Wirtschaft

Nach Blitz-Bargeldreform: Inder überrennen Banken

Publiziert: 10.11.16, 13:32 Aktualisiert: 10.11.16, 13:53

Bild: Rajanish Kakade/AP/KEYSTONE

Die radikale und überraschende Bargeldreform in Indien hat am Donnerstag einen massiven Andrang auf die Banken ausgelöst. Am ersten Bankarbeitstag nach der Änderung drängten sich Hunderte Kunden vor fast jeder Filiale in den grossen Städten.

Bereits um die Mittagszeit hatten die meisten Geldinstitute kein Bargeld mehr vorrätig. In der Nacht zum Mittwoch hatte die indische Regierung völlig überraschend alle Geldscheine im Wert von mehr als 100 Rupien (1.46 Franken) für ungültig erklärt.

Seit Donnerstag durften die Banken neue Scheine mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen im Wert von 500 und 2000 Rupien das Stück ausgeben, jedoch nur in sehr begrenztem Umfang. Geldautomaten sollen erst von diesem Freitag an wieder funktionieren und zunächst maximal 2000 Rupien (29 Franken) pro Tag und Person ausliefern.

Bild: ADNAN ABIDI/REUTERS

Die indische Regierung will mit der radikalen Aktion nach eigener Aussage gegen Schwarzgeld und Korruption vorgehen. Die alten Scheine dürfen nur bis Ende Dezember und in sehr begrenztem Umfang gegen neues Geld eingetauscht werden.

Grössere Beträge müssen auf ein Bankkonto eingezahlt werden oder verfallen. Die Oppositionspartei BSP kritisierte, dass die Aktion Hunderte Millionen arme Menschen ohne Bankkonto in eine Notsituation bringe. Laut Weltbank macht illegale Schattenwirtschaft knapp ein Fünftel des indischen BIP aus. (sda/dpa)

6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Filzstift 10.11.2016 17:55
    Highlight Man stelle sich vor, die SNB kündigt eines Abends an, alle Noten ab 20CHF würden ab Mitternacht ausser Verkehr gesetzt und es gäbe Limite beim Bargeld... Das gäbe ein Chaos. Und wir haben bloss 8 Mio Einwohner... mit den 1,2 Mia Indern scheint das aber machbar zu sein.
    8 1 Melden
    • manhunt 11.11.2016 08:38
      Highlight schlechter vergleich. die zahl der in der schweiz lebenden personen, welche über kein bankkonto verfügen ist verschwindend klein. ich persönlich kenne niemanden ohne. auch hat bargeld in der schweiz nicht annähernd den selben stellenwert wie in indien.
      1 0 Melden
    600
  • DonPedro 10.11.2016 16:48
    Highlight Wie lange dauert es in unsern Breitengraden noch, bis die 1000 er für ungültig erklärt werden und der Gegenwert direkt auf ein Konto der Steuerverwaltung einbezahlt werden muss......
    7 4 Melden
    600
  • Ignorans 10.11.2016 16:25
    Highlight Faszinierendes Experimen...
    4 2 Melden
    600
  • Nico Rharennon 10.11.2016 16:17
    Highlight Haha, wir haben einem Kollegen ein paar tausend Rupien mit auf seine Reise gegeben. Alles 1000er und 500er, er ist am Dienstag in Zürich gestartet... 😂😂
    19 0 Melden
    600
  • Trader 10.11.2016 15:07
    Highlight Mit dieser Aktion treffen sie die Falschen. Wie erwähnt, müssten alle Menschen ohne Bankkonto die Noten bis Ende Jahr umtauschen - wie viele arme Menschen gibt es in einem Land mit über 1 Mia. Einwohner?!
    19 0 Melden
    600

Ex-Manager von Goldman Sachs wird US-Finanzminister

Das künftige US-Kabinett nimmt immer deutlichere Formen an. Der frühere Manager der Investmentbank Goldman Sachs, Steven Mnuchin, soll Finanzminister werden. Auch für das Aussenministerium schält sich ein Favorit heraus: Der designierte US-Präsident Donald Trump traf sich erneut mit dem früheren republikanischen Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney.

Mnuchin selbst gab am Mittwoch bekannt, dass Trump ihn als Finanzminister nominiert habe. Der 53-Jährige war bereits Finanzchef von Trumps …

Artikel lesen