Wirtschaft

Eine Trump-Statue an einer Demonstration in Valencia. Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

Der FBI-Chef macht's offiziell: Trump setzt auf Lügen und Ignoranz 

Selbst der FBI-Chef stellt Trump in den Regen. Der 45. US-Präsident lügt notorisch und ungeschickt. Er nutzt dabei den Mega-Trend der modernen Gesellschaft aus: die Unwissenheit.

20.03.17, 18:39 21.03.17, 07:07

Donald Trump lügt, dass sich die Balken biegen, und er lügt plump. Jeder Mensch mit Augen im Kopf konnte sehen, dass an der Inauguration von Barack Obama 2009 mehr Menschen nach Washington gekommen waren als 2017. Die Unterstellung, dass Obama ihn im Wahlkampf belauscht hat, ist völlig aus der Luft gegriffen. Das hat nun auch der FBI-Chef James Comey vor dem Kongress bestätigt. 

«Ursprünglich wurden die Intellektuellen sanft verspottet, weil sie nicht wirklich gebraucht wurden; jetzt werden sie heftig abgelehnt, weil sie sehr stark benötigt werden.»

Richard Hofstadter

Warum lügt Trump so stümperhaft? Die Antworten könnten unterschiedlicher nicht sein. Verschiedene Psychiater vertreten inzwischen die These, der Präsident sei geistesgestört. Seine politischen Gegner halten ihn für inkompetent und total überfordert. Derweil sind seine Fans in der Wirtschaft überzeugt, dass Trumps Twitter-Theater nur Show ist, um seine Hillbilly-Wählerschaft bei der Stange zu halten.  

Diese Demonstranten sagen: Trump ist ein geistesgestörter Narzisst. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Keine dieser Thesen vermag zu überzeugen. Die Ferndiagnose der Psychiater ist fraglich, die überhebliche Einschätzung der Wirtschaftsbosse nicht nur zynisch, sondern naiv. Eine These, die mehr einleuchtet, vertritt Tom Nicols in der jüngsten Ausgabe des Magazins «Foreign Affairs». Er ist Professor für nationale Sicherheit am U.S. Naval War College.  

Nach der Annexion der Krim veröffentlichte die «Washington Post» das Resultat einer Umfrage, ob die USA nun militärisch intervenieren müssten. Nur sechs der Befragten konnten die Ukraine auf einer Weltkarte lokalisieren. Das bedeutete jedoch keineswegs, dass sie keine Meinung hatten. Im Gegenteil, je unwissender sie waren, desto ausgeprägter waren diese Meinungen. Diejenigen, die glaubten, die Ukraine sei in Südamerika, sprachen sich am vehementesten für ein militärisches Eingreifen aus.

Wie Ignoranz zur Tugend wurde

«Unsere grösste Sorge ist heute, dass die Amerikaner ein Mass an Ignoranz aufweisen, bei dem Ignoranz als Tugend betrachtet wird», stellt Nichols fest. Diese Ignoranz geht einher mit einer zunehmenden Verachtung von Intellektuellen. Diese Verachtung hat es stets gegeben, doch inzwischen weist sie eine neue Qualität auf.

Der Historiker Richard Hofstadter sieht die Gründe dafür in einer paradoxen Entwicklung: «Ursprünglich wurden die Intellektuellen sanft verspottet, weil sie nicht wirklich gebraucht wurden; jetzt werden sie heftig abgelehnt, weil sie sehr stark benötigt werden.»

«Wir sind auf einer Party gefangen, auf der diejenigen, die am wenigsten wissen, die anderen im Brustton der Überzeugung mit einer Kaskade von Banalitäten belehren.»

Tom Nicols

Der Hass auf eine intellektuelle Elite beschränkt sich nicht mehr auf Philosophen, Künstler und Journalisten. Auch Ärzte, Naturwissenschaftler und Ökonomen stossen auf Ablehnung. Michael Grove, Justizminister in der Cameron-Regierung, brachte es in der Brexit-Abstimmung auf den Punkt: «Das Volk hat die Schnauze voll von den Eliten.»  

Alec Baldwin stellt Trump als Trottel dar. Bild: Will Heath/NBC/NBC

Ein mit Hilfe von Google und Wikipedia errungenes Pseudo-Wissen, ein ungebrochenes Selbstbewusstsein der Ignoranten und der Hass auf Eliten: Das ist typisch für die moderne Gesellschaft, nicht nur in den USA. Dies wiederum führt dazu, dass «Menschen überzeugt sind, dass sie Experten seien, auch wenn sie es nicht sind» wie Nichols schreibt. «Wir sind auf einer Party gefangen, auf der diejenigen, die am wenigsten wissen, die anderen im Brustton der Überzeugung mit einer Kaskade von Banalitäten belehren.»  

Die Pseudo-Experten sind vollkommen beratungsresistent. «Es ist extrem schwierig, Menschen zu informieren, die im Zweifelsfalle einfach Dinge erfinden», stellt Nichols fest. «Die am wenigsten kompetenten Menschen erweisen sich auch als diejenigen, die am wenigsten realisieren, dass sie sich irren, und die am wahrscheinlichsten versuchen, ihre Ignoranz mit Lügen zu übertünchen.»  

Wohlstandsfaschismus als Folge von Bildungs-Faulheit

Ignoranz und Lern-Faulheit sind zu einer Bedrohung für die Demokratie geworden. «Wohlstands-Faschismus» ist mehr als ein Schlagwort. «Die Amerikaner (und viele andere Westler auch) sind wie Kinder geworden, weil sie in einer Welt leben, in der sie von Gadgets überflutet werden, die ihnen alles abnehmen», so Nichols. «Sie weigern sich, sich genügend Bildung anzueignen, die es ihnen ermöglichen würde, sich selbst zu regieren. Wir erleben den Kollaps eines funktionierenden Bürgertums mit verheerenden Folgen.»  

So gesehen wird es verständlich, weshalb Trump schamlos lügen und sich sogar die Mühe ersparen kann, es raffiniert zu tun. Die Folgen für die Gesellschaft sind langfristig verheerend. «Mittlerweile haben die Amerikaner eine zunehmend unrealistische Erwartung entwickelt, was Politik und Wirtschaft ihnen ermöglichen können», so Nichols. «Das führt dazu, dass sie permanent frustriert werden. Wenn man den Menschen sagt, dass Armut und Terrorismus nicht über Nacht besiegt werden können, dann rollen sie die Augen. Weil sie die Komplexität ihrer Umgebung nicht erfassen können, wollen sie überhaupt nichts mehr begreifen. Stattdessen machen sie die Eliten dafür verantwortlich, dass sie ihr Leben kontrollieren.»  

Wroom, wroom, ich bin ein Rasenmäher

Trump nützt diese Entwicklung geschickt aus – und treibt alle, die noch an Fakten und Vernunft glauben, zum Wahnsinn. «Wann werden die Republikaner etwas unternehmen?», stöhnt etwa der TV-Satiriker Bill Maher. «Wenn Trump sich nackt auf dem Rasen wälzt, wroom-wroom macht und sagt: ‹Ich bin ein Rasenmäher?›»

Trumponomics

Vom Neoliberalismus zum wirtschaftlichen Nationalismus

Investment-Chef: «Dank Trump wird 2017 ein sehr gutes Jahr werden»

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Kann das gut gehen? Donald Trump stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf

Das könnte dich auch interessieren:

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
106Alle Kommentare anzeigen
106
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • winnipu 22.03.2017 14:45
    Highlight Der 15. Nov. wenn der noch frei ist.
    Hoffe das ist so richtig. Und jetzt Daumen drücken.
    0 0 Melden
  • α Virginis 21.03.2017 19:37
    Highlight Da kann ich nur sagen: Ignoranz un Arroganz sind der Welten Totentanz.
    0 0 Melden
  • fiodra 21.03.2017 16:29
    Highlight Ich bin auch der Meinung, dass psychiatrische Ferndiagnosen heikel sind. Doch es ist anzufügen, das Trumps Symptomatik auf allen Kanälen geradezu zelebriert wird. Es steht also genügend Informationen zur Verfügung, um sich ein Bild zu machen.

    Ich habe im Bereich Psychiatrie/Psychotherapie gearbeitet. Dort habe ich insbesondere bei kriminellen Patienten ein solches Wahrheits- und Rechtsverständnis vorgefunden, wie es Trump demonstriert. Insofer trifft die Diagnose "Narzismus" nicht ganz.
    Trumps Symptomatik ist wirklich Besorgnis erregend, die Warnung der Psychiater ist berechtigt.
    7 2 Melden
    • concerned citizen 22.03.2017 09:08
      Highlight Fiodra bist wahrscheinlich noch im Studium, bzw Psychologie als Nebenfach belegt,. Solche Aussagen sind wirklich kindisch, Das Ergebnis von Medienlügen die jedem das Gefühl geben, über über eine oder andere Person lästern zu können/dürfen.
      1 2 Melden
    • fiodra 22.03.2017 12:02
      Highlight Ich bin pensioniert.
      4 0 Melden
  • Mr. Raclette 21.03.2017 12:35
    Highlight Ich habe zahlreiche, langjährige amerikanische Freunde. Das Hauptproblem ist die Tatsache, dass sich weit über 50% der US Bevölkerung leider für rein gar nichts interessieren, ausser für Bier und BBQ. Ganz besonders auf dem Land. Solange sie das haben, ist für sie die Welt in Ordnung. Hierbei verlassen sie sich einfach auf die Regierung oder eben die da oben. Das ist traurig und das wissen sie auch. Bisher hat Trump nur gegen andere Länder agiert, aber wenn dann diese Länder darauf reagieren, wird es die Bevölkerung verspüren und dann wirds für Trump eng.
    2 1 Melden
  • acove 21.03.2017 09:02
    Highlight Trumps "Politik" und "Geschäftssinn" waren von je her auch Lügen aufgebaut und es wundert sich (außer den Leuten der Tea-Party und den Republikaner) eigentlich niemand, dass das eines Tages alles aufgedeckt wird. Trumpoline-Springen und Trumpautofahren ist halt viel einfacher als gute Politik zu machen.
    4 4 Melden
  • Majoras Maske 21.03.2017 07:34
    Highlight Wir könnten auch die Hausaufgaben machen.

    Mehr als 20% aller Schüler in der CH können nach der Schule weder richtig lesen, noch schreiben, was die absolut wichtigste Fähigkeit ist um sich selbständig Wissen änzueignen. Längst nicht alle wissen, wie man mit dem Internet umgeht um etwa Informationen zu suchen.
    7 2 Melden
    • Alex_Steiner 21.03.2017 16:42
      Highlight Woher hast du diese Statistik? Ich meine das mit dem Internet - ok. Aber über 20% der Schulabgänger sollen nicht richtig lesen können? Also entweder hast du in Mathe versagt - oder "richtig lesen" bedeutet etwas anderes als lesen.
      2 2 Melden
  • Der Zahnarzt 21.03.2017 06:10
    Highlight Viele Amerikaner wissen nicht, wo die Ukraine liegt und Trump nutzt das aus.

    Wo liegt das Problem? In einer liberalen Gesellschaft ist jeder selbst verantwortlich und kann selbst entscheiden, ob er wissen will, wo die Ukraine liegt oder nicht.

    Man kann nicht einerseits eine liberale Ordnung wollen und dann den Menschen vorwerfen, die (aus Sicht der Eliten) falschen Entscheidungen zu treffen. Hat nicht jeder das Recht, sich mehr für Kim Kardashian als für die geographische Lage der Ukraine zu interessieren?

    4 23 Melden
  • NucQB 21.03.2017 05:49
    Highlight Wer wirklich klug ist, stellt sich dumm.
    7 3 Melden
    • Mr. Pool 21.03.2017 11:05
      Highlight Hä? Chome ned drus...!?
      3 1 Melden
  • Luegi 21.03.2017 02:21
    Highlight Mit dem abhören wäre ich mir nicht so sicher, wer weiss was da noch von wikileaks kommt. Bei Merkel und Holland gab mann es auch erst zu als Beweise vorlagen. Selbst der BND der davon wusste schwieg und lies Merkel öffentlich Lügen, der bleibt solches glücklicherweise ja nie kleben. Sie spionieren die ganze Welt aus, weshalb sollten sie bei sich selbst eine Ausnahme machen? Die Gesetzte dazu haben sie ja Längst. Äusserungen Trumps im Wahlkampf reichen bereits aus um in ihm eine Gefahr für Amerika zu sehen. Dank Patriotakt braucht es nichtmal mehr nen Richter dazu. Nur schreit niemand Diktatur
    6 8 Melden
  • pachnota 21.03.2017 02:13
    Highlight Löpfe, wann gehst du eigentlich in den Ruhestand?
    9 39 Melden
  • Beobachter24 21.03.2017 01:42
    Highlight Hut ab vor dem Herrn Löpfe, ein starkes Stück!

    Geschickt gespickt mit vielen kleinen Lügen wird die Hysterisierung der Masse weiter voran getrieben.

    Die Schafe blöcken, nicken, applaudieren, geifern und fressen die Kötel.
    9 26 Melden
  • Spooky 21.03.2017 01:09
    Highlight Als ob man dem FBI-Chef irgendetwas glauben könnte!
    8 14 Melden
  • Adremos 20.03.2017 23:39
    Highlight Vlt. ist das zum Teil auch dem momentanen Wirtschaftssytem geschuldet. Man darf ja bald nicht mehr zugeben, dass man etwas nicht weiss, sonst wird man abgesägt. Nur die Besten sollen weiterkommen. Und wer ist der Beste: Der der Alles weiss und kann. Oder eben, der der die Anderen davon überzeugen kann, das es so ist. Egal ob wahr oder unwahr. Stichwort: Selbstmarketing. Und die "Amis" haben das zur Perfektion getrieben, wie ich selber schon mehrmals erfahren musste...
    31 1 Melden
  • Matthias Studer 20.03.2017 23:36
    Highlight Mein Gott ist dieser Artikel überheblich. Zumindest mir kommt es so vor.

    Aufhören den Menschen in Klassen zu unterteilen. Die sogenannte Elite braucht den Tischler für ihre Stühle auf dem sie sitzen. Den Elektriker um ihr Smartphone aufzuladen. Den Koch um was feines im Restaurant zu essen und ja, auch den Kellner, der das Essen bringt.

    Alle kochen mit Wasser und stinken beim Häufchen.

    Ein Problem ist, dass die Elite das Gefühl hat, es geht nicht mehr ohne Elite. Zu viele Berufe werde akademisiert. Kann man keine Kinder erziehen ohne Studium oder für Zeitungen schreiben ohne Uni?
    22 48 Melden
    • Schlumpfinchen 21.03.2017 01:09
      Highlight Wer hat rausgefunden, wie man Stühle und Smartphones baut, wie man Elektrizität nutzen kann und wie man zu gesundem und gutem Essen kommt? Wer arbeitet täglich daran, dies alles weiter zu verbessern?
      Menschen die weiter gingen und mehr lernten als gerade nötig um den Stuhl zu bauen. Menschen die rausfanden, wie so ein Stuhl am besten hält. Man kann auch als Handwerker weiterlernen, genauso wie jemand der studiert hat oder studiert.
      Wieso sind Sie so gegen Studenten und Akademiker Herr Studer?
      23 2 Melden
    • fczzsc 21.03.2017 05:28
      Highlight Das ist ja so was auf den Punkt gebracht. Bravo!
      So viele Blitzer... mache mir ernsthaft Sorgen um die Leserschaft von watson...
      2 21 Melden
    • Matthias Studer 21.03.2017 07:41
      Highlight @Bernie, ich bin nicht gegen jemand. Aber ich bin genug lange im Berufsleben um zu erkennen, das ein Titel nichts über Intelligenz oder Kompetenz aussagt noch über Leistung.

      Übrigens gibt es genug Menschen, die auch aus finanziellen Gründen nicht weiter machen können. Genau so wie auch Menschen, die eine Schwäche in einem Bereich haben. Und am Schluss jene, denen das gefällt was sie machen.

      Nein, ich bin nicht gegen Menschen die studierten. Ich bin gegen Menschen die sich auf ein Podest stellen und denken, sie gehören zu einer Elite. Denn das disqualifiziert sie. Sie sind ein Zahnrad.
      8 1 Melden
    • Schlumpfinchen 21.03.2017 08:41
      Highlight Da bin ich ganz ihrer Meinung, ich habe ja auch nicht geschrieben, dass man ohne Studium nichts erreichen kann. Ich finde nur, dass man sich auch innerhalb seines geliebten Berufes weiterbilden kann, schliesslich kann man auch nach Jahren im selben Beruf jeden Tag etwas lernen.
      Jeder hat irgendwo eine Schwäche, aber auch irgendwo eine Stärke. Die sollte er/sie nutzen. Manchmal kommt das Gefühl, dass sich jemand auf ein Podest stellt auch von einem selbst aus.
      5 1 Melden
  • seventhinkingsteps 20.03.2017 23:03
    Highlight Das sind die Folgen einer schleichenden Privatisierung und Entbudgetierung des Bildungssystems. Ein erfolgreiches Schulsystem ist inkompatibel mit der Logik eines freien Marktes
    29 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 23:01
    Highlight Bei einem präsident der in einem interview zur krankenversicherung sagt "man habe nicht ahnen können wie komplex diese materie sei" ist jeder kommentar zuviel
    50 2 Melden
  • sowhatopinion 20.03.2017 22:58
    Highlight Sie unterstellen idirekt, dass Intellektuelle und white collar Clinton gewählt hätten bzw vice versa vor allem Ungebildete, Rednecks und Looser auf Trump setzten. Dies trifft zwar partiell zu, aber es gibt auch gebildete Menschen, welche sich Sorgen machten, ob der ausufernden Regulierung in allen Lebensbereichen und dies nicht nur in den USA. Sie haben genug. Dabei lege ich Wert auf die Feststellung, dass die Waffengesetze verschärft werden müssten. Aber Sie verkaufen dem Leser Ihre vorgefasste konditionierte Meinung als DIE fakten-basierte alleinige Wahrheit schlechthin. Open your mind.
    13 11 Melden
    • FrancoL 21.03.2017 01:04
      Highlight “ob der ausufernden Regulierung in allen Lebensbereichen und dies nicht nur in den USA"

      Die Regulierung ist nicht Gott gegeben, sie ist nicht vom Himmel gefallen, sie ist den Exzessen geschuldet und darum auch nachvollziehbar.

      Viele von uns haben durch ihr Verhalten die Regulierungen bewirkt! Mit mehr Vernunft beim Handeln hätten wir die Regulierungen auf ein erträgliches Mass halten können.
      Doch praktisch bei jeder Handlung ohne Leitplanken bringen wir es fertig über die Stränge zu schlagen, was dann wiederum mit einer neuen Regulierung eingedämmt werden muss.
      Open your mind!
      13 4 Melden
    • sowhatopinion 21.03.2017 10:29
      Highlight Die Welt wird durch mehr Regulierung weder sicherer und schon gar nicht gerechter....
      So hat - um nur ein von zig Beospielem anzuführen - die Minder-Initiative gerade das Gegenteil bewirkt. Institutionelle flüchten in Kollektivanlagen, da die Vorschrift sich zwingend zur Vergütung zu äussern derart aufwändig und bürokratisch ist. Resultat: nun sind es die Fonds-gesellschaften welche VR-getreu abstimmen, d.h. ausser mehr Kosten für alle taugt es nicht. Oder was bringen Gendertoiletten -ausser immensen Kosten - der Gesellschaft etc etc. Der Bürger quittiert dies mit Voten vs Establishment.
      0 0 Melden
    • FrancoL 21.03.2017 11:33
      Highlight @sowhatopinion; Naja die Minderinitiative ist ja auch nicht umgesetzt bzw, so umgesetzt dass sie nichts bringt. Eine Regulierung ist aber mehr als nur wünschenswert, nur hat man x Ausflüchte wieso sie (noch) nicht gezielt gesucht wird.
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 22:45
    Highlight Starker kommentar trifft den nagel auf den kopf. Was aber beunruhigend ist das was in amerika aktuell ist ist 10 jahre später in europa und noch 10 jahre später in der CH aktuell ist.
    13 4 Melden
    • Ursus ZH 21.03.2017 04:01
      Highlight Glaubst du tatsächlich, dass das erst in 10 Jahren zu uns kommt? Ich wage mal zu behaupten, dass das bei uns bereits bei 30% schon angekommen ist.
      8 0 Melden
    • Markus K 21.03.2017 04:31
      Highlight Ich bin inhaltlich weitgehend Ihrer Meinung. Aber bitte, ist es denn so schwer, sich an einfachste Regeln der Rechtschreibung zu halten? Man kann es doch wenigstens versuchen!
      4 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 22:31
    Highlight Ich weiss, dass ich nichts weiss. Sokrates

    Ist die Unwissenheit der Megatrend der modernen Gesellschaft? Vielleicht... Ich kenne eigentlich nur ziemlich kluge Leute in meinem direkten Umfeld, die alle ihrem eigenen Wissen sehr skeptisch gegenüber stehen. Ich würde daher eher vom Megatrend des Zweifelns sprechen, wenn ich mal all die Schwätzer aus dem TV ausklammere und mich nur auf die Menschen aus meinem Alltag beziehe. Nur Fundamentalisten glauben wirklich zu wissen. Und auch die kommen nach ein paar Nachfragen regelmässig ins Schleudern. Wir alle wissen praktisch nichts. Aber immerhin das.
    15 1 Melden
    • KurtFaber 21.03.2017 06:53
      Highlight "Ich weiss, dass ich nicht weiss." - Damit wir wenigstens das in Zukunft wissen.
      3 0 Melden
    • phreko 21.03.2017 09:54
      Highlight Runterscrollen und Dunning-Kruger-Effekt lesen.

      Um zu wissen, dass man nichts weiss muss man schon mal sehr viel wissen, sonst hat man ja keine Ahnung wie viel es zu wissen geben würde...
      5 0 Melden
  • Nicolas Flammel 20.03.2017 22:15
    Highlight Natürlich wurde Trump abgehört, genau wie alle anderen Amerikaner. Dazu braucht es aber keine Genehmigung vom Präsidenten. Die NSA und die CIA zeichnen alles auf was sie wollen. Darauf haben unzählige Leute zugriff und können damit machen, was sie wollen. Spätestens seit den Snowden-Entüllungen sollte das jedem klar sein.
    Lustig ist aber dass Trump diese Abhörprogramme gut geheissen hat, jetzt aber täubelet weil er gemerkt hat, dass er auch betroffen ist davon.
    20 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 23:35
      Highlight Trump wie alle populisten ob rechts oder links wiedersprechen sich ständig
      7 2 Melden
  • concerned citizen 20.03.2017 22:13
    Highlight Und was hat den uns der Autor sagen wollen. Die Überschrift besagt FBI macht's offiziell : "Trump lügt". Entschuldigung der ganze Arikel hierist eine Lüge. Erstmal FBI kann eine solche Aussage nicht machen. Trump ist der Boss der FBI. In dann im 2.Absatz Philipp Löfler fragt "Warum lügt Trump so stümperhaft?" Entschuldigung, Philipp aber für wen arbeitest du und wer bezahlt dich solche Artikel hier in Europa zu publizieren? Und wenn die nicht Zugang zur überprüften Information hast ,warum fühlst du dich berechtigt, die Leute hier mit irgeneinem liberalen Müll belasten. Ich unterstütze Trump.
    10 52 Melden
    • Patrick Toggweiler 20.03.2017 23:47
      Highlight Wie schrieb Löpfe so schön im Titel: «Trump setzt auf Lügen und IGNORANZ».
      38 6 Melden
    • Amadeus 20.03.2017 23:48
      Highlight @A.Fritz
      Das Thema ist durch. Es gibt keine Beweise das Trumps Telefon von Obama angezapft wurde. Das darf man auch als Trumpfan akzeptieren.
      14 0 Melden
    • Hierundjetzt 20.03.2017 23:49
      Highlight Das mit dem Unwissen trifft exakt auf Deinen Kommentar zu. Von A-Z.

      Zuerst: keine Ahnung von Gewaltenteilung.

      In Deiner Sprache: Trump ist nix Scheff voms FBI. Da der Boss dort nicht voms Trump gekündet werden kann.

      Teil 2 des Kommentars, eine aneinanderreihung von komplett frei erfundenem.

      Wow. Einfach wow. Und die SVP will an der Bildung sparen 😭😭😭
      13 1 Melden
    • FrancoL 21.03.2017 01:07
      Highlight OK, dann unterstützt Du alternative Fakten oder Lügen, beides das gleiche und durchwegs unsinnig.
      7 1 Melden
    • Schlumpfinchen 21.03.2017 01:19
      Highlight 1. Das FBI kann solche Aussagen machen. Trump hat geschrieben, er könne es beweisen, doch die, welche das wirklich beweisen können, FBI und NSA z.B. sagen, es stimmt nicht.
      2. Trump lügt wirklich nicht gerade geschickt. Sein Tweet über Obamas Abhöraktionen hätte er mit einem Telefonanruf belegen können. Hinzu kommt, dass Obama den Befehl, ihn abzuhören, gar nicht einfach so hätte erteilen können.
      3. Du darfst Trump gerne weiter unterstützen, aber bitte sei so lieb und sei auch ihm gegenüber so kritisch wie du Herrn Löpfe gegenüber bist.
      13 2 Melden
    • pachnota 21.03.2017 02:05
      Highlight Recht überheblich Toggweiler!
      2 16 Melden
    • Markus K 21.03.2017 04:43
      Highlight Ja, Herr Fritz. Warum lügt Trump so stümperhaft? Leider kann ich ihn nicht fragen. Aber da Sie ja Trump so hingebungsvoll unterstützen, kann ich Sie etwas fragen.

      Warum ist Ihre Rechtschreibung so stümperhaft?

      Gibt es da einen Zusammenhang?



      10 2 Melden
    • KurtFaber 21.03.2017 06:54
      Highlight Comey hat es vermutlich gewagt, trotz eines Vorgesetzten seinen eigenen Verstand zu gebrauchen.
      4 0 Melden
  • laska 20.03.2017 21:41
    Highlight Es mag ja durchaus zutreffen, dass Trump ein Lügner, Ignorant und was weiss ich noch alles ist, aber wenn ich mir das Gebaren der USA in der Vergangenheit vor Augen führe, frage ich mich, ob das überhaupt relevant ist. Die haben unter jedem Präsidenten Kriege geführt und Elend über diesen Planeten gebracht. So gesehen kann es mit t einem Trump nicht schlimmer werden.
    9 24 Melden
    • phreko 21.03.2017 10:01
      Highlight Doch, er kann die Weltwirtschaft so richtig den Bach runtergehen lassen... er ist ja gerade alles am deregulieren.
      Dazu schiesst er die Wissenschaft 50 Jahre zurück.
      Nicht so schlimm, oder?
      3 3 Melden
  • destin 20.03.2017 21:24
    Highlight Wahrscheinlich kommt es so, dass immer mehr nicht wissen, wie viel sie nicht wissen. Das hat in den USA auch mit dem Schulsystem zu tun. Das Resultat: Dummheit schützt vor Intelligenz. Ich halte diese Entwicklung für gefährlich. Faktenresistenz ist auch bei uns nicht unbekannt, wenn ich gewisse Kommentare auf gewissen Seiten lese.
    46 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 20:56
    Highlight Ferndiagnosen sind zwar immer mit grosser Vorsicht zu geniessen, dennoch, Narzissmus, eine sehr seltene aber auch spannende Diagnose, passt meines Erachtens.
    37 2 Melden
  • Wolfsblut_2 20.03.2017 20:52
    Highlight Die digitale Technik machts möglich: Alle können alles sagen und statt der vielgelobten Transparenz herrscht das totale Chaos.
    25 5 Melden
    • rodolofo 20.03.2017 21:27
      Highlight Das ist mir zu einseitig negativ gesagt.
      Das Internet ist weiterhin etwas Phantastisches!
      Gerade maile ich mit einer Person, die in Ghana in einer Kleinstadt lebt!
      Wir sind so weit auseinander und können einander gleichzeitig sehr nahe sein, indem wir offen und ehrlich zueinander sind!
      Vielleicht sind wir sogar ehrlicher zu sehr weit entfernten Menschen, weil wir von ihnen nichts zu befürchten haben, wenn wir uns nicht der Norm entsprechend verhalten.
      In einem Dorf sind sich die Menschen manchmal viel fremder, weil sie einander alle etwas vormachen, was sie aus dem Klatsch als Norm erfahren...
      21 8 Melden
    • pachnota 21.03.2017 02:08
      Highlight Achtung Rodolfo
      Diese Person aus Ghana 🇬🇭 hat es womöglich darauf abgesehen dich zu heiraten um in die ch zu kommen!
      3 10 Melden
    • rodolofo 21.03.2017 07:22
      Highlight @ pachnota
      Ja, diese Möglichkeit besteht tatsächlich.
      Aber ich würde das jetzt nicht als Gefahr sehen, sondern eher als zusätzliche Motivation.
      3 0 Melden
    • rodolofo 21.03.2017 08:12
      Highlight @ pachnota
      Ausserdem merkst Du meist relativ rasch, ob sich eine Person bei Dir anzubiedern versucht und dabei sehr viel Schauspielert, oder ob diese Person echt ist und Dir gegenüber ehrlich ist.
      Gewisse "monarchische" Persönlichkeiten merken es zwar, lassen sich aber das Umschmeichelt werden und in den Mittelpunkt der "Überraschungs"- Geburtstagsparty gestellt werden sehr gerne gefallen...
      Ich gehöre nicht zu dieser Kategorie "Machtmensch", bzw. "Führungspersönlichkeit".
      Bei mir gehen Offenheit und Ehrlichkeit über alles! "Überzüchtetes" Verhalten kann ich (in der Regel) nicht ausstehen.
      3 0 Melden
  • rodolofo 20.03.2017 20:31
    Highlight Ich bin auch ständig hin- und hergerissen zwischen zwei sehr unterschiedlichen Ansichten:
    1. Ansicht: Trump ist ein Volltrottel und alle seine WählerInnen sind Volltrottel, reiche und arme Volltrottel.
    2. Ansicht: Trump ist ein raffinierter Pokerspieler der Macht, der seine Mitspieler dadurch verwirrt, dass er ständig wechselnde Grimassen schneidet.
    Dieses Chamäleon-artige Wechselspiel ist unmöglich zu deuten. Darum weiss niemand ausser ihm, was für Karten er in Händen hält.
    Ausserdem unterschätzen ihn alle und werden in seiner Gegenwart unvorsichtig, was ihm erlaubt, gnadenlos zuzuschlagen...
    33 5 Melden
    • FrancoL 21.03.2017 01:12
      Highlight Naja was stützt Deine Annahme 2?
      Etwa seine Gebaren bei seinen mehr als nur dürftigen Geschäftserfolgen?
      Auch bei seinen Geschäften, nimmt man nur zB das Verhalten bei der Vision des Trump-Towers in Frankfurt, ist viele Schall und Rauch und wenig Substanz.
      Geht man da ein wenig tiefer sieht man bald einmal dass der Mensch Trump so seine Grenzen hat und diese sind nicht gerade weit oben angesetzt.
      Nein die Variante 2 lässt sich kaum stützen.
      3 1 Melden
    • rodolofo 21.03.2017 07:28
      Highlight Was Variante 2 stützt:
      Folgende Grundsatzfrage:
      "Wie wird ein Volltrottel schwindelerregend reich?"
      3 1 Melden
  • Soli Dar 20.03.2017 19:51
    Highlight Bei aller berechtigter Kritik an Trump, dessen Unvermögen und seine Wählerschaft, erlaube ich mir die Frage, was denn FPI Chef sich täuschte, bzw seine Aussage wider besseren Wissens machte? Was wenn es seine Kollegen vom CIA oder NSA waren, die Trump abhörten? Wäre dies so überraschend? Und w würden CIA/NSA dies an die grosse Glocke hängen? Kann er oder Löpfe die Hand ins Feuer legen, dass dies nicht der Fall war? Immerhin können die alles anzapfen und haben die sogar Merkels Handy abgehört...
    20 85 Melden
    • ArcticFox 20.03.2017 20:22
      Highlight konjunktiv-rhetorik...
      29 8 Melden
    • _stefan 20.03.2017 20:55
      Highlight Es geht gar nicht darum, ob Trump belauscht wurde, sondern ob Obama persönlich den Auftrag dazu gegeben hat (wie Trump das behauptet).

      Der NSA-Chef war beim Hearing übrigens anwesend, und hat die Situation sehr gut erklärt: Wenn beim Abhören von ausländischer Kommunikation ein US-Bürger/-Unternehmen beteiligt ist, wird dessen Identität vorerst nicht aufgedeckt. Es sei denn, die Person hat sich strafbar verhalten. Dann kann die Person demaskiert werden und ein juristisches Verfahren eröffnet werden. Wenn da der Name Trump auftaucht, dann hat er ein Problem ... A huuuuge problem!
      30 3 Melden
    • Spooky 20.03.2017 20:59
      Highlight @Soli Dar
      Voll ins Schwarze getroffen. Geheimdienste sind eine Welt für sich. Wer ihnen etwas glaubt, ist selber schuld.
      20 4 Melden
    • AdiB 20.03.2017 21:11
      Highlight Soli dar du wirst auch abgehört. Jeder wird es. In der schweiz ersz recht.
      https://www.google.ch/amp/s/www.nzz.ch/amp/schweiz/abstimmung-vom-25-september-das-nachrichtendienstgesetz-auf-einen-blick-ld.111204
      Falss du es vergessen hast.

      20 4 Melden
    • sambeat 20.03.2017 22:04
      Highlight @AdiB:
      "... dass das Gesetz kein Freipass sei: Der Nachrichtendienst dürfe auch nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes nicht wahllos Telefongespräche abhören und Informatiksysteme infiltrieren. Es müsse dafür eine konkrete, schwere Bedrohung vorliegen, die Überwachungsmassnahmen müssten vom Bundesverwaltungsgericht genehmigt und vom Vorsteher des Verteidigungsdepartementes sowie vom Sicherheitsausschuss des Bundesrats freigegeben werden."

      Ich glaube nicht, dass JEDER abgehört wird! Sonst hätten alle einen Job ;)
      7 0 Melden
    • ket4mon 20.03.2017 22:14
      Highlight Mal ganz realistisch: Was bringt es mir und dem Rest der Welt, zu wissen, ob Person XY abgehört wurde? Ein Verstoss gegen das Gesetz? Bei Geheimdiensten keine (vielleicht auch nicht, die Operationen sind ja geheim...) Seltenheit. Fast jeder Präsident der USA hat bis jetzt einen Krieg geführt, mMn schlimmer als das Abhören...

      Wir leben in der Gegenwart, nicht in der Vergangenheit. Selbst mit Zeitreisen lässt sich die Vergangenheit nicht ändern, die Zeit verläuft immer nach vorne. Wichtiger ist zu wissen, was uns weiterbringt, nicht was mal war und immer so geschehen bleibt.
      1 4 Melden
    • The Origin Gra 20.03.2017 22:41
      Highlight Es war eben dieser FBI Chef der Trump mit der Email Affäre von Hillary Clinton zu Hilfe eilte, im Dümmsten Moment sozusagen.
      Er ist Republikaner.
      Wenn Trump also vom FBI belauscht worden wäre, hätte er es ebenfalls, entgegen gängiger Praxis wie bei der Emailaffäre, schon damals rausposaunt.
      Das ist das eine.

      Das andere ist die Verlogene Welt der Geheimdienste, die alles tun, um ihre "Operationen" zu Decken.
      Es ist per Definition im Geheimen Nachrichten zu beschaffen.
      Die CIA nutzte das oft für ihre Dreckigen Geschäfte.

      Fakt ist, Trump muss schon mehr bieten als Beschuldigungen
      3 0 Melden
    • ThomasHiller 20.03.2017 23:39
      Highlight Ich bin sicher, Trump hat diese elf Anzeichen alle auf seinem Mobiltelefon gefunden ... ;)
      http://www.der-postillon.com/2017/03/11-anzeichen-cia.html
      5 0 Melden
    • ThomasHiller 20.03.2017 23:47
      Highlight @Soli Dar: Also rein theoretisch kann ich mir viel vorstellen.
      Natürlich könnte es sein, daß Gott doch vor rund 6000 Jahren die Erde erschaffen und viele ältere Knochen zur Verwirrung der Wissenschaftler vergraben hat.
      Also rein theoretisch könnten die Nazis natürlich wirklich mit Flugscheiben zum Mond geflogen sein und auf der Rückseite leben.
      Trump könnte auch eine Kreuzung aus Dieter Bohlen und Adolf Hitler sein.
      Also, so theoretisch, ist schon so einiges möglich. Auch, daß doch Obama zusammen mit den Illuminaten Trump abgehört hat.
      Also, denkbar, klar, immer, keine Denkverbote.....
      5 1 Melden
  • Rendel 20.03.2017 19:30
    Highlight Narzissmus und Stümperhaftigkeit, wenig Intellekt, schlechte Bildung, schliessen sich nicht aus. Nur eine These oder alles erklärende Theorie heranzuziehen finde ich auch etwas stümperhaft.
    16 12 Melden
  • Rim 20.03.2017 19:29
    Highlight Das Volch, die Ppl, wollten diesen Harsadeur, weil er spricht wie sie (andere verarscht wie sie) und ein kompletter Laie ist. (Mal abgsehen von seinen charakerlichen Hohlräumen): Diese Ppl als die Volchsvölkischen sollte man vor der Wahl fragen: Bist du bereit, wenn Du eine Herzoperation benötigst, dass diese von einem Banker durchgeführt wird? Trump hat vom politischen System, von Rechtsstaat und Gewaltenteilung von den höchst differenzierten Zusammenhängen sowenig eine Ahnung wie in Banker von Chirurgie. Das muss schief gehen. Wenn der Banker ein Charackerlump ist, wirds auch nicht besser;-)
    37 9 Melden
  • Radiochopf 20.03.2017 19:21
    Highlight Ich hätte ja von jedem Kommentator so eine einseitigen Kommentar erwartet im 1. Artikel dazu(was nicht der Fall war!), aber sie Herr Löpfe schiessen den Vogel wieder mal (bewusst) ab... Comey erzählt natürlich 100% die Wahrheit, da sind sie sich absolut sicher.. sein bisheriger Chef Clapper hat es ihm ja
    vorgemacht
    aus der Luft gegriffen sind die Aussagen von Trump nicht oder erklären sie mir bitte wieso Obama jahrelang Merkel und Hollande abgehört hat? Aber ja wenn Comey und CNN sich einer Meinung sind, muss es ja stimmen...
    24 63 Melden
    • SemperFi 20.03.2017 20:20
      Highlight Ehrlich gesagt habe ich mehr Vertrauen in CNN und Comey als in Breitbart und Trump.
      44 10 Melden
    • _stefan 20.03.2017 20:59
      Highlight Und was hat das video von 2013 mit ihrem Kommentar zu tun? Darin geht es ja um US-Bürger. Merkel und Hollande sind meines Wissens nicht in den USA geboren...
      23 5 Melden
    • Maett 20.03.2017 21:25
      Highlight @Radiochopf: zwischen Inlands- und Auslandsspionage gibt's dann schon noch zwei-drei Unterschiede.

      Aber wir sprechen immerhin von Politik. Viele Leute hatten was zu verlieren, sollte Trump gewählt werden, viele davon waren in der Obama-Administration auch mit Geheimdiensten verknüpft.

      Und es ist nicht abwegig zu denken, dass die USA ihr Knowhow, welches sie im Ausland nach belieben nutzt, nicht auch gegen unliebsame Gegner im Inland einsetzt.

      Leider sind die Geheimdienste kaum zu kontrollieren, ob das was Trump sagt zutrifft, ist also kaum nachzuvollziehen.
      2 11 Melden
    • dä dingsbums 20.03.2017 21:54
      Highlight @Radiochopf: Du bist ein gutes Beispiel für die These, dass man eine starke Meinung haben kann ohne etwas wirklich zu verstehen

      - NSA, CIA und FBI sind nicht das gleiche.
      - Der Präsident der USA hat keine Befugnis Überwachungen durch das FBI anzuordnen
      - Es hatte tatsächlich weniger Leute an Trumps Inauguration und es hat geregnet, obwohl Trump sagt es war sonnig
      - Clapper war nie Chef von Comey. Der Direktor der nationalen Nachrichtendienste hat keine Befugnisse über die Nachrichtendienste
      - Wenn Trumps Vorwürfe nicht aus der Luft gegriffen wären, hätte er einen Beweis präsentiert
      - etc.
      14 1 Melden
  • MBArocsTrucker 20.03.2017 19:17
    Highlight Zum Thema Elite: Ich gehöre als Lkw Fahrer bei weitem nicht zu der sogenannten "Elite". Ich denke aber das genau diese separierung ein Problem ist. Ich werde nicht gern herabgestuft nur weil ich keinen Masterabschluss habe. So wird es vermutlich auch vielen anderen gehen. Wenn man nur schon aufhören würde von der Elite und dem gemeinen Volk zu sprechen würde das vielleicht schon vielen gut tun (mir schon ;) ) Wir gehören ja schlussendlich alle zum Volk, der eine kann nunmal besser mit Zahlen als andere, ich für meinen Teil würde in einem Büro dafür eingehen.
    Schönä Abig und gueti Fahrt
    92 3 Melden
    • SemperFi 20.03.2017 20:24
      Highlight Es ist ja nicht die von Trump oder Blocher diffamierte Elite, die Sie herabsetzt. Dieser Graben wird von gewissen Leuten herbeigeschrieben, die davon profitieren, einen Keil ins Volk zu treiben. Interessanterweise sind dies oft auch Leute die selber auch in diese Kategorie fallen (Köppel, Blocher, ...) aber sich beim einfachen Mann gekonnt anbiedern.
      43 4 Melden
    • Mutzli 20.03.2017 20:48
      Highlight Diese unselige Einteilung in Elite und den Rest sollte wirklich auf dem Müllhaufen landen. Hatte/habe das zweifelhafte Vergnügen schon auf beiden Seiten dieses Grabens gewesen zu sein, zuerst als knappstes Mittelschichtkind von Lande das Tubeli dem man nicht zuviel kompliziertes zumuten durfte. Danach ab Gymnasium aufwärts auf der anderen Seite... der "verkopfte" Mehrbessere aus der Stadt der wohl nicht einmal einen Pinsel halten kann oder ein Gurkenglas aufmachen. Weder das eine noch das andere ist eine unglaublich bereichernde Lebenserfahrung.
      23 2 Melden
    • Moelal 20.03.2017 22:17
      Highlight Wenn Mutzli als Gymnasiast keinen Pinsel in der Hand halten kann, hat das wohl weniger mit dem Gymnasium zu tun als mit seiner (und derer vieler anderen) (Lebens-) Einstellung. Ich kenn sehr viele ex-Gymnasiasten und Studierte, die sehr wohl handwerklich ziemlich auf der Höhe sind. Aber man muss dies wollen!
      5 6 Melden
    • ket4mon 20.03.2017 22:26
      Highlight @Mutzli
      Ich bin in etwa gleich aufgewachsen, nur den Teil mit dem Gymnasium habe ich ausgelassen und eine Lehre abgeschlossen.

      Lange habe ich mich über diese Einteilung von Volk und Elite aufgeregt, mittlerweile muss ich aber gestehen, sich darüber aufzuregen bringt nichts. Viel wichtiger ist doch, was wir alle in dieser begrenzten Zeit auf der Erde erreichen, Nikola Tesla hat auch als Schulkind angefangen. Heute ist das Dreiphasen-Wechselstromnetz, welches von Tesla entwickelt wurde, immer noch im Einsatz.
      Elite hin oder her, macht was aus der Zeit statt rumzunörgeln ;)
      7 0 Melden
    • Datsyuk * 20.03.2017 22:30
      Highlight MBArocsTrucker, danke für den Kommentar!
      8 0 Melden
    • Adremos 20.03.2017 23:30
      Highlight Naja, es ist durchaus so, dass in gewissen hochausgebildeten Kreisen die Meinung vorherrscht, dass sie besser wären als dir Anderen...
      Das sieht man manchmal leider auch hier auf Watson in den Kommentaren, z.B. bei Themen rund um die Landwirtschaft (die dummen Bauern).
      Mehr oder weniger Intelligenz ist nicht gleich mehr oder weniger Wert.
      Wir brauchen einander, der Professor den Handwerker/Bauern/etc. sowie der Handwerker/Bauer/etc. den Professor....
      6 0 Melden
  • Scaros_2 20.03.2017 19:05
    Highlight Fazit:

    Die USA wird je länger je mehr uninteressant und der Fokus verschiebt sich. Züvhten die halt ein Volk von dummen heran.
    Haben eh kein Geld das land zu verlassen
    18 28 Melden
    • Murky 20.03.2017 22:33
      Highlight Aber leider die grösste Armee der Welt und wollen Noch das Nuklear-Arsenal aufstocken... und einen Trump als Präsident. Das bleibt, wenns knallt, nur mit viel Glück "nur" in den USA. Wir leben alle auf derselben Kugel. Es geht uns alle an.
      8 0 Melden
  • phreko 20.03.2017 19:04
    Highlight Jeder sollte man den Dunning-Kruger-Effekt googeln. Deren Experiment führte zu folgender Feststellung:
    Jemand der keine Ahnung von Grammatik hat, wird auch keinen fehlerhaften Text erkennen. Gleichzeitig hat er ein gesteigertes Selbstbewusstsein, da er nicht weiss, wie schwierig es ist, gute Texte zu schreiben, weshalb er seine eigenen Fähigkeiten total überschätzt.
    117 5 Melden
    • noormen_vangoni 20.03.2017 19:54
      Highlight Hmm... Apropos "fehlerhafte Texte erkennen". Gehe besser Deinen nochmals durch... Löwe ;)
      4 32 Melden
    • Maett 20.03.2017 21:21
      Highlight @phreko: dieser Effekt beschreibt lediglich einen Teilbereich der selektiven Wahrnehmung, der jeder Mensch unterworfen ist.

      Intellektuelle wähnen sich intellektuell, abgehängte wähnen sich abgehängt, und so weiter - jeder Mensch hält sich in seiner eigenen Realitätsblase auf, die ihn dementsprechend falsch.

      Richtig liegen kann aber kein Mensch.

      Deshalb sind politische Systeme wie dies der USA zum Scheitern verurteilt, unabhängig davon, wer regiert.

      Diesem Hang zu Extremen kann nur mit mehr Demokratie begegnet werden. Parlamentarische Demokratien erfüllen diesen Anspruch aber nur im Ansatz.
      10 0 Melden
    • Maett 20.03.2017 21:53
      Highlight Man ersetze im zweiten Absatz das Wort "falsch" durch "formt", dann ergibt der Satz sogar noch Sinn.
      2 1 Melden
    • phreko 20.03.2017 21:58
      Highlight Maett, damit hat es aber gar nichts zu tun. Du hast Dunning-Kruger definitiv nicht verstanden.
      2 0 Melden
  • Nausicaä 20.03.2017 19:00
    Highlight Ich gehe mit ihnen in quasi allen Punkten einig, Herr Löpfe. ABER! Die Intellektuellen (Sie und wohl auch ich inkl. ) müssen sich mal an der Nase nehmen. Wir wissen, dass man von Menschen (sogar von den bildungsnahen, geschweige denn dem Rest) nicht einfach erwarten kann, sich fundiertes, komplexes Wissen alleine anzueignen. Was es dazu braucht? Ein Schulsystem, dass viel egalitärer ausbildet, als es das amerikanische (und auch das schweizerische) tut. Setzen sich amerikanische und schweizerische Intellektuelle dafür in Anbetracht der prekären Lage genug ein? Nein. Wir sind Teil des Problems.
    58 19 Melden
    • ojama 20.03.2017 19:50
      Highlight Absolut richtig! Aber wie bildet man Menschen die bereits denken, dass sie alles wissen. Man dürfte nicht von oben herab unterichten. Villeicht irgendwie die neuen Medien einbinden: Ein Youtube Channel vielleicht. Und auf keinen Fall Geld in der Bildung streichen.
      20 3 Melden
    • sir_kusi 20.03.2017 20:04
      Highlight "Wir wissen, dass man von Menschen nicht einfach erwarten kann, sich fundiertes, komplexes Wissen alleine anzueignen."
      Aber genau das will der Lehrplan 21 mit seinem Schwerpunkt "Kompetenzen" statt "Wissen" (das könne man ja dann googeln...). Sind wir auf dem Holzweg?
      12 3 Melden
    • Nausicaä 20.03.2017 20:33
      Highlight @ojama: Ich hab da bereits die Erfahrung gemacht, dass das ganz, ganz schwierig ist. Die sind wirklich resistent, wie Herr Löpfe schreibt. Das klingt jetzt hera blassend, aber meiner Erfahrung nach gibt es nur eine Möglichkeit: Konstante, gebetsmühlenartige Wiederholung in punkto Vermittlung von Denkmethodik. Und das ist mühsam und erniedrigend für beide Seiten, weil Bildung so nicht funktionieren sollte. Deswegen muss das Bildungssystem geändert werden. Damit es gar nicht soweit kommt. Aber weder Bewusstsein noch Wille ist gross vorhanden, es zu ändern. Die meisten halten das für Mumpitz...
      7 2 Melden
    • Nausicaä 20.03.2017 20:43
      Highlight ..und nur ganz wenige Intellektuelle haben ihren Fokus auf der Bildungsfrage.

      sir_kusi: Kompetenzen sind mMn wirklich wichtiger als Wissen: Welche Denkstruktur habe ich? Reflexionsfähigkeit? Wie beurteile ich Wissen kritisch?
      Das wirkliche Problem ist nicht der Lehrplan 21 sondern die Marginalisierung der Bildungsfrage überhaupt.
      9 1 Melden
    • Maett 20.03.2017 21:16
      Highlight @Nausicaä: ich wähne Sie auf dem falschen Dampfer.

      Trump wurde gewählt, weil sich die Lebenssituation vieler Menschen verschlechtert oder zumindest nicht gebessert hat, während sogenannte Intellektuelle am Ruder waren - ich interpretiere die Ära Obama grosszügig dazu.

      Deren für die Benachteiligten initiierten Projekte, wie die Krankenversicherung, kommen ebenfalls nicht den Personen zugute, die nun Trump gewählt haben, sondern stellt lediglich eine weitere Belastung dar.

      Dass Trump über viele Charakterschwächen verfügt, dürfte diesen Wählerkreis nur am Rande interessieren.
      3 7 Melden
    • Nausicaä 20.03.2017 21:58
      Highlight @Maett: Clinton wie auch Obama haben zu wenig für weisse Arbeiter getan, das habe ich nicht entschuldigt. Das ist ein Problem der 'Linken' in den USA, die keine richtige Linke ist. Mit Ausnahme von Sanders und Co.
      Aber sie wollen mir hier wohl nicht andrehen, dass es kein Zeichen von mangelnder Bildung und damit Kritik- und Denkfähigkeit ist, wenn man als weisser Arbeiter zu Trump überlauft, der sich in seinem Leben noch nie um besagte Gruppe geschert hat, der Sozialhilfeempfänger aus seinen NYer Wohnungen schmiss, weil er zu wenig Profit mit ihnen machte, der seine Arbeiter abzockte usw...
      4 0 Melden
    • ket4mon 20.03.2017 22:41
      Highlight Hat wer ne Lösung für das Bildungssystem?

      Damit überhaupt Wissen vermittelt werden kann, muss zuerst ein Grundstein gelegt werden. Für unsere Daseinsform Sprache und Mathematik. Steht der Grundstein, wird wissen in jeden hineingeprügelt, das individuelle Lerntempo kann in Dorfschulen nicht mit Klassen mit unterschiedlichem Tempo berücksichtigt werden. Oft sind sogar mehrere Jahrgänge in einer Klasse, damit eine Schule überhaupt noch bestehen kann. In einem solchen Fall ein allgemeingültiges Bildungssystem zu beachten, entspricht einer riesigen Herausforderung für die Lehrkräfte..
      1 0 Melden
    • The Origin Gra 20.03.2017 22:50
      Highlight @Maett: Trump gehört aber genau zu denen Kreisen die extrem von alledem Profitiert haben, so wie der Grossteil seines Kabinets. Die Ideologie die diese Leute Leben und Predigen, wird dafür sorgen das es noch extremer wird.

      Dieses System setzt darauf das immer Breitere Massen zugunsten immer weniger verarmen und Ausgebautet werden. Was allerdings irgendeinmal in einer Gigantischen Blase platzt.

      Wieso sehen das die Leute nicht?
      6 0 Melden
  • The Destiny 20.03.2017 18:59
    Highlight Ein Lügner erklärt einem anderen Lügner er setze auf lügen LOL
    17 75 Melden
    • phreko 20.03.2017 19:28
      Highlight Nice, du gibst das perfekte europäische Beispiel ab.
      12 3 Melden
    • Blutgrätscher 20.03.2017 19:44
      Highlight Ich hab den Typen gefunden, der die Ukraine in Südamerika eingezeichnet hat.
      29 1 Melden
    • The Destiny 20.03.2017 21:02
      Highlight @phreko, europäisches Beispiel ? Da wirst du mir noch einiges erklären müssen.

      @Blutgrätscher, sind dir die Argumente ausgegangen um weiterhin einen niveauvollen Diskurs führen zu können ?
      Was hat meine Aussage mit Geographie zu tun ?

      2 8 Melden
    • phreko 20.03.2017 22:04
      Highlight Sorry, war ein Hüftschuss, mit der Annahme du meinst Löpfe...
      1 1 Melden
    • Blutgrätscher 20.03.2017 23:20
      Highlight Und mit "weiterhin einen Niveauvollen Diskurs führen", meinst du damit deine Niveavolle Diskurseinleitung?

      "Ein Lügner erklärt einem anderen Lügner er setze auf lügen LOL"
      3 1 Melden
  • kleiner_Schurke 20.03.2017 18:56
    Highlight Dass die Inkompetenten am wenigsten realisieren wie inkompetent sie sind ist als Kurger Dunning Effekt bekannt. https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt
    56 2 Melden

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Am Freitag hat der Bundesrat neue Dokumente zur Abstimmung über das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ins Internet gestellt. Sie zeigen: Drei Monate vor der Abstimmung nimmt er das Anliegen endlich ernst.

Bisher wurde das BGE von der offiziellen Schweizer Politik als Treppenwitz abgetan. Ein Traum von romantischen Träumern sei das, und ohnehin sei es viel zu teuer, hiess es allgemein. Der Bundesrat empfiehlt denn auch, die Initiative abzulehnen. Er hat bisher in seiner Begründung aufgeführt, die Bundeskasse müsste für ein BGE 153 Milliarden Franken zusätzlich aufwenden. Dabei wird davon ausgegangen, dass jeder Erwachsene 2500 Franken im Monat erhält und jedes Kind 625 Franken.

In der am Freitag …

Artikel lesen