Wirtschaft

Credit Suisse mit 1.05 Milliarden Franken Gewinn im zweiten Quartal, neuer CEO Tidjane Thiam arbeitet an neuer Strategie

23.07.15, 06:41 23.07.15, 08:37

Befinden uns im Prozess einer tiefgreifenden strategischen Überlegung: CS-Chef Tidjane Thiam.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Credit Suisse hat mit einem Gewinn von 1.05 Milliarden Franken im zweiten Quartal ein sehr solides Ergebnis erzielt. Vor allem die Vermögensverwaltung hat zu diesem guten Ergebnis beigetragen. 

Mit diesem Gewinn hat die CS die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Gemäss einer Umfrage der Finanznachrichtenagentur AWP sind sie im Schnitt von einem Konzernergebnis von nur rund 694 Millionen Franken ausgegangen. Im letzten Quartal hat die CS 1.05 Milliarden Franken Gewinn geschrieben. Im Vorjahresquartal resultierte nach der Einigung mit den US-Behörden im Steuerstreit und einer entsprechenden Busse ein Verlust von 700 Millionen Franken. 

Das starke Ergebnis hat die Grossbank dabei vor allem mit unerwartet gutem Abschneiden in der Vermögensverwaltung erzielt. Insbesondere in der Wachstumsregion Asien-Pazifik hat die Credit Suisse ein sehr gutes Ergebnis erzielt, wie es in der Mitteilung vom Donnerstag heisst. Mit 14.2 Milliarden Franken ist der Grossbank auch erneut viel neues Geld zugeflossen. Im Vorjahresquartal waren es 10.0 Milliarden, im Vorquartal 17.0 Milliarden Franken. 

Im Investmentbanking hat die Credit Suisse im strategischen Geschäft nach eigener Einschätzung gute Erträge erzielt. Insgesamt konnte die Investmentbank jedoch nicht an das sehr gute Vorquartal anschliessen. Sie blieb auch unter den Erwartungen der Analysten. Dafür verantwortlich ist vor allem das Anleihengeschäft, das deutlich tiefere Erträge lieferte. 

Mit dem guten Abschneiden im zweiten Quartal kann die Bank auch ihr Kapitalpolster ausbauen. So stieg die harte Kernkapitalquote (CET1 Look-through) von 10.0 auf 10.3 Prozent. 

Tiefgreifende Überprüfung der Strategie

Mit dem Quartalsergebnis gab Tidjam Thiam, der neue Chef der Credit Suisse, auch einen ersten Ausblick auf seine Pläne. «Das Management-Team und ich befinden uns zurzeit im Prozess einer tiefgreifenden strategischen Überprüfung», lässt er sich in der Mitteilung zitieren. Dabei soll insbesondere die Optimierung des Geschäftsportfolios geprüft werden. 

Gemäss einem Bericht der Financial Times vom Mittwoch soll Thiam gegenüber Investoren die Absicht geäussert haben, das Asset Management der Bank mit Zukäufen zu stärken. In der Mitteilung äussert sich der neue CS-Chef nicht dazu. Noch vor Jahresende soll jedoch die neue Strategie und das Geschäftsmodell festgelegt sein, heisst es weiter. (kri/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schwarzgeld, Priester und Pornostars – die verrückte Welt von UBS-Verräter Birkenfeld

Er brachte das Schweizer Bankgeheimnis ins Bröckeln: Bradley Birkenfeld. Dafür erhielt er von den US-Behörden eine Millionenbelohnung. Wie er heute lebt, erzählt er gerne. 

Bradley Birkenfeld war im Streit zwischen der US-Justiz und der UBS eine zwiespältige Schlüsselfigur: Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder verstecken. 

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, sich und seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach …

Artikel lesen