Wirtschaft

Josef Ackermann: Auch der Schweizer wird möglicherweise zur Kasse gebeten. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Deutsche Bank will von früheren Top-Managern Millionen-Boni

17.11.16, 01:10 17.11.16, 07:24

Die Deutsche Bank will einem Medienbericht zufolge von sechs früheren Vorständen Boni in Millionenhöhe zurück. Betroffen sind laut der «Süddeutschen Zeitung» die Ex-Konzernchefs Anshu Jain, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen sowie weitere Topmanager.

Die höchste Summe will die Bank von Jain einholen, wie die «Süddeutsche Zeitung» am Donnerstag berichtete. Dieser leitete früher das Investmentbanking und war von 2012 bis 2015 Co-Chef der Bank. Finanzkreisen zufolge könne es in Fall Jain um einen zweistelligen Millionenbetrag gehen.

Die Deutsche Bank prüfe nicht nur, in welchem Ausmass Boni gestrichen werden können, die noch nicht fällig sind. Es gehe auch darum, ob das Institut bereits zugesprochene Zahlungen einfordern könne, hiess es weiter.

Die Deutsche Bank steckt mitten in der Sanierung und in Verhandlungen über eine US-Milliardenstrafe wegen Geschäften mit faulen Hypotheken. Jain hatte wie sein damaliger Co-Vorsitzender Jürgen Fitschen 2014 noch rund 6,6 Millionen Euro verdient. Ende Juni war Jain 2015 zurückgetreten und erhielt für das halbe Jahr ein Gehalt von 1,9 Millionen Euro. (cma/sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • R&B 17.11.2016 08:57
    Highlight Bravo!
    5 0 Melden
    600
  • Don Alejandro 17.11.2016 07:45
    Highlight Absahnen ohne nachhaltig - nein im Gegenteil - Mehrwert für das Unternehmen geschaffen zu haben.
    4 0 Melden
    600

Nach Macron-Sieg: Jetzt muss Merkel Schäuble in Rente schicken

Europa braucht Reformen. Doch nicht nur Frankreich muss umdenken, sondern auch die Vertreter des deutschen Ordoliberalismus.

Bei Macrons Siegesfeier vor dem Louvre ertönte nicht die Marseillaise, sondern die Europa-Hymne, Beethovens «Ode an die Freude». Aus Berlin liess derweil Bundeskanzlerin Angela Merkel übermitteln, dieser Sieg sei ein Zeichen für ein «starkes und vereinigtes Europa».

So weit so gut. Doch wie ein Kuchen schmeckt, weiss man bekanntlich erst, wenn man ihn verzehrt. Mit guten Vorsätzen allein wird Europa nicht wieder auf die Beine kommen.  

Europa braucht Reformen, und der …

Artikel lesen