Wirtschaft

Früherer HRE-Bankchef Funke muss vor Gericht

02.01.17, 14:54 03.01.17, 17:21

Der ehemalige Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE), Georg Funke, muss sich ab dem 20. März vor dem Oberlandesgericht München wegen bewusst unrichtiger Darstellung der Finanzlage der Bank im Jahr 2007 verantworten.

Das Verfahren wurde vorerst bis 20. September terminiert, wie das Gericht am Montag in München mitteilte.

Die Verfahren gegen sechs weitere HRE-Manager stellte das Gericht gegen Zahlung von Geldauflagen zwischen 30'000 und 80'000 Euro vorläufig ein. Die Angeschuldigten haben nun bis Ende Februar Zeit, die Auflagen zu erfüllen. Erst dann würden die Verfahren endgültig eingestellt, wie das Gericht mitteilte.

Die HRE stand im Zuge der weltweiten Finanzmarktkrise im Jahr 2008 vor dem Zusammenbruch. Da der Immobilienfinanzierer als systemrelevant eingestuft wurde und durch eine Pleite unabsehbare Folgen auch für andere Banken befürchtet wurden, entschloss sich Deutschland zur Rettung der HRE mit Milliardenhilfen und später zu einer vollständigen Verstaatlichung. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das Gemauschel der deutschen Autobauer: Was steckt dahinter?

Die Autobranche ist das Rückgrat der deutschen Industrie. Nun wird sie von einem Skandal erschüttert: Die grossen Hersteller sollen sich in einem Kartell heimlich abgesprochen haben. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Deutschland geht es gut. Unser nördlicher Nachbar erzielte 2016 den weltweit höchsten Exportüberschuss, vor dem Wirtschaftswunderland China. Diesen Erfolg verdanken die Deutschen zu einem grossen Teil ihrer Autoindustrie. Sie ist so etwas wie der Stolz der Nation. Deutsche Autos gelten als qualitativ hochwertig und technisch führend.

Daran konnte nicht einmal der 2015 aufgedeckte Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW-Dieselfahrzeugen etwas ändern. Der Volkswagen-Konzern erzielte im zweiten …

Artikel lesen