Wirtschaft

Kahlschlag bei der Belegschaft: Deutsche Bank streicht 23'000 Stellen

14.09.15, 16:45 14.09.15, 17:04

Die deutsche Bank versucht mit einer Radikalkur zurück auf die Erfolgsspur zu kommen: 23'000 Stellen sollen gestrichen werden, wie die Nachrichtenangentur Reuters unter Berufung auf Finanzquellen am Montag berichtet. Das käme einem Viertel der gesamten Belegschaft des Finanzinstituts gleich. Nach dem drastischen Einschnitt sollen noch 75'000 Beschäftigte in dem Unternehmen verbleiben. Die Bank wollte sich gegenüber Reuters zu den Berichten nicht äussern. (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Zeit_Genosse 14.09.2015 18:07
    Highlight Wenn die Deutsche Bank die Postbank abspaltet, dann trennt sie sich von einem Unternehmen mit 15'000 Angestellten. Sie streicht diese Stellen nicht. Aber es sind dann immer noch 8'000 Angestellte, die dann über einen Zeitraum x reduziert würden, wenn die Ausgangszahl stimmt. Alle Banken haben noch einen hohen Automatisierungsbedarf. Das heisst mehr IT und dort qualifizierte Stellen. Der Umbau aller Banken ist zu beobachten. Selbst Facebook will eine Bank werden und wenn Amazon, Apple, Google und Co das Privatbanking revolutionieren, dann kommen da neue Player in den Geldmarkt. Andere sterben.
    1 0 Melden

Schwarzgeld, Priester und Pornostars – die verrückte Welt von UBS-Verräter Birkenfeld

Er brachte das Schweizer Bankgeheimnis ins Bröckeln: Bradley Birkenfeld. Dafür erhielt er von den US-Behörden eine Millionenbelohnung. Wie er heute lebt, erzählt er gerne. 

Bradley Birkenfeld war im Streit zwischen der US-Justiz und der UBS eine zwiespältige Schlüsselfigur: Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder verstecken. 

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, sich und seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach …

Artikel lesen