Wirtschaft

Wie geht es weiter mit der EU? Nationalrat entscheidet heute über MEI-Umsetzung

Publiziert: 21.09.16, 08:20 Aktualisiert: 21.09.16, 08:44

Nach über zweieinhalb Jahren ist es heute Mittwoch so weit: Erstmals wird Handfestes zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (MEI) entschieden. Die Vorschläge der Nationalratskommission sind aber so zurückhaltend, dass es Zweifel an der Verfassungsmässigkeit gibt.

Zur Debatte steht der sogenannte «Inländervorrang light»: Der Bundesrat muss zunächst dafür sorgen, dass das inländische Arbeitskräftepotenzial besser genutzt wird. Überschreitet die Zuwanderung trotzdem einen bestimmten Schwellenwert, müssen Arbeitgeber offene Stellen dem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) melden.

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Pragmatische Lösung

Bei schwerwiegenden wirtschaftlichen oder sozialen Problemen sind auch weitergehende Einschränkungen beim Zugang zum Arbeitsmarkt möglich. Diese würden aber nur mit Zustimmung der EU beschlossen.

Der Vorteil dieser Lösung ist, dass sie sich mit dem Freizügigkeitsabkommen mit der EU verträgt. Der Bundesrat kann die bisher ohnehin fruchtlosen Gespräche mit der EU abbrechen. Deren Versuch, das Thema Zuwanderung mit dem institutionellen Rahmenabkommen zu verknüpfen, läuft ins Leere.

Auf der anderen Seite wird der «Inländervorrang light» die Zahl neuer Arbeitskräfte aus der EU kaum senken. Zudem ist fraglich, ob mit dieser Lösung der Verfassungsauftrag ernst genommen wird, die Zuwanderung eigenständig mit Höchstzahlen und Kontingenten zu steuern.

Überraschung möglich

Der Bundesrat jedenfalls schlägt Höchstzahlen vor für den Fall, dass die Zuwanderung einen bestimmten Schwellenwert überschreitet. Die SVP plädiert ohnehin für eine rigide Umsetzung mit Kontingenten und einem «richtigen» Inländervorrang. Ihre Vorschläge dürften im Nationalrat aber chancenlos sein.

«Inländervorrang light»: Lacht am Ende doch die SVP?

Doch auch die CVP beantragt im Plenum – anders noch als in der Kommission – einseitige Massnahmen. Bei schwerwiegenden wirtschaftlichen oder sozialen Problemen soll der Bundesrat in eigener Kompetenz «geeignete Abhilfemassnahmen» einführen können.

Das schliesst Höchstzahlen nicht aus. Eine Einigung mit der EU wäre gemäss dem Antrag von CVP-Chef Gerhard Pfister (ZG) nicht nötig. Im Nationalrat findet diese Umsetzungsvariante vermutlich keine Mehrheit. Überraschungen sind allerdings möglich.

Gefahr für Horizon 2020

Die Folgen eines solchen Entscheids sind ungewiss. Im äussersten Fall kann er zur Kündigung des Freizügigkeitsabkommens und zum Wegfall der Bilateralen I führen. Auch die geplante Assoziierung der Schweiz an die europäische Forschungszusammenarbeit wäre gefährdet.

Studenten beerdigen das Forschungsabkommen Horizon 2020. Bild: KEYSTONE

Horizon 2020 ist rechtlich mit der Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien verknüpft. Bedingung dafür ist eine Einigung mit der EU in der Zuwanderungsfrage, die auch noch mit der Schweizer Rechtsordnung vereinbar ist. Eine Lösung, die beide Bedingungen erfüllt, ist derzeit nicht in Sicht.

Möglich, dass dem Ständerat bis zur Wintersession eine solche einfallen würde. Die kleine Kammer wird sicher auch die Änderung des Zuwanderungsartikels in der Verfassung thematisieren. Bis dahin ist auch klar, ob der Bundesrat der RASA-Initiative einen Gegenvorschlag gegenüberstellen will.

Doch die Zeit drängt. Die Initiative muss bis am 9. Februar 2017 umgesetzt sein, nötigenfalls mit einer Verordnung des Bundesrats. Am gleichen Tag läuft die Frist für die Ratifikation des Kroatien-Protokolls aus. Verstreicht sie ungenutzt, kann die Schweiz nicht bei Horizon 2020 mitmachen. (leo/sda)

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

Meistkommentiert

1

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Shaqiri präsentiert uns …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

3

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

4

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

5

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Joël 21.09.2016 08:24
    Highlight Es wird gelöst werden, das steht ausser Frage. Die Stärke der Schweiz ist und war die Kompromissfähigkeit.
    6 2 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 141'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Paris 2015.

Zusammenfassung: Von den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2014 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Weltweit jedoch nimmt der Terrorismus seit 2005 zu – rund 80 Prozent aller Opfer sind Muslime.

Dem subjektiven Gefühl, dass sich Terroranschläge in Europa häufen, stehen die nackten Zahlen gegenüber, …

Artikel lesen