Wirtschaft

Referenzzinssatz

Zinssatz für die Berechnung der Mieten bleibt auf Rekordtief

01.09.14, 09:32 01.09.14, 10:56

Die Mietzinsen dürften in der Schweiz weiterhin stabil bleiben. Der hypothekarische Referenzzinssatz zur Berechnung der Mieten bleibt bei rekordtiefen 2,0 Prozent, wie das Bundesamt für Wohnungswesen am Montag mitteilte.

Der Durchschnittszinssatz, der per 30. Juni 2014 ermittelt wurde, ist gegenüber dem Vorquartal von 1,98 auf 1,95 Prozent gesunken. Damit bleibt der mietrechtlich massgebende Referenzzinssatz kaufmännisch gerundet bei 2,0 Prozent. Das wird so bleiben, bis der Durchschnittszinssatz 1,88 Prozent unter- oder 2,12 Prozent überschreitet, wie das BWO schreibt.

Mieterinnen und Mieter haben deshalb keinen Anspruch auf eine Senkung der Mieten. Beruht der zu bezahlende Mietzins aber nicht auf dem aktuellen und seit Anfang September 2013 gültigen Referenzzinssatz, besteht ein Anspruch auf eine Senkung des Mietzinses. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Steve Bannon will den totalen Krieg gegen die Führung der Republikaner

Die Nationalisten wollen die Globalisten aus der Grand Old Party drängen. Die Basis-Bewegung um Bannon hat Blut geleckt.

Bob Corker ist ein sehr einflussreicher US-Senator der Grand Old Party (GOP) aus dem sehr konservativen Bundesstaat Tennessee. Er ist zudem Vorsitzender des wichtigen aussenpolitischen Ausschusses. Schliesslich will er nicht wiedergewählt werden und hat nichts mehr zu verlieren. Keine gute Idee also, mit ihm einen Streit vom Zaun zu brechen.  

Genau dies aber hat der Präsident getan. Mit einer seiner üblichen Tweet-Attacken hat er den Senator als Feigling dargestellt und behauptet, er …

Artikel lesen