Wirtschaft

Die «Gurke» ist zu einem Wahrzeichen des Londoner Finanzdistrikts geworden.  Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Immobilien-Deal

Londoner «Gurke» für eine Milliarde Franken verkauft

Das berühmte Londoner Hochhaus «Gherkin» des Stararchitekten Norman Foster wurde vom Schweizer Rückversicherer Swiss Re gebaut. Jetzt hat ein brasilianischer Milliardär das 180 Meter hohe Gebäude gekauft.

10.11.14, 15:01 10.11.14, 15:52

Das berühmte Hochhaus «Gherkin» («Gurke») hat einen neuen Besitzer. Die Safra Group des brasilianischen Milliardärs Joseph Safra teilte am Montag mit, sie habe das Gebäude gekauft. Einen Preis nannte die Safra-Gruppe, zu welcher die Basler Bank J. Safra Sarasin gehört, nicht. Die «Financial Times» berichtete, es seien 726 Millionen Pfund (1,11 Mrd. Franken) geflossen. Angeboten worden war die «Gurke» für 650 Mio. Pfund.

Bauherr für das 180 Meter hohe, 41 Stockwerke umfassende Gebäude von Stararchitekt Norman Foster war einst der Rückversicherer Swiss Re. Die Schweizer hatten das Gebäude im Jahr 2007 für 600 Mio. Pfund an die deutsche Immobiliengesellschaft IVG verkauft. Diese aber geriet während der Finanzkrise ins Strudeln und konnte in der Folge nur noch schwer ihre Darlehen bei den Gläubigerbanken begleichen.

Beliebtes Sujet für Filme

Das «Gherkin» ist zu einem Wahrzeichen des Londoner Finanzdistrikts geworden. Weitere Berühmtheit erlangte das Gebäude durch mehrere Filme, darunter das Zauberer-Abenteuer «Harry Potter und der Halbblutprinz» und Woody Allens Melodrama «Match Point».

Safra will das Hochhaus «noch attraktiver machen», wie die Gruppe ankündigte. Von den Verbesserungen sollten die Bewohner profitieren. Die Safra Group verwaltet nach eigenen Angaben mehr als 200 Mrd. Dollar. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

82% mehr: In Luzern sind die Wohnungspreise explodiert 

In Luzern haben sich die Wohnungen über die letzten zehn Jahre schweizweit am stärksten verteuert. Ein Quadratmeter kostet dort mit 8500 Franken 82 Prozent mehr als noch im Jahr 2007. Das teuerste Pflaster ist aber Zürich mit 12'250 Franken für einen Quadratmeter.

Dies geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Immobilienreport der ETH Zürich und des Internetvergleichsdienstes Comparis hervor. Besonders begehrt sind demnach Wohnungen in Seeregionen. Denn auf Luzern folgt die Zürcher …

Artikel lesen