Wirtschaft

Fifa-Hauptsitz in Zürich. Bild: KEYSTONE

Korruptionsverdacht

Fifa-Funktionär auf Cayman Islands verhaftet

Es könnte sein, dass die Fifa diesen Posten schlecht besetzt hat: Canover Watson, beim Fußball-Weltverband für Finanzaufsicht zuständig, ist in seiner Heimat Cayman Islands wegen Geldwäscheverdachts verhaftet worden.

06.09.14, 20:55

Ein Artikel von

Ein hochrangiger Fifa-Funktionär von den Cayman Islands ist in seiner Heimat wegen möglicher Korruption vorübergehend verhaftet worden, inzwischen aber auf freiem Fuss. Canover Watson, der als Mitglied der achtköpfigen Audit- und Compliance-Kommission beim Fussball-Weltverband mit der Finanzaufsicht betraut ist, wird Geldwäsche und Missbrauch öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Domenico Scala, der Vorsitzende der Fifa-Finanzkommission, hat den 43-Jährigen bereits zur Klärung des Sachverhalts aufgefordert. Der Vorgang geschehe im Einvernehmen mit der Fifa-Ethikkommission, so Scala.

Watson wies in einer ersten Stellungnahme ein Fehlverhalten zurück. In dem Fall auf den Cayman Islands geht es um einen Vertrag aus dem Jahr 2010 über ein Kartenabrechnungssystem in Krankenhäusern. Watson ist Vizepräsident des karibischen Fussball-Verbandes und ein enger Vertrauter von Fifa-Vize Jeffrey Webb. (luk/dpa/AP)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese Online-Shops wechseln die Preise schneller als du deine Unterhose 😳

Brack, Digitec, Mediamarkt und Microspot: Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat bei den vier Schweizer Elektronik-Händlern die Preise von 10 Produkten beobachtet.

Bei den folgenden Elektronik-Produkten wurde die Preisentwicklung über einen Zeitraum von 15 Tagen erfasst:

Das Fazit:

Digitec begründete die vielen Preisänderungen mit sich ändernden Lieferanten: Wenn ein Produkt bei einem bestimmten Zulieferer ausverkauft sei, müsse man auf einen anderen zurückgreifen, der das Produkt unter Umständen nicht zum selben Preis anbiete.

Auch Microspot verwies auf sich ändernde Einkaufspreise. Ausschlaggebend seien aber auch die «Marktpreise» – sprich: Man …

Artikel lesen