMATLAND!
5.) Wo kommen wir denn da hin, wenn Bauern mit ihrem Land machen, was sie wollen? (Gilt nicht für Schwinger- und Schlagerfeste IMFALL) 

PS: 20 Minuten hat auch Blut geleckt und ist auf den Fahrenden-Zug aufgesprungen. Ganz gewieft haben die Kollegen einen 15-Jährigen befragt. Der weiss zu berichten: «Viele Anwohner sind in den Ferien und besorgt um die Sicherheit ihres Hab und Guts.» Wow! Das ist ja mal gar nicht suggestiv ... Raubt einem doch glatt den Schlaf. Der Roma, versteht sich!

Die Schweizer Problem-Plage

Und wenn wir schon bei tendenziöser und unnötiger Skandalisierung sind, müssen wir nochmals kurz über das Zürcher «Tagblatt» reden. Früher war es normal, dass zu bestimmten Jahreszeiten bestimmte Tiere Rudelbildung betreiben und nerven. Heute werden solche Vorgänge flugs als Plage deklariert, wie das «Tagblatt» mit seinem aktuellem Titelbild zur «Wespenplage» furchteinflössend verdeutlicht. 

So grosse Wespen sieht man normalerweise wirklich nicht! Bild: watson

Und dabei hatte das «Tagblatt» erst in der Vorwoche einen skandalösen Trend schonungslos offengelegt: «Immer öfter blockieren stoische Gangsitzer im ÖV den Zugang zum freien Fensterplatz.» Dank «einiger Leserbriefe» sind die Kollegen auf dieses Problem aufmerksam geworden und haben sich der Sache schnurstracks angenommen. 

Mir ist vorher gar nicht aufgefallen, dass wir so viele Probleme haben. Man muss vielleicht schon von einer Problem-Plage sprechen. Und das Gang-Problem plagt mich besonders: Wie kann es sein, dass so genannte «Gang-Sitzer» jungen Menschen den Eintritt in eine Gang verwehren? Haben wir nicht alle ein Recht, uns zusammenzurotten, wie es die Wohnwagen von Nürensdorf tun? Apropos: Sind vielleicht die Roma schuld? Bestimmt! Ich bin schon mal gespannt, welches Problem nächste Woche auf der «Tagblatt»-Agenda steht. Nicht, dass wieder jemand nicht in die Gänge kommt. Hihi! 

Übrigens: Ich lese immer öfter, dass immer weniger Behauptungen durch Fakten belegt werden, dafür aber immer häufiger schwammige Begriffe eingesetzt werden, die immer mehr nerven! Und vielen fällt das gar nicht auf! 

Jeeehaw-Jihad

Endlich eine Antwort auf den IS! Sie heisst: CS! Wir dürfen nicht den Fehler machen, den Islamisten das ganze Feld zu überlassen. Wenn sich Jugendliche von der Gesellschaft verkannt fühlen und kämpfen wollen, bitteschön! Aber dann soll das Blut auch im Namen Jesu Christi fliessen, und nicht für irgendeinen hergelaufenen Araber, der erst nicht lesen kann und dann gleich einen ganzen Koran niederschreibt. Solch blumige Legenden stricken wir selbst viel christlicher, also besser. Und deshalb haben wir gestern beim Bier in Zürich den Christlichen Staat (CS) ausgerufen. 

Die CS-Gründung in der Schweiz war nur von kurzer Dauer. Bild: KEYSTONE

Der Vorschlag, das Ganze «Catholic State» zu nennen, wurde umgehend zurückgewiesen. Das CS-Prinzip besagt, dass möglichst radikale Splittergruppen in die Führungsspitze aufgenommen werden, die die grossen Strömungen an der Basis in Schach halten und sich gegenseitig möglichst misstrauen. Kennt man von Jassir Arafat, der mehrere Geheimdienste aufgebaut hat, die sich gegenseitig überwacht haben. So kann unser neu formiertes «Kardinat» ganz nach unserem eigenen Gusto geführt werden – nämlich willkürlich! 

Dass es da auch Kritik geben kann, haben wir einberechnet. Doch die der CS wird derlei Einwände einfach weglachen oder – falls die Mahnungen aus den USA kommen – wegzahlen. Wunsch-Kandidaten für Top-Posten im Kardinat: Sepp-Josef Blatter als Entwicklungsminister, Wolfgang «Wolle» Schäuble als Kettenhund, Irina «Ewwwww» Beller als Frauen-Beauftragte, Wladimir Putin als «lupenreiner Demokrat», Barack Obama als «der ehrliche Makler» und Marine «Jeanne D'Arc für Arme» Le Pen als Kommunikationsministerin. 

Doch bevor der Jesus-Jeehaw-Jihad richtig losgehen kann, macht Redaktionskollege Dani Huber alles kaputt. Sein Einwand ist berechtigt: Es gibt den CS schon. Er ist 0,44 Quadratkilometer gross und nennt sich Vatikan. Mist!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31Alle Kommentare anzeigen
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Mia_san_mia 23.07.2015 19:25
    Highlight Also langsam übertreibt ihr wirklich... Eure Einstellung ist ja nicht schlecht, tolerant usw... Aber bei diesen Leuten sollte man doch mal eine Grenze setzen. Solche Zigeunerveranstaltungen müsste ich in meiner Nachbarschaft auch nicht haben... Aber wenn man so etwas sagt, was der Wahrheit entspricht, ist man bei Watson gleich unten durch 😔
    14 18 Melden
    • Sandokan 23.07.2015 22:48
      Highlight Du disqualifizierst dich selber da braucht es nicht Watson dazu.
      17 12 Melden
  • AL:BM 22.07.2015 21:45
    Highlight Problematisch kann das schon werden. Wenn nämlich Anwohner und Fahrende aneinander geraten. Ansonsten lassen diese Leute MEISTENS relativ gut mit sich reden. Nur sollte man es halt versuchen, bevor man die Aasgeier von Ringier, Tamedia, SRF und Co. auf die Leute hetzt!!!



    20 11 Melden
  • tomdance 22.07.2015 18:43
    Highlight Wow! Selten habe ich bei watson eine so klare Meinungsäusserung von politisch eher rechtsdenkenden Menschen gesehen. Auf alle Fälle schliesse ich aus den Likes und Dislikes, dass hier eine eher rechte Armada über die Kommentarfunktion ge(t)rollt ist. Und ja - Dislikes tun nicht weh. (Latenter und offener) Rassismus aber eben schon. Mir graust im Moment ein wenig...
    32 27 Melden
    • AL:BM 22.07.2015 21:38
      Highlight Ich gebe Ihnen Recht. Jedoch darf in diesem Land auch eine 'eher rechte' Meinung geäussert werden.
      In dem Moment, in dem wir nicht mehr jeden verklemmten Deppen seine Meinung äussern lassen, sind wir auch nicht besser als eine Diktatur in einem der viel gehassten Länder.
      Aber wie gesagt, auch mich irritiert der hier herrschende Tenor!



      26 8 Melden
    • Jaing 23.07.2015 07:56
      Highlight @AL:DM Mich irritiert eher, dass sie alle, die eine andere Meinung vertreten, als "verklemmte Deppen" bezeichnen. Sehr hohe Argumentationskunst muss ich sagen.
      20 5 Melden
    • AL:BM 23.07.2015 09:32
      Highlight @Jaing: Entschuldigen Sie, dass sie bei meiner Ausdrucksweise fast von Ihrem hohen Ross gefallen wären.
      Also nochmal so, dass es Ihnen auch passt:
      ''In dem Moment, in dem wir nicht mehr jeden WOHLERZOGENEN, SCHÄTZENSWERTEN BÜRGER seine Meinung äussern lassen, sind wir auch nicht besser als eine Diktatur in einem der viel gehassten Länder''

      *die männliche Form steht in dieser Textpassage automatisch auch für die weibliche*
      Nicht, dass Sie mir noch Frauenfeindlichkeit vorwerfen!!!
      4 10 Melden
    • Philipp Dahm 23.07.2015 13:36
      Highlight Man kann jede Meinung äussern, wenn man gute Argumente dafür ins Feld führt.
      13 1 Melden
    • tomdance 23.07.2015 13:45
      Highlight @Philipp Dahm: Ja, und man soll akzeptiert, dass das Gegenüber eine eigene Meinung haben darf. Das sagt noch nichts über richtig oder falsch der Argumente aus. Aber es ist die Grundlage für ein Gespräch. Alles andere ist die Grundlage für eine Schlägerei. Und Schlägereien sind uncool, IMHO.
      8 0 Melden
    • Maria B. 24.07.2015 13:35
      Highlight Man müsste mir mal logisch erläutern, wieso es rechtsradikal sein soll, wenn man sich als Normalbürger(in) beim spazieren mit Kind und Hund nicht alle paar Meter am Wegrand über menschliche Kacke zuhauf, inkl. braunem Toilettenpapier, stolpern und sich Schuhe wie Kids damit beschmutzen lassen will und sich in völlig normaler Weise vehement dagegen verwahrt. Wenn ich die zahlreichen Gesundbeter und Allestolerierer so lese, davon fängt es auch MICH fast soviel zu grausen an, wie wenn ich bei der Heimkehr die stinkende Kacke von unseren Schuhen waschen muss :-(!
      8 3 Melden
    • tomdance 24.07.2015 14:35
      Highlight @Maria B.: Ich habe in den Kommentaren nichts von "rechtsradikal" gelesen, liebe Maria B.. Und auch mich nervt es, wenn ich am Waldrand menschliche Ausscheidungen sehe. Ich kann allerdings die Kacke nicht einer Menschengruppe zuordnen - für mich sieht es einfach braun aus. Egal, ob sich der Roma oder der Bauer erleichtert hat. Ich erwarte von allen ein grundsätzlich anständiges und tolerantes Verhalten.
      2 4 Melden
    • Philipp Dahm 27.07.2015 12:10
      Highlight Ein Nachtrag zum Thema Meinung: Ohne Argumente geht es nicht. http://www.houstonpress.com/arts/no-it-s-not-your-opinion-you-re-just-wrong-7611752
      2 0 Melden
  • lily.mcbean 22.07.2015 17:47
    Highlight ach vielen dank für diesen artikel ich habe beim lesen mehrmals laut aufgelacht! CS.... köstlich!
    30 9 Melden
    • Philipp Dahm 23.07.2015 13:33
      Highlight Meeeeerci!
      1 0 Melden
  • Sandokan 22.07.2015 17:30
    Highlight Das Gehetze gegen Roma UND Juden ist ja nicht neu. Roma mussten schon immer unter Pogromen leiden obwohl sie nachweislich seit Jahrhunderten in Europa leben. Mich stört es auch wenn die Bauern ihre Gülle rumstreuen auch bei schönem Wetter dass es danach stinkt wie nach Kuhscheisse ausserdem wird unser Grundwasser verschmutzt. Interessiert das jemandem? Ist ja nur Kuhscheisse.
    29 50 Melden
    • Jaing 22.07.2015 17:36
      Highlight Dann hoffe ich für dich, dass du nie Nahrung zu dir nimmst. Damit unterstützt du nämlich diese Güllen-Plage!
      49 18 Melden
  • Sandokan 22.07.2015 17:21
    Highlight Um ehrlich zu sein was ist schlimmer , die Kacke der Roma oder das Gehetze von Blick und Tamedia? Für mich sind das die wirklichen Schreibtischtäter und Verbrecher , sähen Hass und Hetze für höhere Verkaufszahlen von ihren Zeitungen die nicht mal als wirkliche Zeitungen definiert werden können. Danke Watson das ihr hier nicht mitmacht.
    49 41 Melden
    • Philipp Dahm 23.07.2015 13:32
      Highlight Sass aber auch am Schreibtisch, muss es zugeben ;)
      5 2 Melden
    • Sandokan 24.07.2015 07:38
      Highlight Ja Philipp , darum ist es auch so das Journalisten und Redaktoren eine gewisse Verantwortung tragen. Wenns auch nur eine Tastatur ist oder ein Kugelschreiber damit wurden schon oft Menschen ins Nirvana befördert.
      4 3 Melden
    • Philipp Dahm 24.07.2015 11:47
      Highlight Hast ja recht, ich habe ja auch bloss ein bisschen gescherzt. Vom Schreibtisch aus ... Beste Grüsse!
      5 1 Melden
  • tomdance 22.07.2015 16:30
    Highlight Wenn ich meine Kacke an den Waldrand fahre, will ich doch gefälligst beim Gang sitzen dürfen. *fun off - ernst an*.

    Der einzige Unterschied zwischen Blick und 20 Minuten ist IMHO, dass sich Ringier noch getraut, für das Blatt mit der grossen Schrift Geld zu verlangen. Die journalistische Qualität ist dort, wo die halbnackten Frauen am meisten Stoff tragen - am Arsch. Nur hat Ringier eben leider nicht nur den Blick als Printprodukt, sondern auch noch einen grossen Onlineauftritt und z.B. Radio Energy. Und das macht dieses Haus, wieder IMHO, potenziell gefährlich.
    34 26 Melden
    • Philipp Dahm 23.07.2015 13:32
      Highlight Mh, aber es Tamedia ist ein grosser Gegenspieler von Ringier. Wir sind mit AZ Medien, dem drittgrössten Schweizer Verlag verbandelt. Und Axel Springer mischt ja auch noch mit, die Weltwoche auch (feat. Telegraph und FAZ, hihi) – es gibt also schon auch noch eine Vielfalt. Aber zugegeben: bestimmt auch eine Boulevardisierung.
      10 0 Melden
  • Jaing 22.07.2015 16:23
    Highlight Die Medien machen seit langem - besonders wenn's sonst nichts zu berichte gibt, aus jeder Mücke einen Elefanten. Im Gegensatz zu anderen Storys (Intimrasur-Problematik inkl. Expertenmeinung auf 20 Minuten) kann ich es aber sehr wohl verstehen, dass das Verhalten der Roma thematisiert wird. Ich würde das sehr wohl auch als Problem erachten, wäre ich Anwohner.
    47 24 Melden
    • Philipp Dahm 23.07.2015 13:28
      Highlight Aber bei der Darstellung eines vermeintlichen Problems sollte nicht nur EIN erregter Rentner zu Worte kommen, und wenn dann noch mit Fotos, die quasi das Gegenteil beweisen, Stimmung gegen eine ganze Gruppe gemacht wird, ist das doch nicht okay!?
      11 1 Melden
  • Laurent 22.07.2015 15:30
    Highlight Wo bleiben die Gang-Sitzer?
    28 3 Melden
  • Der Tom 22.07.2015 15:06
    Highlight Der Bauer sollte heute Gülle spritzen "Bschütte". Der Regen kommt.
    29 9 Melden
  • zombie woof 22.07.2015 14:53
    Highlight Ob jetzt AZ Medien, 20min oder Blickleser, es zeigt in aller Deutlichkeit, wie der Mensch manipuliert werden kann. Solche Beispiele zeigen immer wieder, wie einfach es ist, ganze Bevölkerungsgruppen dort hin zu führen wo man sie haben will. Die Nazis haben gezeigt wohin das führt und so etwas ist jederzeit wieder möglich! Nur lange genug das gleiche sagen und der Dumme glaubts.
    48 50 Melden
    • Maria B. 22.07.2015 15:22
      Highlight Selten so einen desinformiert-oberflächlichen und stupiden Kommentar gelesen. Alle CH-Medien, auch das unverdächtige Schweizer Fernsehen, berichten regelmässig und durch starke Bilder untermauert, dass die ausländischen Fahrenden, im krassen Gegensatz zu den inländischen die Ordnung halten, stets Unmengen an nicht beiseite geräumten Abfallbergen und an allen möglichen und unmöglichen Orten auch ihre verstreute Kacke und die dazugehörigen braunen Toilettenpapiere hinterlassen. Dies blödsinnig und gegen allgemeines Wissen von Jedermann und -frau zu bestreiten und daraus gar noch eine rassistische Angelegenheit bemühen zu wollen, spricht weder für deinen Informationsgrad, noch für deinen ungetrübten Verstand. Sorry, aber diesen Kommentar konnte ich mir nicht verkneifen :-)!
      62 34 Melden
    • blueberry muffin 22.07.2015 15:42
      Highlight Maria B. wäre dann wohl ein Beispiel wie gut die Manipulation funktioniert. "Durch starke Bilder untermauert" verstreuen sie Fäkalien. Und Unmengen an Abfall! Aber nur die Ausländischen Abfälle, die inländischen halten Ordnung.

      So ist das. Wissenschaftlich bewiesen durch alle CH Medien. Alle. Auch watson. Auch dein Blog. Ausser der Weltwoche, die widerspricht vehement und sagt auch die inländischen sind schlimm.
      32 31 Melden
    • Chlinae_Tigaer 22.07.2015 16:56
      Highlight War da nicht grad diese Woche ein Bericht (über Merkel und ein kleines Kind) hier zu lesen, der extrem einen grossen Teil der Leserschaft watson's manipulierte?

      Doch wird links manipuliert... mit großem Erfolg... und kommt es heraus, wird es gerne schnell vergessen.

      40 14 Melden
    • Philipp Dahm 23.07.2015 13:25
      Highlight Zu einem gewissen Grade manipulieren alle Medien, totale Objektivität gibt es in der Realität nicht. Man muss als Konsument besterdings wissen, woher die Informationen kommen, wer sie verarbeitet hat und dann ist auch klar, warum sie am Ende so herauskommen. Der aufgeklärte Leser zieht dann idealerweise daraus einen klugen Schluss. Aber in dieser Theorie gibt es halt auch einige «wenn» ...
      14 0 Melden

Juso-Initiative will neues Steuersystem: «Aus der Geiselhaft der Superreichen ausbrechen»

Am Mittwoch lancieren die Jungsozialisten ihre «99-Prozent-Inititiative». Präsidentin Tamara Funiciello erklärt, warum das Anliegen nichts mit Neid zu tun hat und warum sie auf den sechs Jahre alten Slogan von «Occupy Wall Street» setzt.

Frau Funiciello, die «Spekulationsstopp-Initiative» der Juso wurde 2016 mit 59,9 Prozent abgelehnt, die «1:12-Initiative» 2013 gar mit 65,3 Prozent. Die Prognose sei gewagt: Weil Neiddebatten in der Schweiz schlecht ankommen, werden die Juso mit der 99-Prozent-Initiative ihr schlechtestes Ergebnis machen.Tamara Funiciello: Weshalb? Unsere Initiative hat nichts mit Neid zu tun. Heute ist es so, dass jeder Lohnfranken fünffach besteuert wird, während ein Grossteil der Kapitalgewinne …

Artikel lesen