Wirtschaft

Einkaufstourismus: Neun Milliarden Franken fliessen ins Ausland und das wird noch länger so bleiben

30.06.15, 11:53 30.06.15, 13:03

Grosse Freude über die vielen Schnäppchen. Bild:

Eine Studie der Universität St.Gallen bestätigt die erwartete Entwicklung: Seit dem 15. Januar hat der Einkaufstourismus weiter zugenommen. Betroffen sind nicht nur die Grenzgebiete. Im Schnitt sind die Konsumenten fast eine Stunde lang unterwegs.

Für die Erhebung des Forschungszentrums für Handelsmanagement an der Universität St.Gallen wurden 3000 Einkaufstouristen in der Deutschschweiz befragt. Eines der Ergebnisse: In den Branchen Lebensmittel, Drogerie, Bekleidung, Sport und Einrichtung verliert der Schweizer Detailhandel knapp 9 Mrd. Franken.

Am meisten betroffen ist die Lebensmittelbranche mit einem Umsatzabfluss von 2,8 Mrd. Franken, gefolgt von der Einrichtungsartikel- sowie der Bekleidungsbranche.

Seit der Aufhebung des Mindestkurses deckt sich etwa die Hälfte der Konsumenten vermehrt im grenznahen Ausland ein: Etwa ein Viertel davon kauft bis zu 20 Prozent mehr ein. 12 Prozent der Befragten haben ihre Einkäufe um 50 Prozent und mehr erhöht.

Auch Innerschweiz stark betroffen

Auch Konsumenten, die etwas weiter von der Grenze entfernt wohnten, seien offenbar inzwischen bereit, ins Ausland zum Einkaufen zu fahren, heisst es in der Studie. Trotz regionaler Unterschiede sei auch die Innerschweiz stark vom Einkaufstourismus betroffen.

Im Durchschnitt fahren Einkaufstouristen fast eine Stunde und nehmen einen Weg von zirka 50 Kilometern auf sich. Der Grossteil nutzt das Auto für Einkäufe im grenznahen Ausland. Lediglich 14 Prozent reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln an.

Gemäss der Untersuchung würde erst ein Wechselkurs von 1.40 Franken den Einkaufstourismus unattraktiv machen. Dies zeige, dass eine Abschwächung des Frankens kurz-und mittelfristig kaum zur Eindämmung des Einkaufstourismus beitrage, heisst es im Kommuniqué des Forschungszentrums für Handelsmanagement. (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 12:05
    Highlight So lange die Politiker mit fadenscheinigen Argumenten wie Jobverlust und Produkte-Qualitätsmangel die die Sofa Barone (Landwirtschaft, Pharma etc.) schützt werden die Schweizer sich mit den 4 Rädern selber helfen.
    6 0 Melden
    600

Die SBB lassen die Roboter los: Wie Roboter-Wägeli Migros und Coop beliefern sollen

Die Bundesbahnen planen 2018 einen neuen Test für die Warenlieferung. Für die Geschäfte in den Bahnhöfen wagt SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli eine kühne Prognose: «Bis 2025 ist es durchaus möglich, dass manche Shops in den SBB-Bahnhöfen komplett autonom funktionieren.»

Frühmorgens noch einen Kaffee und ein Gipfeli vor der Zugfahrt, bei der Heimkehr der Einkauf im Supermarkt: Die Pendler haben sich daran gewöhnt, ihren Aufenthalt in SBB-Bahnhöfen mit Shopping zu kombinieren. Damit sich stets genügend Ware im Schaufenster oder im Verkaufsregal befindet, braucht es eine ausgeklügelte Logistik im Hintergrund. Und hier sieht SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli Optimierungspotenzial. «Wir müssen die Logistik smarter organisieren», sagt der Vorsteher der rund …

Artikel lesen