Wirtschaft

IWF-Chefin Christine Lagarde.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

«Nicht länger realistisch»: IWF-Chefin schraubt Erwartung für globales Wachstum herunter

28.09.15, 04:20 28.09.15, 08:51

IWF-Chefin Christine Lagarde geht von einem geringeren globalen Wachstum aus als bislang vorausgesagt. «Eine Prognose von 3,3 Prozent für dieses Jahr ist nicht länger realistisch. Eine Prognose von 3,8 Prozent für das kommende Jahr auch nicht», sagte Lagarde in einem am Montag veröffentlichten Interview der Zeitung «Les Echos».

«Wir werden aber dennoch über der Marke von drei Prozent bleiben.» Lagarde verwies auf ein langsameres Wachstum in den Schwellenländern. Die Entwicklung dort stehe nicht in Einklang mit den Industrieländern, wo das Wachstum an Schwung gewinne. Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll seine Wachstumserwartung im Oktober vorlegen. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Verkauf von Air Berlin soll bis zu 350 Millionen Euro einbringen

Der Verkauf der insolventen Air Berlin soll einem Zeitungsbericht zufolge 250 bis 350 Millionen Euro einbringen. Davon gehe der Gläubigerausschuss aus, berichtete die Berliner Zeitung «B.Z.» unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Mit dem Geld solle der 150-Millionen-Euro-Kredit der deutschen Regierung zurückgezahlt werden, mit dem Air Berlin den Flugbetrieb derzeit aufrecht erhält.

Dem Bericht zufolge soll die Lufthansa die Frachttochter von Air Berlin, LG Walter, bekommen. Die 38 Maschinen, die …

Artikel lesen