Wirtschaft

Warten und lismen: Zwei Investorinnen während der Abkühlphase an der Börse in Shanghai.
Bild: EPA/FEATURECHINA

Haben wir diesen Film nicht schon gesehen? China bringt die Börsen ins Wanken

Im neuen Jahr kennen die Aktienkurse nur eine Richtung: nach unten. Nicht Kim Jong Un ist daran schuld und auch nicht der eskalierende Streit zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Ausgelöst wurde der Crash in Raten einmal mehr in Peking.

07.01.16, 12:08 07.01.16, 12:19

«Es sieht nicht gut aus, es sieht überhaupt nicht gut aus», jammert Hao Hong, der für das Auslandgeschäft zuständige Chefstratege bei der chinesischen Bank of Communications International. Das kam man laut sagen, denn das neue Börsenjahr hatte einen miserablen Start – und seither scheint es immer schlimmer zu werden. Rund um den Globus zeichnet sich ein Aktiencrash in Raten ab.

Wie im vergangenen Sommer befindet sich das Epizentrum des Börsenbebens in Peking. Zuerst wurden enttäuschende Wirtschaftsdaten bekannt und dann senkte die Bank of China den Kurs des Renminbi (auch bekannt als Yuan) gegenüber dem Dollar. Beides zusammen hat die Investoren verunsichert und eine Negativspirale in Gang gesetzt: Je schwächer der Renminbi, desto tiefer die Aktienkurse und je tiefer die Aktienkurse, desto schwächer der Yuan.

Abkühlphasen heizen die Panik an

Die chinesische Regierung setzt alle Hebel in Bewegung, um einen Crash wie im vergangenen Sommer zu verhindern. Sie hat angeordnet, dass der Handel mit Aktien für eine Viertelstunde ausgesetzt werden muss, wenn der Index mehr als fünf Prozent gefallen ist. Die Wirkung dieser «Abkühlphasen» ist jedoch umstritten. Sie können sogar das Gegenteil bewirken und die Panik anheizen.

Noch vor zehn Jahren hätten Börsenturbulenzen in China im Westen nicht viel mehr als ein Achselzucken ausgelöst. Das hat sich massiv verändert. Die chinesische Volkswirtschaft ist inzwischen die zweitgrösste der Welt, und der alte Spruch «Wen kümmert es, wenn in Peking ein Velo umfällt» ist nur noch dumm. Stattdessen gilt eine andere Binsenwahrheit: Wenn China hustet, bekommt der Rest der Welt eine Lungenentzündung.

Gefahr droht auch von Brasilien und Russland

Die Tatsache, dass auch Brasilien und Russland in grössten wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken, trägt nicht wirklich zur Beruhigung bei. Das brasilianische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im vergangenen Jahr mehr als drei Prozent geschrumpft. Die Aussichten für das laufende Jahr sind nicht besser. Hohe Inflation, steigende Staatsschulden und ein gigantischer Korruptionsskandal sorgen dafür, dass die Investoren auf breiter Front fliehen.  

Russland ächzt unter dem nach wie vor fallenden Ölpreis. Gestern ist der Preis für ein Fass Brent erstmals seit 2008/09 unter 35 Dollar gefallen. Das erhöht den Druck auf den Rubel und die russischen Aktienkurse noch mehr und lässt die Frage aufkommen: Wie lange kann das noch gut gehen?  

Was ist mit Nordkorea und den Saudis?

Der globale Mini-Börsencrash ist auch ein Zeichen dafür, dass die Nerven der Investoren blank liegen. Objektiv gesehen lassen sich nämlich auch sehr viele positive Aspekte ausmachen. Die amerikanische Wirtschaft hat sich erholt. In Europa scheint die Politik des billigen Geldes der Europäischen Zentralbank ebenfalls Wirkung zu zeigen. Selbst in Spanien und Italien wächst das BIP wieder. Der tiefe Ölpreis sollte zudem die Kaufkraft der Konsumenten stärken und die Nachfrage steigern.

Und was ist mit Nordkorea und der Wasserstoffbombe? Oder dem eskalierenden Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran? Was mit Putins Allmachtsphantasien, dem blutigen «IS»-Terror und dem Gezänk der Europäer um Flüchtlingsquoten? All dies mag zur Nervosität an den Börsen beitragen, ist jedoch nicht matchentscheidend.  

Die Weltwirtschaft wächst und wächst und wächst

Wie Chefökonom Martin Wolf in der «Financial Times» aufzeigt, haben «externe Schocks» eine relativ kleine Wirkung. Seit 1946 hat die Weltwirtschaft (kaufkraftbereinigt) jedes Jahr zugelegt. «Sie wächst», schreibt Wolf. «Sie ist letztes Jahr gewachsen. Die plausibelste Annahme lautet, dass sie auch dieses Jahr wachsen wird.»

Doch Vorsicht: Börsen können gelegentlich auch komplett falsche Signale aussenden. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, boomten die Aktienkurse – wenn auch nur für ein paar Tage.

Der Ölpreis und die Weltwirtschaft

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr

Obama huldigt dem saudischen König Salman und mit dabei ist alles, was Rang und Namen hat

Sinkender Ölpreis: Schmierstoff der Weltkrisen

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • herschweizer 07.01.2016 17:35
    Highlight China hat immense Devisenreserven. Die stecken das locker weg
    3 0 Melden
  • Picker 07.01.2016 13:30
    Highlight Der Aktienhandel oder die Spielregeln desselben sind heute eines der schlimmsten Übel unserer Menschheit.

    Was bringt es denn, wenn die Wirtschaft jedes Jahr wächst, aber immer nur 5% der Menschen davon profitieren und reicher und reicher werden?

    Es würde hier weltweit endlich einmal andere Regeln benötigen, wie z.B. Sperrfristen, kein Spekulieren auf Verluste mehr oder komplettes Verbot auf den Handel mit gewissen Produkten.

    Die sog. freie Marktwirtschaft gibt es gar nicht. Siehe Schönwetter-Modus in China. Wenn es gut läuft wird fleissig abgezockt und wenn nicht macht man den Laden zu...
    31 2 Melden
    • Semper 07.01.2016 18:04
      Highlight Das Wirtschaftswachstum hat im Moment nichts mit den Aktienmärkten zu tun. Vom Wirtschaftswachstum proftieren alle, von Kursschwankungen nur wenige, da geb ich dir Recht. Seitdem die EZB Milliarden in die EU pumpt, konnten nur die Aktien profitieren, das erhoffte Wachstum blieb weitgehend auf der Strecke.
      1 0 Melden
  • Luca Brasi 07.01.2016 13:28
    Highlight Kleine Ergänzung zum Begriff Renminbi 人民币 (Bedeutung: Volkswährung): Es ist der Grundbegriff für die Währung der VR China, während Yuan 元 (im chin. Alltag aber kuai 块 "Stück" genannt) die grösste Einheit dieser Währung darstellt (das ist ähnlich wie mit den brit. Begriffen Sterling und Pfund). Es gibt noch die Untereinheiten Jiao 角 (im Alltag Mao 毛 genannt, 10 Jiao entsprechen einem Yuan) und Fen 分 (100 Fen entsprechen einem Yuan). In der VR China findet sich die Abkürzung RMB, während sie international häufig CNY abgekürzt wird.
    23 1 Melden
    • Philipp Löpfe 07.01.2016 13:54
      Highlight Danke für die Ergänzung
      7 1 Melden
    • Luca Brasi 07.01.2016 14:15
      Highlight Gern geschehen. Es ist für den Artikel zwar nicht zentral, aber ich dachte es ist einfach "nice to know".
      11 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 12:38
    Highlight und das wahnsinnige an der sache ist, dass sehr viele reiche auch dabei noch reicher werden...
    ...auf kosten der klein- und kleinstanleger notabehne.

    wie kann man nur bei einer baise, einem börsenverlust, gewinn absahnen?

    das werde ich nie wirklich verstehen!
    23 10 Melden
    • MrJS 07.01.2016 12:59
      Highlight Das kann man, in dem man eine Versicherung gegen Wertzerfall auf eine Aktie abschliesst. Wenn diese Aktie an Wert verliert, zahlt einem die Versicherung Geld. Man kann also auf Verlust "wetten" und dann absahnen...
      11 1 Melden
    • Agent Mandarine 07.01.2016 13:10
      Highlight wer bei disen anzeichen nicht geshortet hat ist selbst schuld.. jeder ist sich selbst der nächste!
      5 11 Melden
    • E. Edward Grey 07.01.2016 13:29
      Highlight The Big Short!
      4 1 Melden
    • evand 07.01.2016 13:35
      Highlight MRjs: aber wieso darf man das? Wieso ist es nicht verboten auf den konkurs z.b. Eines landes (griechenland) zu wetten? Ich werde das auch wirklich nie verstehen.
      6 3 Melden
    • Hayek1902 07.01.2016 13:40
      Highlight selten so was dämluches gelesen. buy low, sell high oder sell high, buy low, so verdient man geld an der börse. ganz simpel. wer das nicht kapiert, hat an den börsen dieser welt nichts verloren. man kann bei jeder börsenbewegung geld verdienen oder verlieren. von den "kleinen" verliert gar niemand etwas, ausser er macht halt auch mit und setzt aufs falsche pferd. dann muss man aber auch nicht heulen, denn bei der bonanza nimmt man ja auch gerne den gewinn mit. termingeschäfte haben immer die summe 0, jeder gewinn ist des anderen verlust (fee der banken / börsen mal vernachlässigt).
      7 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 12:33
    Highlight Dachte, das sei häkeln (im Vordergrund) nicht "lismen" bzw. stricken. Wie auch immer, bald werden die Börsen weltweit sowieso nur noch an einem losen Fäden hängen...
    11 2 Melden
    • Viktoria 07.01.2016 12:37
      Highlight Nope, das hier ist Häkeln (mit EINER Häkel-Nadel :) )
      18 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 12:45
      Highlight Danke Viktoria 😉!!
      7 0 Melden
  • Hackphresse 07.01.2016 12:15
    Highlight Na dann. Hurra! Auf in die nächste Kriese! Wohoo🙌🏼🎉🎉

    😒
    13 1 Melden
    • E. Edward Grey 07.01.2016 13:32
      Highlight
      5 0 Melden
    • The Destiny 07.01.2016 18:42
      Highlight Eigentlich mag ich deutsch-rap nicht, aber dieses Lied 🎶 ist super.
      1 0 Melden

Warum Richard Thaler den Nobelpreis erhalten hat 

Die meisten Menschen sparen zu wenig fürs Alter, essen ungesund und gehen unvernünftig mit Geld um. Wir müssen daher zu unserem Glück übertölpelt werden. Der neue Wirtschafts-Nobelpreisträger Richard Thaler weiss, wie man das am besten macht. 

Ein amerikanischer Pommes Chips-Hersteller warb einst mit dem Slogan: «Versuch einmal, bloss eines davon zu essen.» Ein genialer Spruch, denn wir alle wissen, dass wir nach dem ersten Chip bereits angefixt sind. 

Das trifft auch auf Nüsse zu. Wenn der Ökonom Richard Thaler Freunde zum Essen einlädt, lässt er die zum Apéro gereichten Cashew-Nüsse nach einer gewissen Zeit – sehr zur Erleichterung der Gäste – wieder wegräumen. So verhindert er, dass sie sich schon vor dem Diner …

Artikel lesen