Wirtschaft

Gegen VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch wird ermittelt. Bild: EPA/DPA/EPA FILE

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen VW-Aufsichtsratschef Pötsch

06.11.16, 11:38 06.11.16, 15:31

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angaben des VW-Konzerns auch gegen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Abgasskandal.

VW sei weiter der Auffassung, dass der Vorstand den Kapitalmarkt ordnungsgemäss informiert habe, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig war zunächst nicht zu erreichen.

Im Abgas-Skandal bei Volkswagen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen möglicher Marktmanipulation bereits gegen Ex-VW-Boss Martin Winterkorn und den amtierenden VW-Markenchef Herbert Diess. Gegen die Manager liegt ein Anfangsverdacht vor, die Finanzwelt zu spät über den aufgeflogenen Abgas-Skandal informiert zu haben und so wichtige Informationen für Anleger unterdrückt zu haben.

Bei Pötsch beziehe sich das Ermittlungsverfahren auf die Zeit, als er Finanzvorstand des Konzerns war, hiess es bei VW. Pötsch und der Konzern wollten die Ermittler «in vollem Umfang unterstützen.» (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Schulz-Faktor: Deutschland stellt seine «Geiz-ist-geil»-Politik in Frage

Bisher galt in Berlin eisern die Devise: Sparen und Exportieren. Jetzt aber greift der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die «Agenda 2010» an.

Gerne bezeichnet sich Angela Merkel als «schwäbische Hausfrau». Sparen wie die Schwaben ist deshalb des Politikers oberste Pflicht. Das gilt nicht nur für die Bürgerlichen. Auch die Genossen der SPD betrachten die Sparpflicht als Teil ihrer DNA.  

Das ist auch nicht verwunderlich: Die «Geiz-ist-geil»-Haltung ist eine Folge der «Agenda 2010», dem umfangreichen Spar- und Sozialabbauprogramm, das 2003 unter SPD-Kanzler Gerhard Schröder eingeführt wurde.  

Die «Agenda 2010» gilt …

Artikel lesen