Wirtschaft

Chinas Exporte brechen im September um 10 Prozent ein

13.10.16, 07:27 13.10.16, 07:56

Chinas Aussenhandel hat sich im September überraschend schwach entwickelt. Nach den am Donnerstag von der Zollverwaltung in Peking vorgelegten Zahlen gingen die Importe in US-Dollar gerechnet um 1,9 Prozent im Vorjahresvergleich zurück.

Die Exporte brachen sogar um 10 Prozent ein und verfehlten die Erwartungen von Analysten damit ebenfalls deutlich. Nach einem Lichtblick im August, als erstmals seit fast zwei Jahren sowohl Exporte als auch Importe im selben Monat wieder anzogen, unterstreichen die nun vorgelegten Zahlen, dass Chinas ins Stocken geratene Wirtschaft noch längst nicht über den Berg ist. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Domino 13.10.2016 10:44
    Highlight Die Währungsreserven von schrumpfen auch extrem. Das zeigt, das Globale Investoren ihr Geld aus China abziehen. Es entsteht in China gerade eine extreme Immobilien und Kreditblase. Wann platzt sie? Was sind die globalen Auswirkungen?
    6 0 Melden
    600

Schwarzer Tag für Ether und Co.: Diese Kryptowährungen erwischte es am härtesten

China verbietet ICOs und schiebt damit der in der Kryptowährungsszene so beliebten, aber umstrittenen Crowdfundingmethode den Riegel.

Doch das ist nicht alles. In einem offiziellen Schreiben heisst es, dass Unternehmen, welche ICOs durchgeführt haben, diese rückgängig machen müssen. Dies würde nichts anderes bedeuten als dass die Startups ihr bereits eingenommenes Geld den Investoren zurückerstatten müssten.

Im Markt kam es deshalb zu Panikverkäufen. Besonders hart traf es die Kryptowährung NEO, …

Artikel lesen