Wirtschaft

Fifa-Hauptsitz in Zürich. Bild: KEYSTONE

Korruptionsverdacht

Fifa-Funktionär auf Cayman Islands verhaftet

Es könnte sein, dass die Fifa diesen Posten schlecht besetzt hat: Canover Watson, beim Fußball-Weltverband für Finanzaufsicht zuständig, ist in seiner Heimat Cayman Islands wegen Geldwäscheverdachts verhaftet worden.

06.09.14, 20:55

Ein Artikel von

Ein hochrangiger Fifa-Funktionär von den Cayman Islands ist in seiner Heimat wegen möglicher Korruption vorübergehend verhaftet worden, inzwischen aber auf freiem Fuss. Canover Watson, der als Mitglied der achtköpfigen Audit- und Compliance-Kommission beim Fussball-Weltverband mit der Finanzaufsicht betraut ist, wird Geldwäsche und Missbrauch öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Domenico Scala, der Vorsitzende der Fifa-Finanzkommission, hat den 43-Jährigen bereits zur Klärung des Sachverhalts aufgefordert. Der Vorgang geschehe im Einvernehmen mit der Fifa-Ethikkommission, so Scala.

Watson wies in einer ersten Stellungnahme ein Fehlverhalten zurück. In dem Fall auf den Cayman Islands geht es um einen Vertrag aus dem Jahr 2010 über ein Kartenabrechnungssystem in Krankenhäusern. Watson ist Vizepräsident des karibischen Fussball-Verbandes und ein enger Vertrauter von Fifa-Vize Jeffrey Webb. (luk/dpa/AP)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Das wüste Tun in der Wüste müsste uns mehr beschäftigen als ein paar Ohrfeigen

Die Schläge von Sion-Präsident Christian Constantin gegen TV-Experte Rolf Fringer sind eine Lappalie im Vergleich dazu, wie noch weiter oben im Fussball-Geschäft betrogen, bestochen und beschissen wird. Doch das juckt fast keinen.

An hiesigen Online-Stammtischen unterhalten sich Sportfans darüber, ob Christian Constantin für seine Ohrfeigen mit der Todesstrafe oder nur mit lebenslänglichem Stadionverbot bestraft werden müsste. Dabei könnte beinahe der Eindruck entstehen, neben der Ohrfeigenaffäre gebe es im Fussballsport gegenwärtig gar keine Probleme.

Leicht könnte dabei vergessen gehen, dass gegen Scheich Nasser Al-Khelaifï, Geschäftsmann aus Katar, Präsident von Paris Saint-Germain und Initiant des Neymar-Transfers, …

Artikel lesen