Wirtschaft
HANDOUT - Pilatus PC-21, undatierte Aufnahme aus dem Medienkit des Eidgenoessischen Departementes fuer Verteidigung,
Bevoelkerungsschutz und Sport VBS zum Ruestungsprogramm 2010. Der Bundesrat beantragt in diesem Jahr ein Ruestungsprogramm in der Hoehe von 529 Millionen Franken. Der weitaus groesste Teil des verlangten Kredits im Umfang von 474 Millionen Franken soll dabei in die Erneuerung der Fahrzeugflotte fliessen, wie das Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS) am Mittwoch 17. Februar 2010 mitteilte. (KEYSTONE/VBS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: VBS

Kampfjets

Absichtserklärung bestätigt Gripen-Pilatus-Deal

28.03.14, 15:22 28.03.14, 16:43

Beschafft die Schweiz den Gripen, soll davon der Schweizer Flugzeughersteller Pilatus profitieren. Pilatus hat mit dem Gripen-Bauer Saab eine Absichtserklärung für eine Zusammenarbeit unterzeichnet, die Aufträge von einer halben Milliarde Franken auslösen soll.

Pilatus möchte der schwedischen Armee für die Pilotenausbildung rund zwanzig PC-21 verkaufen. Es seien mit Schweden seit längerer Zeit Verkaufsgespräche geführt worden, teilte das Stanser Unternehmen mit. Sollte der Gripen beschafft werden, würde Pilatus dem Vertragsabschluss einen Schritt näher kommen.

Die Vereinbarung sieht zudem vor, dass an einem Standort in der Schweiz der Strukturbau für Pilatus- und Saab-Maschinen ausgeführt wird. Pilatus spricht von rund hundert neuen Arbeitsplätzen. Hinzu soll ein Entwicklungszentrum für Sicherheitssoftware kommen.

Mit all diesen Massnahmen werde über die kommenden laut Pilatus fünf bis acht Jahre ein Auftragsvolumen von rund einer halben Milliarde Franken generiert.

Ueli Maurer hatte erst kürzlich über den Stand der Gegengeschäfte berichtet. 546 Aufträge seien an 125 Schweizer Unternehmen erteilt worden. Das Volumen belaufe sich auf 402 Millionen Franken. Insgesamt seien Gegengeschäfte mit den Lieferanten - Saab und Lenkwaffenproduzenten - in Höhe von 2,5 Milliarden Franken geplant.

Saab hatte einen Anteil von 30 Prozent für das Westschweizer Gewerbe versprochen. Der Anteil der Westschweiz an diesem Geschäft konnte laut Maurer auf 18 Prozent gesteigert werden. Maurer ist zuversichtlich, dass die 30-Prozent-Marke bis etwa 2024 erreicht werden kann.

Die Finanzierung von 22 Gripen-Kampfflugzeugen würde mehr als 3,1 Milliarden Franken kosten.

(tvr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Gregor Gysi, der ehemalige Chef der deutschen Linken, erklärt, weshalb die Rechtspopulisten keine Nazis sind, warum der Euro nicht kollabieren darf, und weshalb Deutschland und Russland sich aussöhnen sollten.

Die renommierte Historikerin Anne Applebaum erkennt heute Parallelen zu den Dreissigerjahren. Teilen Sie diese Einschätzung? Nein. Zwar gibt es Ähnlichkeiten, doch es gibt auch einen gravierenden Unterschied: In den Dreissigerjahren haben die grossen Konzerne den Schutz des deutschen Binnenmarktes angestrebt und deshalb die Nazis unterstützt. Heute brauchen die internationalen Konzerne keinen solchen Schutz mehr. Sie wollen einen Schutz des Weltmarktes und können deshalb mit einem engen …

Artikel lesen