Wirtschaft

Angela Merkel empfängt deutsche Handballer, die ihr Markenzeichen nachahmen. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Wer hätte das gedacht: Angela Merkel ist unsere letzte Hoffnung geworden

Die deutsche Bundeskanzlerin strebt eine vierte Amtszeit an. Zum Glück.

Publiziert: 21.11.16, 15:02 Aktualisiert: 22.11.16, 06:55

Ihre Kandidatur sei «alles andere als trivial, weder für das Land, noch für die Partei, noch für sie selbst», erklärte Angela Merkel, als sie am Sonntag verkündete, zum vierten Mal für das Amt der Bundeskanzlerin anzutreten. Das kann man mit Fug und Recht als die Untertreibung des Jahres bezeichnen. Nach Brexit, Trump-Triumph und dem Comeback eines bösartigen Nationalismus ist die Kanzlerin unverhofft zum Fels in der rechtspopulistischen Brandung geworden.  

«Man kann nicht sagen: Macht Deutschland wieder gross.»

Joschka Fischer

Dabei ist die 62-jährige Merkel eine Anti-Charismatikerin. Unaufgeregt und pragmatisch, die Hände zu ihrem Markenzeichen, dem Rhombus gefaltet, strahlt sie Ruhe in einer sehr unruhigen Zeit aus. Von Alt-Kanzler Helmuth Kohl einst als «mein Mädchen» betitelt, ist sie zur Staatsfrau gereift, die von niemandem mehr unterschätzt wird.  

Zwei, die sich verstanden haben: Angela Merkel und Barack Obama am G-7-Gipfel in Garmisch Patenkirchen. Bild: AP/Pool dpa

Das hat gute Gründe: Merkel hat nicht nur ihren Ziehvater Kohl kalt gestellt, sie hat danach auch die CDU-Kronprinzen der Reihe nach abserviert und den regierenden Kanzler Gerhard Schröder aus dem Amt bugsiert.  

Inzwischen ist sie die unbestrittene starke Frau in Europa. Grossbritannien hat sich mit dem Brexit ins Abseits manövriert und ist als Bündnispartner nicht mehr ernst zu nehmen. Selbst die «Financial Times» bezeichnet den britischen Aussenminister Boris Johnson als «uneinschätzbar dumm».  

Der traditionelle EU-Partner Frankreich ist mit sich selbst beschäftigt und hat mit François Hollande einen Präsidenten, dessen Zustimmungsrate sich mittlerweile im einstelligen Prozentbereich bewegt. Italiens Premierminister Matteo Renzi kämpft ums Überleben, und in Spanien verfügt Mariano Rajoy über keine Mehrheit im Parlament.  

Das europäische «Fähnlein der Beklagenswerten»

In Holland hat der Rechtsextreme Geert Wilder beste Chancen, die nächsten Wahlen zu gewinnen. In Österreich könnte der rechtsnationale Norbert Hofer zum Präsidenten gekürt werden. Die ehemaligen Oststaaten werden derweil fast durchwegs von windigen Populisten regiert. In diesem europäischen «Fähnlein der Beklagenswerten» bleibt einzig Merkel als glaubwürdige Kontrahentin von Trump, Putin und Erdogan.  

Angela Merkel umgeben von Egomanen. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Dabei ist Merkel keineswegs frei von Fehl und Tadel. Die Eurokrise hat sie ökonomisch auf die denkbar schlechteste Art gehandhabt und Europa mit ihrer unsäglichen Austeritätspolitik in eine wirtschaftliche Misere gestürzt.

Ob die Physikerin Merkel dabei die Grundregeln der Ökonomie nicht beherrscht oder aus politischen Gründen auf die Sparonkels in den eigenen Reihen Rücksicht nehmen muss, ist ungewiss. Tatsache bleibt, dass die Eurokrise weiter schwelt und zur Gefahr für die Einheit Europas geworden ist.  

«Deutschland und die USA sind durch gemeinsame Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt für den Rechtsstaat und die Würde der Menschen.»

Angela Merkel

Aussenpolitisch hingegen ist Merkel zur Lichtgestalt geworden. Sie mag in der Flüchtlingsfrage teilweise ungeschickt kommuniziert haben, aber ihr Einsatz für Menschlichkeit war mutig und richtig. Dass ausgerechnet sie, die für ihre sorgfältige Politik der kleinen Schritte bekannt ist, sich kompromisslos für ein humanitäres Ideal einsetzt, hätte ihr niemand zugetraut.  

Dabei hat Merkel gerade in der Aussenpolitik schlechte Karten. Deutschland befindet sich in einer misslichen Lage: Es ist wirtschaftlich stark und militärisch schwach. Angesichts der Nazi-Vergangenheit lässt sich dies schwer ändern. «Man kann nicht sagen: ‹Macht Deutschland wieder gross›», stellt der ehemalige Aussenminister Joschka Fischer nüchtern fest. Deutschland wird daher der reiche Onkel bleiben, der von allem um Geld angegangen wird.  

Das hindert Merkel nicht daran, auch mit Donald Trump Klartext zu reden. Während sich andere Staatsoberhäupter beim Gratulations-Telefonat in nichtssagende Belanglosigkeiten flüchteten, erklärte Merkel unmissverständlich: «Deutschland und die USA sind durch gemeinsame Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt für den Rechtsstaat und die Würde der Menschen – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung und politischen Ansichten.» Berlin wolle auf der «Basis dieser Werte» mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten.  

Anti-Merkel-Parolen an einer Pediga-Demonstration. Bild: EPA/DPA

Ob Merkel diese Ziele auch umsetzen kann, ist ungewiss. Deutschland ist Exportweltmeister und anfällig auf Handelskriege. Mit einem Donald Trump kann ein neuer Protektionismus nicht ausgeschlossen werden. Zudem stellt der neu gewählte US-Präsident auch die NATO in Frage, eine mittlere Katastrophe für den militärischen Zwerg Deutschland.  

Auch innenpolitisch dürfte die Kanzlerwahl alles andere als ein Spaziergang werden. Der Trump-Triumph hat der rot-braunen Front von AfD über Pegida bis zu den Identitären gewaltig Auftrieb verliehen. Für diese Kreise ist die Kanzlerin – wie Hillary Clinton in den USA – die Hassfigur und Zielscheibe übler Angriffe geworden. Wer nach wie vor an liberale Werte und die Aufklärung glaubt, für die ist Angela Merkel deshalb geworden, was die Angelsachsen «the last best hope» nennen.

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

195 Kommentare anzeigen
195
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Einfache Meinung 24.11.2016 02:26
    Highlight Würde des Menschen??? Was für eine Würde sind 1euro Jobs,...?
    1 0 Melden
    600
  • Human27 22.11.2016 23:27
    Highlight Frau Merkel als Lichtgestalt zu bezeichnen steht sinnbildlich für die Krise in welcher sich die traditionellen Parteien befinden. Der Aufstieg der nationalistischen Parteien weltweit ist grösstenteils der Ignorierung der Ängste und Sorgen eines Grossteils der Bevölkerung geschuldet, wobei diese Empfindungen im Vergleich zu den Problemen in Nicht-Industrieländer aus meiner Sicht zum Teil Jammern auf hohem Niveau ist.
    0 2 Melden
    600
  • Raketen Costa 22.11.2016 09:39
    Highlight Schwachsinn die hat schon genug angerichtet, es ist Zeit für neue Impulse. Leider sind die Kandidaten zurzeit nicht gerade zum niederknien.
    27 17 Melden
    • Fabio74 22.11.2016 17:18
      Highlight Was hat sie angerichtet ?
      8 6 Melden
    600
  • Beobachter 22.11.2016 08:30
    Highlight Aussenpolitische Lichtgestalt? Mag sein, Herr Löpfe. Aber wo Licht ist ist bekanntlich auch Schatten. Ich erinnere an den von Merkel, der Nato und den USA gemeinsam orchestrierten Putsch (man kann es leider nicht anders sagen) gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine und die als Kosequenz folgende "Entfremdung" der Russen von Europa (nach einer längeren Phase der russischen Annäherung an Europa). Die Folge: Destabilisierung, kalter Krieg "re-loaded". Frau Merkel hat grossen Anteil am aktuellen Schlamassel.
    31 14 Melden
    • Fabio74 22.11.2016 17:19
      Highlight Die Krim-Annektion und die Aggressivität der Russen lassen wir weg. Sonst passt das simple Weltbild nicht mehr.
      10 4 Melden
    • Beobachter 23.11.2016 11:41
      Highlight @Fabio74. Das ist eine Frage der Chronologie. Natürlich nimmt Russland seine Interessen auf eine Art und Weise wahr, die wir aus westeuropäischer Sicht nicht gutheissen können. Ich will das keineswegs schönreden. Die Krim-Annektion ist aber letztlich die Reaktion auf die Ost-Erweiterung der Nato und den Putsch in der Ukraine. Und ich für meinen Teil würde mir da künftig eine zurückhaltendere Politik der EU und der Nato wünschen. Denn ich hätte Russland lieber auf unserer (europäischer) Seite als als unberechenbarer Kontrahent. Aber dieser Zug ist wohl auf absehbare Zeit abgefahren.
      0 0 Melden
    600
  • Ludwig von Mises 22.11.2016 08:10
    Highlight kt
    13 3 Melden
    600
  • dnsd 22.11.2016 07:12
    Highlight Die letzte Hoffnung für alle Gutmenschen um noch härter auf die Fresse zu fallen...
    31 29 Melden
    • Fabio74 22.11.2016 07:45
      Highlight Was willst du sagen? Was bist du? Hassmensch?
      29 25 Melden
    • E. Regiert 22.11.2016 09:33
      Highlight Nö, er ist vernunftgesegneter Realist.
      23 17 Melden
    • Murky 22.11.2016 16:55
      Highlight Ach wie könnte ich jedesmal kotzen ab diesem Begriff. Dass das gute als Schimpfwort benutzt wird ist das tiefste seit langem.
      Als vernünftiger Mensch kann man trotzdem das Gute anstreben für die Anderen und sich selbst...
      6 5 Melden
    600
  • The Origin Gra 21.11.2016 23:52
    Highlight Seit sich SPD/Grüne unter Schröder an das Kapital und die NATO Verkauft haben gibt es kaum noch eine Alternative zu Merkel.
    Einzige Ausnahme ist Die Linke unter Gysi.
    Doch deren Anteil dürfte Gering sein.
    Es ist schlimm das Merkel wirklich noch der letzte Schutzwall gegen Neofaschismus ist.
    Tja, sie hat den Schlamasel (Euro-Rettungskatastrophe) zu einem Gutteil selbst zu Verantworten, einiges hat sie geerbt (Harz 4).
    Hoffentlich kommen die Menschen zur Vernunft das sie die neuen Heilsbringer noch Schamloser Verkaufen wollen wie die bisherigen.
    16 19 Melden
    600
  • rodolofo 21.11.2016 21:59
    Highlight Ich war mal in einer Zivilschutz-Übungsgruppe bei einer freiwilligen Instruktorin eingeteilt.
    Niemand von der Gruppe konnte verstehen, wie jemand so einen Job FREIWILLIG machen konnte!
    Doch nach drei Tagen Zivilschutz, in denen wir alle -nach anfänglichem aufmüpfigen Widerstand- immer mehr resignierten, bis uns eine Art Lähmung erfasste, kam uns unsere Zivilschutz-Instruktorin schon ganz normal vor!
    Ganz ähnlich läuft es mit Angela Merkel.
    Sie ist wie ein Wackelpudding. Wenn Du in den Pudding hinein boxst, dann weicht die Masse und schwappt wieder zurück, sobald Du die Hand wieder zurückziehst
    20 19 Melden
    600
  • Nordmann 21.11.2016 21:23
    Highlight "Es ist wirtschaftlich stark und militärisch schwach. Angesichts der Nazi-Vergangenheit lässt sich dies schwer ändern."

    Und weshalb sollte sich das nur schwer ändern lassen? In Deutschland ist mittlerweile eine neue Generation an der Macht und es wird langsam Zeit die Vergangenheit ruhen zu lassen.
    30 21 Melden
    600
  • D00A 21.11.2016 20:40
    Highlight Weshalb nicht Martin Schulz als Kanzlerkandidat? Die SPD soll ihn ins Rennen schicken, der Mann ist authentisch.
    9 37 Melden
    • Soli Dar 21.11.2016 21:48
      Highlight Und er befürwortet den Freihandel in der ersten Reihe. Warum sich die SPD Spitze so stark für TTIP, CETA etc. engagiert, ist mir schleierhaft...
      31 5 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 21:58
      Highlight Weil Merkel CDU ist, und die SPD sich später entscheidet, aber Parteichef Gabriel entscheidet ob er will oder nicht.
      Will er nicht, wird auch nicht mehr Parteichef sein.
      7 3 Melden
    • rodolofo 21.11.2016 22:25
      Highlight Alles, nur nicht Frauke Petri!
      Aber vermutlich kommt es so, wie bei Trump:
      Du denkst ständig: "Aber das wird doch wohl nicht...!"
      Und dann kommt es doch so, weil Du in einer anderen Blase lebst, wo die Leute nicht wütend sind und abgehängt, und wo sie es darum allen mal zeigen wollen, indem sie das grösste Arschloch wählen, das die Demokratie zu bieten hat!
      Irgendwie gibt es da eine negative Selektion, bei diesen Wahlen.
      Aber den Russen mit ihrem Autoritär Östlichen System geht es auch nicht besser.
      Die haben einen kalten Haifisch als Präsidenten.
      Wie wär's mit einer Wahl durch Lotterie?
      23 9 Melden
    • E. Regiert 22.11.2016 09:37
      Highlight @rodolofo:Das mit der Amtswahl per Los, das hatten die alten griechen schon einmal gemacht, um Korruption und Amrsmissbrauch zu bekämpfen. Ist eine wirklich gute Idee.
      6 1 Melden
    • rodolofo 23.11.2016 08:20
      Highlight @ E. Regiert
      Die Tibeter haben auch ein interessantes Auswahlverfahren:
      Leute von ihrem Klerikalen Establishment schwärmen nach dem Tode eines Dalai Lamas aus, um nach einer Inkarnation ihres Anführers Ausschau zu halten.
      Sobald ihnen irgendwo ein Junge, der gerade nichtsahnend mit seinen "Ggschpäänli" am spielen ist, oder gedankenversunken etwas bastelt, irgendwie an den verstorbenen Dalai Lama erinnert, packen sie diesen und nehmen ihn mit ins Kloster.
      Wie auch immer. Alle Auswahlverfahren der Zivilisation befinden sich in einer tiefen Krise.
      Und Jesus setzten die Leute eine Dornenkrone auf.
      0 0 Melden
    600
  • pamayer 21.11.2016 20:36
    Highlight Zum Glück wagt eine, Trump reinen Wein einzuschränken.

    Aus der Schweiz kommt ja auch nichts, das den Rechtsstaat den Rechten gegenüber behauptet.
    31 39 Melden
    • CASSIO 21.11.2016 21:19
      Highlight Wir schreissen - mi einigen Ausnahmen aus unschweierischem Umfeld - auch nicht unsere Klappe so weit auf!!! Das sind WIR Schweizer. Nicht duckmäuserisch, einfach ein bisschen bescheidener, ein wenig ruhiger.
      14 16 Melden
    600
  • Humbolt 21.11.2016 20:18
    Highlight Die Tatsache, dass sie einen naturwissenschaftlichen Hintergrund hat, könnte von grosser Bedeutung werden. Zumindest einer dieser Obesrtpolitiker sollte auch selbst einen Plan haben worum es bei der Klimadebatte geht.

    Leider ist das ganze Potential der Amis durch die Rupublikaner, nicht nur Trump alleine, total blockiert.
    29 12 Melden
    • E. Regiert 22.11.2016 09:47
      Highlight Wer Physik studiert und verstanden hat, weiss dass es den globalen Treibhauseffekt nicht geben kann.
      Klimawandel ist ein natürlicher Prozess, der seit Jahrmillionen ohne menschlichen Einfluss Europa unter kilometerdickes Eis packen kann, oder aber die Polkappen ganzjährig eisfrei halten. Das sind Fakten. Die Klimamodelle und ihre Prognosen dagegen sind abergläubische Wahrsagerei modern in Szene gesetzt: Computersimulation statt Kristallkugel.
      6 15 Melden
    • Humbolt 22.11.2016 14:33
      Highlight Selten ignorante Aussage. Gäbe es denn Treibhauseffekt nicht, gäbe es auch dich nicht. Die Durchschnittstemp. wäre bei -15 Grad statt +15 Grad. Wer weiss ob sich Homo sapiens hätte durchsetzten können.
      4 5 Melden
    • E. Regiert 22.11.2016 15:46
      Highlight @Humbolt: Das ist falsch. Gemäss der hier anzuwendenden Boltzmanngleichung, der einfallenden Strahlungsintensität der Sonne an der Grenze der Atmosphäre zum Weltall und der Oberfläche der Erde resultiert ganz genau eine Durchschnittstemperatur von rund +15 °C.

      Die Strahlungsintensität der Sonne bestimmt die Temperatur an der Erdoberfläche, nicht das CO2.
      Hinzu kommt noch ein bisschen Wärme aus dem Erdinneren, aber das ist nicht entscheidend.
      Schon gewusst? Gut 90 % allen emittierten CO2 stammt aus Böden durch den Stoffwechsel in Bakterien.
      3 4 Melden
    • Humbolt 22.11.2016 18:03
      Highlight Ich bin nur Hobby-Physiker. Deshalb kann ich weder widersprechen, noch zustimmen was die Boltzmanngleichung angeht.
      Aber meine erste Aussage entspricht der Meinung von 95% der Wissenschaftler.
      Z.b. Harald Lesch. Macht super Videos zum Thema.

      Jedenfalls geniessen sie die Zeit unter Trump. Ich habe hier fertig diskutiert. Suchen sie sich jemand anderen dem sie erzählen können, dass der anscheinend grün und nicht blau ist. Den Gefallen tue ich ihnen nicht!
      1 1 Melden
    • E. Regiert 22.11.2016 20:14
      Highlight @Humbolt: Vor nicht allzu langer Zeit waren 99.999 % der Ärzte übrzeugt, dass es unnötig ist sich vor einem chirurgischen Eingriff die Hände zu waschen.
      Wissenschaft können sich kollektiv irren und das jahrzehnte- und jahrhundertelang. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele.
      1 0 Melden
    600
  • Papa la Papp 21.11.2016 19:51
    Highlight Zitat:"Auch innenpolitisch dürfte die Kanzlerwahl alles andere als ein Spaziergang werden. Der Trump-Triumph hat der rot-braunen Front von AfD über Pegida bis zu den Identitären gewaltig Auftrieb verliehen."
    Alles in einen Topf nicht wahr Herr Schreiberling?
    Rot-Braun mit diesem Satz? Absicht, Unwissenheit, Ignoranz oder gar Unachtsamkeit?
    Herr Löpfe, hiermit bitte ich höflich um Aufklärung.
    PS: Bin mal gespannt ob die Zensur wieder greift😎
    29 26 Melden
    • Soli Dar 21.11.2016 21:55
      Highlight Ich finde den Artikel grundsätzlich sehr gut, bin jedoch über den gleichen Satz gestolpert und fragte mich warum ROT-braun und nicht einfach braun. Das letzte was diese rechtsaussen ist rot. Nur weil sie nun plötzlich auch gegen Freihandel, Globalisierung und die NATO sind, sind die noch lange keine Linken.
      16 18 Melden
    600
  • Ollowain 21.11.2016 19:41
    Highlight Merkel die olle Kriegsnudel! Wollte Deutschland nach dem 2. Weltkrieg eigentlich nicht "Nie wieder Krieg von deutschem Boden aus"? DE hat doch mit der Mithilfe für die eigentlich bekannten Angriffskriege gegen Artikel 26 im eigenen Grundgesetz verstossen? Merkel hat doch DE in eine Neuauflage eines kalten Krieges mit Russland hineingetrieben? Aber die dummen Schäfchen erkennen das dank der NICHT vorhandenen breiten Medienlandschaft ja leider nicht. Los, eine nicht dem Mainstream angepasste Meinung muss jetzt aber sofort geblitzt werden!;)
    34 31 Melden
    • Soli Dar 21.11.2016 21:59
      Highlight Sorry aber das ist doch nicht primär Merkels alleinige Schuld. Die Kriegstreiber sind doch viel eher NATO, CIA, USA und Co.
      14 16 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 21:59
      Highlight Nun erzähl mal welchen Krieg Merkel angezettelt haben soll deiner Meinung nach...?
      24 6 Melden
    • Ollowain 21.11.2016 22:11
      Highlight @Soli Dar Da hast du natürlich nicht unrecht. Da DE dies jedoch unterstützt (zBsp. durch Ramstein) finde ich, haben sie auch Blut an ihren Händen.
      @Fabio74 Wo genau sage ich, dass Merkel einen Krieg angezettelt hat? Sie hat die Kriege unterstützt (Ramstein, Waffenlieferungen usw.). Natürlich sind da mehr Menschen als nur die Merkel dafür verantwortlich. Die Merkel hätte jedoch genug Macht, um etwas dagegen zu tun, finde ich.
      7 14 Melden
    • deleted_622296880 22.11.2016 06:26
      Highlight Also hier meine Antworten auf deine Fragen:
      1. Es gab den Ausspruch, dass Deutschland nie wieder Krieg führen würde nach dem 2. Weltkrieg was man als aussenpolitische Neuorientierung auslegen kann. Dies wurde aber insofern relativiert durch die Wiederbeffanung der BRD und dem NATO Beitritt 1955. Dies war noch unter Adenauer. Nix Merkel.

      2. Art.26 GG bezieht sich eindeutig auf Angriffskriege. Nicht darauf, nie wieder Krieg zu führen. Entsprechend sind deine von KenFM abgeschriebenen Beispiele obsolet. Da sich Deutschland staatsrechtlich nicht im Krieg befand.

      11 3 Melden
    • deleted_622296880 22.11.2016 06:31
      Highlight 3. Kalter Krieg mit Russland: Nun ja, es ist eher ungünstig für Deutschland sich mit Russland anzulegen. Allerdings gehört zu so einem Kalten Krieg immer nich zwei Seiten. Oder was willst du uns damit sagen?

      4. Den einzige völkerrechtlich und moralisch Fragwürdigen Angriffskrieg kann man Deutschland 1999 anlasten, beim Bombardement vom Serbien. Zumal deutsche Bomber zum dritten Mal innerhalb eines Jahrhunderts Belgrad angegriffen haben. War aber unter Schröder.

      Zudem sagst du gewisse Dinge nicht explizit, allerdings leiten sich diese implizit aus deinen Äusserungen ab.
      8 5 Melden
    600
  • Doeme 21.11.2016 19:24
    Highlight Bin Doppelbürger und SPD-Mitglied, aber absolut happy mit Merkela Ankündigung noch einmal zu kandidieren.
    In Zeiten von Trump, Le Pen und Farage ist sie goldwert.

    Ein Hoch auf Mutti!
    80 49 Melden
    • CASSIO 21.11.2016 21:22
      Highlight Doeme, die Stärke der AfD, der Pegida ist die Schwäche Deiner "Mutti".
      15 15 Melden
    600
  • Platon 21.11.2016 19:15
    Highlight Jaja Merkel ist schon toll, aber wie wärs mit R2G?
    4 4 Melden
    • deleted_622296880 22.11.2016 06:32
      Highlight Meintest du nicht R2D2? :-)
      10 0 Melden
    600
  • Jol Bear 21.11.2016 19:15
    Highlight Solange die Stadien voll sind, die Bundesliga boomt und "die Mannschaft" um WM- und EM-Titel mitspielt, gibt es keinen rationalen Grund, vom Führungsduo Löw/Merkel abzuweichen.
    64 9 Melden
    600
  • why_so_serious 21.11.2016 19:02
    Highlight dumm ist wer sich änderung erhofft und trotzdem nach wie vor das selbe wählt
    43 22 Melden
    600
  • Emperor 21.11.2016 18:27
    Highlight Ich war nie ein Fan von merkel aber mittlerweile hat sie meine Unterstützung und ich hoffe wirklich auf einen Merkelschen Felsen gegen den aufbrandenden Nationalismus und Faschismus, hoffen wir, dass sie all diese Leute im Amt überlebt!

    Ich verstehe nur nicht, wieso der Autor die ganze Zeit auf der militärischen Stärke herumreitet und indirekt kritisiert, dass sich Deutschland nicht aufrüstet... Wofür sollte Deutschland das brauchen, zum Schwanzvergleich?
    58 28 Melden
    • why_so_serious 21.11.2016 20:31
      Highlight wir sind doch nicht in rechts und links geteilt, wie uns die medien das so gern aufschwätzen würden - das volk ist in arm und reich getrennt - und die mittelschicht wird immer kleiner....
      16 4 Melden
    • Rim 21.11.2016 20:57
      Highlight Emperor: Gratuliere. Damit haben Sie zum poltisch verantwortlichem CH mutiert. (In normalen Zeiten wäre das selbstverständliche Voraussetzung um Bürgepflichten / Wahlrecht überhaupt zugelassen zu werden;-). Fans, Anhänger etc. gehören in die Kategorie; Sekten, Stars und Sternchen, Lifestyle etc. Also in "Trashformate) welche die noch vorhande Hirnkapazitäten mit Brot und Spielen bzw.(Schwanzvergleichen) füllen. So! Nun stellen sie sich mit ihren Erkentnissen mal ihren ursprüglichen Landsleuten! Das sind Sie auch uns CH "schuldig" finde ich. Und sich selbst, wenn Sie wissen, was ich meine.
      4 4 Melden
    • Soli Dar 21.11.2016 22:04
      Highlight Nie wieder Krieg. Das Letzte was wir jetzt gebrauchen können ist tatsächlich ein militärisch starkes Deutschland oder eine Europäische Armee. Wer so etwas wünscht, spielt mit dem Feuer. Wir bräuchten mehr Di plomatie und Versöhnung, statt Aufrüstung und gegenseitiges Säbelrassen.
      10 7 Melden
    600
  • Berner in Zürich 21.11.2016 18:17
    Highlight Bin immer wieder erstaunt wie sich Schweizer über andere Inland Politik äußern und sich über die EU beklagen. Wir sind nicht dabei und werden es auch in Zukunft nicht sein. Wenn aber euch EU Gegner (EU im gesamten) nicht passt und was dazu sagen wollt respektive ein Rede und Bestimmungsrecht haben wollt. Passt das nicht so ganz. Nur Mitglieder dürfen was sagen ist wie in jedem Club. :-)
    41 30 Melden
    • E7#9 21.11.2016 21:54
      Highlight "Nur Mitglieder dürfen was sagen!", belehrt uns ein Berner in Zürich und verbieten uns den Mund zu Europathemen. Lieber Interkantonaler: Es ist ein Artikel, der über ein Thema jenseits der Landesgrenze berichtet und wir befinden uns in der entsprechenden Kommentarspalte. Glaub mir, Schweizer dürfen sehr wohl über die Landesgrenze schauen und sich dazu äussern. Egal ob pro oder kontra EU, oder etwa nicht? Wenn du anderer Meinung bist, dann geh doch einfach mit gutem Beispiel voran und schweig.
      18 3 Melden
    600
  • dmark 21.11.2016 18:07
    Highlight Merkel ist im Ausland beliebter als in DE selbst.
    Wir werden sehen, wie in Deutschland gewählt wird...September 2017 ist es soweit.
    Ich kann allerdings jetzt schon behaupten, dass es für Merkel sehr eng ist und es mit grosser Sicherheit nicht mehr allein eine Koalition mit der SPD geben wird, besonders dann wenn auch noch Schulz für die SPD kandidieren sollte.
    25 29 Melden
    600
  • deleted_991407879 21.11.2016 18:04
    Highlight Für mich war Merkel eine Anti-Charismatikerin in der Tat bis jetzt als ich das Interview mit Anne Will sah. Was ist mit dieser Frau geschehen? In diesen düsteren Zeiten der angestrebten "Finsternis à la Star Wars" (Bannon) leuchtet Angela plötzlich überraschend wie ein leibhaftiger Engel der Menschlichkeit gegenüber der Gilde alter, weisser Trump-Männer. Ich warne aber davor dem Pathos zu verfallen, der aus der Schlagzeile spricht! Weil genau diese Art unterwürfiger Verehrung erscheint Merkel zurecht grotesk. Aber diese Frau hat Charisma! Sie zeigt es heute erst. Wohl weil es an der Zeit ist.
    61 23 Melden
    600
  • Kurt Bucher 21.11.2016 17:59
    Highlight Merkel hat ganz Europa auf dem Gewissen. Die wird nie und nimmer nochmals gewählt...
    52 88 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:28
      Highlight @Kurt Bucher: dann informieren Sie sich mal über das deutsche Wahlsystem. So unwahrscheinlich ist das gar nicht, auch nicht wenn die CDU krachend verlieren sollte. Sie muss nur als stärkste Kraft in der regierenden Koalition landen, was angesichts der letzten Landtagswahlen keine unrealistische Hypothese darstellt.
      15 4 Melden
    • Aged 21.11.2016 18:44
      Highlight Ganz alleine? Ganz Europa auf dem Gewissen? Echt? Toll.
      36 15 Melden
    • Oberon 21.11.2016 19:04
      Highlight Selten einen Satz mit so einem exzellenten Inhalt gelesen.

      Vielleicht ist es dir nicht aufgefallen aber in Europe gibt es fast nur Staaten die ihre eigenen Interessen verfolgen.
      17 6 Melden
    • dmark 21.11.2016 19:17
      Highlight @Maett:
      Da es im Moment und wohl auch nächstes Jahr nicht für Rot/Rot/Grün reichen wird, also eine Koalition aus CDU/SPD/Grünen/Linken und ev. auch noch der FDP? Also quasi alle gegen die AfD...
      Wenn ja, dann wünsche ich mir Merkel als Kanzlerin von diesem zusammen gewürfelten Haufen :D
      12 5 Melden
    • deleted_991407879 21.11.2016 19:24
      Highlight Wenn jemand Europa auf dem Gewissen haben sollte, dann wohl George sen. und George jun. Tatsächlich hat dieses Duo den nahen Osten auf dem Gewissen. Syrien, den Irak, den ganzen Krisenherd. Wobei sich dabei die Frage stellt, ob die Bushies überhaupt so etwas kennen wie ein Gewissen.
      31 7 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 22:00
      Highlight Sie hat Europa auf dem Gewissen? Spannend wie faktenfremd man schreibne kann hier
      16 7 Melden
    600
  • Berner in Zürich 21.11.2016 17:55
    Highlight hätten doch Schweizer Politiker nur halb soviel "Eier" wie Merkel und würden nicht immer bei jedem Gegenwind gleich umfallen. Merkel ist das beste was Europa zur Zeit zu bieten hat.
    51 39 Melden
    • dmark 21.11.2016 18:25
      Highlight Hätte Merkel doch so viel "Eier", wie so manche Schweizer Politiker, dann wären weit weniger Flüchtlinge nach Europa - explizit DE gekommen, wovon geschätzt 500K nicht registriert, bzw. nicht auffindbar sind. Und es wären sicherlich längst nicht so viele davon im Mittelmeer ums Leben gekommen. Mit noch mehr "Eier" in der Hose hätte man auch den damaligen Syrienkonflikt lösen können, ohne dass dort gleich ein Krieg entstanden wäre.
      22 43 Melden
    • Mikee 21.11.2016 18:29
      Highlight ❤️ für unsere Politiker haben keine Eier. Für den letzten Satz kriegst du aber einen ⚡️
      5 11 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:30
      Highlight @Berner in Zürich: ja, stimmt. Sich über demokratische Standards hinwegsetzen, nach Bauchgefühl Verträge mit eigentlich zu sanktionierenden Ländern abschliessen, mit denen man nachher erpresst werden kann, so für gar nichts stehen und jeden Politiker der einen Hauch von eigenem Willen mitbringt zu isolieren hat schon was. DDR reloaded sozusagen. Wem's gefällt.
      16 9 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 22:01
      Highlight @Maett: Du schwafelst Blödsinn. Der Türkei-Deal ist ein EU-Projekt vorangetrieben von Merkel.
      Die Alternative dazu?
      HAst eine oder motzt du nur?
      11 9 Melden
    600
  • Rim 21.11.2016 17:36
    Highlight Ich würde den DE wünschen, dass sie pragmatisch und aufgeklärt genug sind, und letztlich A.M wieder wählen. Und ihr würde ich viel Kraft wünschen. Mit Trump, Putin, Ergogahn, Orban uw. hat die Welt bereits ein Arsenal unaufgeklärter, selbstherrlicher potenzieller" Bomben" an Bord. Machisten. Sollte in FR dann noch Fillon gewählt werden, würde dich Chance bestehen, dass Europa und die Welt diese "rechtspopulitsiche Seuche" auskurieren kann und daran nicht" krepiert". Tja. Mal sehen. Wir leben in spannenden Zeiten.
    105 51 Melden
    • calledtom 21.11.2016 18:08
      Highlight Gut geschrieben. Kompliment! Würde ich sofort unterschreiben!
      44 36 Melden
    • road¦runner 21.11.2016 19:58
      Highlight Mich wundert es immer wieder, wie alles rechts von der aktuell (zu weit) links angeordneten Politik und Medien als schlecht denunziert wird. Für mich wäre es wünschenswert wenn wir uns in der goldenen Mitte befinden würde, auch wenn dies in manchen Augen als "rechtsextrem" aussehen mag...
      12 19 Melden
    • Soli Dar 21.11.2016 22:16
      Highlight Naja genau in dieser goldener Mitte befindet sich ja Merkel... Wohl nur ein rechtsextremer würde die als zu links ansehen.

      Jedenfalls ist ihre europäische Austeritätsolitik alles andere als links.

      Selbst ihr viel gelobte wie kritisierte Flüchtlingspolitik ist mittlerweile eine knallharte Abschohttungs- und Abschiebungspolitik, selbst Leute aus Afghanistan müssen zurück, vom Türkei-Deal ganz zu schweigen...
      13 3 Melden
    600
  • Dusel 21.11.2016 17:34
    Highlight ...die Frau hat etwas ganz wichtiges das nahezu allen anderen (Welt)politikern fehlt... Integrität! Macht sie alles perfekt? nein! Aber sie macht vieles besser als all die andern Clowns wie Hollande Putin Cameron (als er noch da war) und nun auch noch der neuste Yankee-ultra - ich würde Merkel sofort jedem dieser Pi**el-narzissten vorziehen!

    Das Problem ist halt sie ist schlicht zu intelligent und das weckt genau bei solchen Typen Ängste und fördert Blockaden...
    81 44 Melden
    • Posersalami 21.11.2016 18:04
      Highlight Es ist nicht so, dass ich Frau Merkel für eine schlechte Kanzlerin halte, vor allem wenn man sich die möglichen Alternativen vor Augen führt. Aber diese Frau hat die moralische Integrität einer Schwingtüre!
      37 22 Melden
    • Aged 21.11.2016 18:46
      Highlight @poser: Drehtüre?
      1 3 Melden
    600
  • Dovahkiin 21.11.2016 17:16
    Highlight Wie hat links die Arbeiter, die Mittelklasse und ihre sozialistischen Wurzeln verraten?

    Ganz einfach. Durch die Handelsabkommen (und das bei uns grösste und schlimmste, die EU) haben sie dem Arbeitnehmer die Möglichkeit zur Forderung genommen und ihn entmündigt. Wenn er etwas will, wird sein Job einfach ins Ausland verlegt.
    Durch die PFZ und den bedingungslosen Migrationismus passiert genau das selbe. Wenn der Arbeitnehmer aufmüpft, geht sein Job an einen Immigranten.
    25 41 Melden
    • SomeoneElse 21.11.2016 18:06
      Highlight Genau es sind nun auch schon die Linken die Arbeiterrechte beschneiden. Freihandelsabkommen, eine linke Idee. Und dass jeden Abend die Sonne untergeht, auch dass ist die Schuld der Linken. Und nur die Rechten sorgen noch dafür, dass sie am nächsten Morgen wieder aufgeht. ja ne is klar...
      41 11 Melden
    • R&B 21.11.2016 18:10
      Highlight @Dasypoda: Bitte keine Lügen verbreiten. Das waren die Bürgerlichen, welche die Wirtschaft liberalisiert haben. Die Linken haben dagegen angekämpft.
      36 21 Melden
    • fabain 21.11.2016 19:16
      Highlight @R&B
      Die Linken haben zugeschaut und mitkassiert.
      16 16 Melden
    • R&B 21.11.2016 19:34
      Highlight @fabain: Auch Sie bitte keine Lügen verbreiten.
      18 7 Melden
    • Raban T. Jolibois 22.11.2016 00:32
      Highlight Das ist doch quatsch. Ich arbeite in einem 500 Personen Unternehmen. Da gibt es tatsächlich massenhaft Stellen die von Einwanderer besetzt werden. Und viele Bewohner in der Umgebung regen sich darüber auf. Aber weisst Du was? Die Stellen sind teils über Monate ausgeschrieben. Und gerade für Bereiche die etwas schwieriger sind, sind sich bereits in der Schweiz lebende Personen zu schade. Ich bin froh wenn der Chef neue Leute hat. Ob das Schweizer, Polen, Deutsche, Albaner oder Rumänen sind ist mir egal. Hauptsache sie sind motiviert und entlasten mich und den Rest im Team
      18 2 Melden
    • R&B 22.11.2016 10:23
      Highlight @Miko: Das wahre Problem der Unzufriedenheit ist nicht die Migration, sondern dass Arbeitnehmer schon lange keine Löhnerhöhungen erhalten haben, während die GL schamlos immer grössere Boni kassiert und Reiche sich beim Staat bedienen, was der Bürger mit höheren Steuern berappen muss. Der Ausländerhass ist ein Ventil, weil die Mehrheit der Bürger nicht realisieren, wo das wahre Problem liegt.
      5 2 Melden
    • Raban T. Jolibois 22.11.2016 17:56
      Highlight Jo, aber dafür können die Linken nichts. Mein Chef und andere Chefs, Manager etc sind ja eher bürgerlich
      1 0 Melden
    600
  • Dovahkiin 21.11.2016 17:16
    Highlight Wenn links also nicht erkennt, wie verherend zu viel Migration und zu viel Freihandel und zu wenig Grenzen für so viele sind... dann gibt es Faschismus.

    Links müsste also den Freihandelsraum EU mindestens teilweise Aufgeben, vom Feien Migrationstraum abweichen und am besten müsste der Euro sofort abgeschafft werden.

    Die Probleme sind viel tiefgehender wie Rassismus. Viele Europäer sind durch die linke Politik existentiell bedroht. SIe haben keine Perspektiven, werden durch die Roboter, Digitalisierung und Jobauslagerung bedroht und bekommen dazu noch die Immigration aufgezwungen...
    23 46 Melden
    • JonSn0w 21.11.2016 17:51
      Highlight Immer sind die Linken schuld. Nenn mir einen EU-Staat, der, abgesehen von Frankreich, von "links" regiert wird und irgendwie für die von dir genannten Probleme verantwortlich ist. Renzi und Tsipras haben das beste aus dem Chaos gemacht, welches ihre Vorgänger hinterlassen haben.
      30 17 Melden
    • Emperor 21.11.2016 18:20
      Highlight Also ist strikter Nationalismus die einzige Lösung... es geht um uns gegen die... die Frage ist nur, wieviel trennt uns dan noch vom Faschismus?
      17 12 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:33
      Highlight @Emperor: nein, die Mitte ist die Lösung. Direkte Demokratie führt automatisch dazu.

      Linke Politik führt aber nahezu immer (geschichtlich betrachtet) in den Rechtsextremismus, was wir wieder einmal mehr betrachten dürfen.
      9 13 Melden
    • _kokolorix 21.11.2016 18:58
      Highlight An Dummheit kaum zu überbieten! Links will weder die unkontrollierte Migration noch den Freihandel. Mitte-Rechts setzt diese Agenda rücksichtslos um, alle Versuche von links diesen Raubzug zu bändigen, wird zuverlässig von den egoistischen Bünzlis an der Urne versenkt. Anschliessende Misstände werden dann gedankenlos den linken zugeschrieben, wie es Oberfascho Blocher vorbetet, während er die Schweiz hemmungslos ausplündert wo er nur kann. Stichworte sind Goldverkäufe, Filetierung von Industrieunternehmen und Steuersenkungen für die Reichsten
      27 6 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 22:06
      Highlight @Maett: Derselbe Müll immer wieder.
      Wer rechts aussen wählt, ist dafür selber verantwortlich und keine linke Politik
      15 5 Melden
    • ElendesPack 21.11.2016 23:10
      Highlight Kokolorix: Links will nicht die unkontrollierte Immigration? Anhand welcher Beispiele können Sie das belegen?
      9 5 Melden
    • _kokolorix 22.11.2016 06:28
      Highlight @ElendesPack
      Für uns Linke ist die Pfz das Gegenstück zum freien Wahren und Kapitalverkehr. Ein Angestellter soll auch die Möglichkeit haben in das Land mit den besten Arbeitsbedingungen zu wechseln, wie es der Unternehmer für sich beansprucht den besten Produktionsstandort frei wählen zu können.
      Aber die Linken haben ihre Zustimmung damals an die Bedingung gekoppelt, dass es wirkungsvolle Massnahmen gegen Lohndumping, Schwarzarbeit und missbräuchliche Kündigungen gibt. Rechts Mitte hat dem zugestimmt, aber niemals umgesetzt. Z.B. http://www.tageswoche.ch/de/2012_21/basel/425520/
      10 3 Melden
    600
  • Zing1973 21.11.2016 17:15
    Highlight Der Bevölkerung ist die Welt zu liberal geworden.Aus diesem Grund werden auch Protestparteien gewält. Daher kann mir niemand sagen, dass Frau Merkel es weiter hin richten kann.😏
    16 28 Melden
    600
  • walsi 21.11.2016 17:07
    Highlight Wenn eine Politikerin eine Politik als alternativlos bezeichnet ist das ein indirektes Eingeständnis, dass sie überfordert ist. Es gibt immer Alternativen, bessere und schlechtere. Das es in der Griechenland Krise bessere Alternativen gab ist mittlerweile auch klar.
    35 12 Melden
    600
  • Thinktank 21.11.2016 17:02
    Highlight Gemeinsame Werte und Demokratie bedeutet aber auch, dass man das Volk fragt, ob es in diesem exclusiven Clübchen EU mitmachen will oder nicht. Kein EU Land wurde gefragt. Respekt bedeutet, dass man Entscheide akzeptiert, z.B. wenn England nicht mitmachen will und nicht dass man auf sie spukt.
    Ich kann diese Worthülsen nicht mehr hören. Jeder hat das Gefühl seine eigene Meinung ist automatisch Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrecht blahblah, würg etc. p.p.
    46 40 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 17:40
      Highlight Das ist nachweislich eine Lüge die du verbreitest! Das Volk hat in einigen Ländern zum Beitritt abgestimmt.
      Zum anderen delegiert das Volk in einer repräsentativen Demokratie Entscheidungen ans Parlament.
      Nicht England, sondern Grossbritannien hat abgestimmt. Der Entscheid wurde respektiert, aber trotz allem darf und soll man Kritik üben, wenn man eine andere Meinung hat.
      Du hast grosses Nachholpotenzial was Demokratie und Meinungsäusserungsfreiheit betrifft
      32 17 Melden
    • Amadeus 21.11.2016 19:51
      Highlight @Thinktank

      Hier,eine Auswahl an Volksabstimmungen über einen Beitritt zur EG/EU:
      Irland, Mai 1972
      Dänemark, Oktober 1972
      Österreich, Juni 1994
      Finnland, Oktober 1994
      Schweden, November 1994

      13 1 Melden
    • Nordmann 21.11.2016 21:15
      Highlight @amadeus:

      und die anderen 23 staaten?
      4 4 Melden
    • Amadeus 21.11.2016 22:24
      Highlight @Nordmann

      Ich war zu faul alle zu googeln. Die Behauptung war ja, dass in KEINEM Land das Volk gefragt wurde, ob es in die EU will. Diese Behauptung habe ich widerlegt.
      11 2 Melden
    • ElendesPack 21.11.2016 23:13
      Highlight Ja, der Beitritt wurde von den Ländern angenommen, als das Ding noch EG hiess und man allen erzählte, dass es eine Wirtschafts-Kooperation ist und die Politik davon ünberührt bliebe. Heute ist es die EU und die mischt sich überall und dauernd in die innere Politik souveräner Staaten ein.
      Ausserdem: Wenn es eine Abstimmung gibt, die über EU-Entscheide in einzelnen Ländern gibt und die schief rauskommt für die EU, dann wird sie einfach gnadenlos wiederholt bis das Ergebnis "stimmt". Lest mal Enzensberger.
      6 7 Melden
    • Fabio74 22.11.2016 07:50
      Highlight @Pack es wird nicht wahrer. Die EU entwickelt sich weiter. Richtig.
      Wo mischt sie sich in andere Staaten ein? Liefer mal was...
      4 2 Melden
    • Amadeus 22.11.2016 09:00
      Highlight @ElendesPack

      Die inkrementelle Vertiefung der Kompetenzen der EU und ihr historisch gewachsenes Mehrebenensystem darf durchaus kritisch betrachtet werden. Darum gings hier aber ursprünglich nicht.
      Und Wiederholungen von Abstimmungen sind nicht ungewöhnlich: Frauenstimmrecht in der Schweiz. Erste Abstimmung: 1959 (klares Nein), zweite Abstimmung: 1971 (klares Ja).
      5 0 Melden
    • ElendesPack 22.11.2016 11:24
      Highlight Fabio: Die EU mischt sich in die politischen Belange der Mitgliedsländer ein, was für eine Wirtschaftsunion ein wenig befremdlich ist.
      Und mein historischer Abriss wird tatsächlich nicht wahrer, denn wahr ist nicht steigerungsfähig.
      Aber mit Dir zu reden, ist ohnehin recht schmerzhaft.
      Amadeus: Bei uns werden Abstimmungen aufgrund von Initiativen und Referenden wiederholt und nicht weil wir von EU-Kommissionen erpresst werden.
      2 5 Melden
    • ElendesPack 22.11.2016 11:25
      Highlight Ist mir sowieso ein Rätsel wie nach links tendierende Menschen so unkritisch und begeistert gegenüber und von der EU sein können. Noch in den 90ern hätte sich ein Linker lieber die Zunge abgebissen, als solche Dinge zu äussern.
      1 5 Melden
    • Amadeus 22.11.2016 15:05
      Highlight @ElendesPack
      Ich weiss nicht, wo die EU ihre Mitglieder erpresst haben soll. Grundsätzlich sind ja die Kompetenzen vertraglich geregelt.
      Und auch bei uns werden übrigens Kantone gezwungen, sich anzupassen. Appenzell Innerrhoden übernahm das Frauenstimmrecht wegen einem Bundesgerichtsentscheid und gegen den Willen der (männlichen) Stimmbürger an der Landsgemeinde vom 29. April 1990.
      Nochmal, ich finde, die EU soll kritisch diskutiert werden. Aber viele politischen Abläufe innerhalb der EU sind gar nicht so ungewöhnlich und finden ähnlich auch auf nationaler Ebene statt.
      4 0 Melden
    • ElendesPack 22.11.2016 16:35
      Highlight Bei jedem Referendum, das bislang in einem Mitgliedsland nicht zum Gusto der EU ausfiel, wurde von Seiten der Union mit den Säbeln gerasselt, Schreckensszenarien an die Wand gemalt und dann wurde das Referundum nochmal wiederholt bis das Ergebnis zufriedenstellend ausfiel.
      Des Weiteren gibt es innerhalb der EU ganz einfach keine echte Demokratie und dass so ziemlich alles wirklich wichtige von Kommissionen entschieden wird, hat einen leicht postsowjetischen Beigeschmack.
      0 2 Melden
    • Fabio74 22.11.2016 17:28
      Highlight @Pack:es geht nur drum gegen die Lügen anzuschreiben. Die EU entwickelt sich weiter. Dazu geben die Nationalstaaten Kompetenzen an die EU ab. Simpel und einfach.
      Legitimiert durch Wahlen in den einzelnen Ländern und durch den Konses die zu entwickeln.
      Alles ist nicht gut, aber ein Europa der Einzelstaaten wird zerrieben. Wenn Europa eine Wirtschaftsmacht bleiben will, gehört einstimmig zu reden und handeln dazu. Und da Übernehmen politischer Verantwortung in Krisen.
      1 0 Melden
    • ElendesPack 22.11.2016 18:50
      Highlight Wieso wird ein Europa der Einzelstaaten zerrieben? Wird ein Asien der Einzelstaaten zerrieben? Südamerika?
      Woher kommen diese ewig repetierten Schlagworte, die abwechselnd von Allmachtphantasien und dann wieder Untergangsängsten durchtränkt sind?
      Begründen Sie mir doch rational, was zur Zerreibung der Einzelstaaten führen würde.
      0 1 Melden
    • Amadeus 23.11.2016 07:18
      Highlight @ElendesPack
      Es gab verschiedene Referenden, die mit NEIN ausgingen und niemand hat mit Säbeln gerasselt: Dänemark und Schweden verzichteten auf den Euro. Dänemark behielt seine Sonderrechte auf dem Gebiet der Polizei- und Justizzusammenarbeit. Niederlande sage nein zum EU-Ukraine-Assoziierungsabkommen.
      Die EU hat sicher einige Demokratiedefizite. Aber zu sagen, es gäbe keine echte Demokratie, ist nicht richtig. Es gibt ein gewähltes Parlament und die Möglichkeit von Bürgerinitiativen. Zudem sind die Länder stark in Entscheidungsprozesse eingebunden (per SM, UV oder QMV).
      0 0 Melden
    600
  • R&B 21.11.2016 17:02
    Highlight Schickes Mode-Accessoire für Löpfe-Kritiker
    38 70 Melden
    • Radiochopf 21.11.2016 18:03
      Highlight @R&B ein Journalist der immer wieder bewusst provoziert und einseitig schreibt muss mit Kritik umgehen können genauso wie seine Fans.. komisch das Kommentare von den Fans nie zensuriert werden und auch beleidigend/persönlich oder null Inhalt zum eigentlichen Thema haben können wie seiner.. aber wir wissen ja wer die Kommentare freischaltet also kein Wunder...
      48 9 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:34
      Highlight @R&B: und ich hab auch was für Sie.
      14 6 Melden
    • Aged 21.11.2016 19:03
      Highlight @radio: apropos null Inhalte ... Sie haben tagelang / über Wochen von (hunderten) kriminellen eMails gepostet und nie solche gezeigt. Das ist gegenüber ernsthaften Kommentatoren beleidigend. Zudem finde ich Ihre Post unsachlich einseitig. Darf ich diese in die Schublade "Auftragskommentare" stecken?
      11 11 Melden
    • R&B 21.11.2016 19:37
      Highlight @Radiochopf: Wenn es denn wenigstens sachliche Diskussionen wären. Es wird einfach nur gelogen und behauptet. Da kann man die allermeisten Löpfe-Kritiker nicht ernst nehmen.
      Und das mit der Zensur glauben Sie ja selber nicht, denn sonst wär Ihr Kommentar zur Zensur nicht freigeschalten worden. Sie sind ja ein Lustiger 😂😂😂
      11 10 Melden
    • Ollowain 21.11.2016 19:45
      Highlight Na da schau her, ein Aluhut-Witz-Kobold! Immer ein sehr tolles Argument bei intellektueller Überforderung!
      15 8 Melden
    • road¦runner 21.11.2016 20:06
      Highlight @ Dazu... wer nicht zu müde ist seine Fingerchen über die Tastatur zu bewegen findet die entsprechenden Unterlagen problemlos ;-)
      7 1 Melden
    • Aged 21.11.2016 22:11
      Highlight @road: und der, der täglich dasselbe postet, könnte auch Inhalte liefern. Falls vorhanden. 🤐
      3 5 Melden
    • R&B 22.11.2016 10:25
      Highlight @Hüpfdohle: Doofer Kommentar! Sie wissen genau, dass Radiochopf Müll behauptet und er deswegen keine Quellen liefern kann.
      2 2 Melden
    600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 21.11.2016 16:50
    Highlight Wenn eine macchiavellistische Opportunistin, wie Merkel als die Hoffnung für Europa porträtiert wird, dann ist das sehr schade. Nicht für Europa, sondern um das Porträt.
    31 28 Melden
    • Maett 22.11.2016 03:55
      Highlight @Prof. Dr. Dr. D. Trump: für Europa aber auch. Überhaupt frage ich mich, warum man wieder einen Führer sucht, kann man sich von diesem Einzelpersonenfetischist nicht mal lösen?

      Vor Merkel hat man keinem europäischen Staatschef diese Bedeutung zugeschrieben. Und wenn man sich so stark auf eine Person konzentriert, endet es erfahrungsgemäss auch selten gut.
      5 4 Melden
    600
  • pachnota 21.11.2016 16:31
    Highlight Ewiggesterige Ansichten eines ewiggesterigen Autors. : )
    71 76 Melden
    • R&B 21.11.2016 16:45
      Highlight @pachnota: So so... Dann erzählen Sie uns doch mal die aktuelle Situation, da Sie ja nicht von gestern sind.
      54 51 Melden
    • pachnota 21.11.2016 17:44
      Highlight Die Geschichte wird Frau Merkel schuldig sprechen.
      An ihrem Namen wird man noch in 50 Jahren denken. Aber leider nicht im positiven Sinne.
      24 24 Melden
    • Emperor 21.11.2016 18:22
      Highlight die ewiggestrigen stehen gerade mit Fähnchen auf den strssen und jubeln ihren Führern zu... aber ja, das Pack möchte schon lange vieles umdeuten...
      20 11 Melden
    • pachnota 21.11.2016 19:17
      Highlight Noup...die ewig gestrigen leben in ihrer spiegelverkehrten Welt und fühlen sich moralisch überlegen.
      Genau dies wird sich ändern...
      9 11 Melden
    • R&B 21.11.2016 19:38
      Highlight @pachnota: Wiederum nur leere Kommentare und Behauptungen. Sorry, aber so kann ich Sie nicht ernst nehmen.
      11 4 Melden
    • Aged 21.11.2016 20:20
      Highlight Wer genau sind jetzt die Ewiggestrigen?

      (Ich gehe davon aus, dass sich die Geschichte wiederholt) 😎
      5 3 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 22:10
      Highlight @pachnota: In welchem Sinne und warum wird man sich an Merkel erinnern? Fakten....?
      6 2 Melden
    • _kokolorix 21.11.2016 22:14
      Highlight Ohne Zweifel wird die wirtschaftliche Katastrophe welche Schäuble und Merkel über Europa hereinbrechen liessen in die Geschichte eingehen.
      Wird sie nochmal gewählt, hat sie die Chance dies noch zu korrigieren. Aber die wird sie kaum nutzen, da ihr die deutschen Grosskonzerne im Nacken sitzen.
      Welche Alternativen haben die Deutschen? Genau keine, es sei denn sie entscheiden sich wieder einmal für klein geistige Schreihälse
      6 1 Melden
    600
  • Moudi 21.11.2016 16:26
    Highlight mich krümmts immer noch! ab dem Artikel und den Handballern!
    Dan ist das jetzt offiziell der Merkelschen sein "Markenzeichen"?
    So schwach! sackschwach
    Im übrigen ist das nichT "Ihr" Zeichen nur weil sie es bei jeder Gelegenheit zeigt.
    Geht mal en bisschen googeln
    17 54 Melden
    • Alex23 21.11.2016 16:46
      Highlight Moudi, wie wär's mal mit ein bisschen gedanklicher und sprachlicher Klarheit?
      44 6 Melden
    • Emperor 21.11.2016 18:23
      Highlight Oder einem Aluhut?
      10 16 Melden
    600
  • Ville_16 21.11.2016 16:06
    Highlight Wenn Journalisten Propaganda betreiben und Politiker (links und rechts) populistische Reden schwingen ist es dann dasselbe?
    56 10 Melden
    • Froggr 21.11.2016 16:39
      Highlight In der tat
      19 4 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 21.11.2016 17:03
      Highlight Ja, aber die einen bezeichnen ihre Propaganda als Wahrheit, die der anderen als Lüge und umgekehrt.

      Es ist ein lustiges Affentheater überall: Demokratie vs Diktatur der Mehrheit, Klimalüge vs Klimakatastrophe, Austerität vs Wachstumsimpulse, u.v.m.

      Dabei sind die Lügner, die Papageien und die Opportunisten nicht so schlimm. Wirklich schlimm sind die Idealisten, die wie fundamenralistische Religiöse an den Mist glauben, den Ihnen irgendwer eingetrichtert hat.
      31 13 Melden
    • Aged 21.11.2016 20:25
      Highlight @prof: Ein Idealist glaubt nur an seinen eigenen Mist! (Ich weiss von was ich palavere 😊)
      5 3 Melden
    600
  • R&B 21.11.2016 15:55
    Highlight Die Kandidatur von Merkel ist wahrscheinlich wirklich gut für Europa. Ich finde auch, dass ihre Austeritätspolitik eine Katastrophe für die Weltwirtschaft ist. Ich hoffe, sie hat daraus gelernt und auch, dass der Neoliberalismus die Wähler in die offenen Arme der Rechtspopulisten treibt. Lasst uns auch hoffen, dass sie eine Lösung hat, wie Arbeitnehmer wieder faire Löhne erhalten und Reiche sich nicht mehr an den Staatskassen bedienen.
    47 33 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:37
      Highlight @R&B: in den letzten drei Amtszeiten hat sie nicht wirklich Verständnis für solche Hoffnungen gezeigt, keine Ahnung wie Sie plötzlich zu einer solchen Erwartungshaltung gelangen.

      Ich denke aber auch dass es gut ist, dass Sie noch einmal antritt. Viel stärker kann man einen politischen Wechsel in Deutschland und das Ende der EU nicht beschleunigen.

      Denn wenn die Dame etwas nicht kann, dann Lösungen erarbeiten. Warum sie die von ihr geschaffenen Probleme nun lösen können soll, erschliesst sich mir nicht.
      4 11 Melden
    • R&B 21.11.2016 19:39
      Highlight @Maett: Es nennt sich lernen und reagieren. Und darauf hoffe ich bei ihr. Oder wollen Sie etwa Frauke Petri als Kanzlerin?
      8 1 Melden
    600
  • Chrigi-B 21.11.2016 15:45
    Highlight «Deutschland und die USA sind durch gemeinsame Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt für den Rechtsstaat und die Würde der Menschen.» In meinen Augen alles Punkte, die in beiden Staaten mit Füssen getreten werden! Dies mag für die Schweiz gelten, aber garantiert für kein Land, dass in der Merkelschen Monarchie ist.
    48 78 Melden
    • Emperor 21.11.2016 18:28
      Highlight In welchen Ländern ihrer meinung nach finde wir den diese Werte?
      5 2 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:38
      Highlight @Chrigi-B: anhand der Herz-/Blitz-Verteilung kann man ganz gut erkennen, dass sich die meisten Watson-Leser nicht mit Deutschland auseinandersetzen, sondern die positiv gefärbten Berichte unserer Medienlandschaft als Beispiel nehmen.

      Denn ja, es ist geradezu grotesk, wenn Merkel solche Phrasen von sich lässt. Wenn in Europa jemand ein Symbol für das Brechen eben dieser Werte ist, dann wohl sie selbst.
      11 7 Melden
    • Ollowain 21.11.2016 19:53
      Highlight Es gibt leider immer noch zu viele geistige Kinder, die wie dumme Schäfchen in einer Herde mitlaufen ohne auch nur einmal die einseitige Medienlandschaft (Propaganda) kritisch zu betrachten und sich perspektivisch vielseitig zu informieren... Woran liegt das? Ich verstehs nicht.
      6 7 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 22:12
      Highlight @Maett: Ich sehe viele hier, aus deiner Ecke die Deutschland überhaupt nicht kennen und einfach was plappern
      5 4 Melden
    600
  • ZH27 21.11.2016 15:41
    Highlight Jaja, der militäische Zwerg Deutschland ist ja doch immerhin in den Top 10 beim Militärbudget (zumindest gemäss Wikipedia). Man kann natürlich auch die Fakten an die Story anpassen...dann klingt das Ganze natürlich viel flüssiger.
    45 18 Melden
    • Alnothur 21.11.2016 16:28
      Highlight Joa, Top 10 beim Budget, aber weniger Soldaten als die Schweiz. Ein wahrer Riese...
      43 14 Melden
    • R&B 21.11.2016 16:56
      Highlight @zh27: Nach Anzahl Soldaten sortiert auf Platz 29...
      13 4 Melden
    • walsi 21.11.2016 17:23
      Highlight Viel Geld für wenige Soldaten! Was wurde aus der deutschen Effizienz?
      6 9 Melden
    • ZH27 21.11.2016 17:36
      Highlight Für mich ist das eher ein Zeichen dafür, dass es sich um eine moderne Armee handelt. Heutige Kriege werden nicht mit Massenheeren durchgeführt und wenn das Budget dann sogar noch für ein solches aufgewendet wird ist das kein gutes Zeichen.
      18 3 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:41
      Highlight @R&B: weil es eine Berufsarmee ist. In der Schweiz sind Soldaten drei Wochen pro Jahr im Einsatz, in Deutschland 48 Wochen - deshalb kann man Personalbestände nicht gegeneinander aufrechnen.

      @ZH27: jeder zurzeit stattfindende Krieg wird mit Massenheeren bestritten, wenn man so will. Der Unterschied zu vergangenen Jahren ist, dass man vor Ort befindliche Gruppen gegeneinander kämpfen lässt, aber die Auseinandersetzung ist nach wie vor äusserst konventionell.
      6 3 Melden
    600
  • Tom B. 21.11.2016 15:37
    Highlight Da kann man auch anderer Ansicht sein. Ist fast wie bei Clinton/Trump: Hunger&Not gegen Elend....
    23 35 Melden
    600
  • Luca Brasi 21.11.2016 15:36
    Highlight Was ist mit rot-braune Front gemeint? Ist mit rot die Linkspartei gemeint? Ich frage nur, weil Pegida, AfD, etc. explizit genannt wurden.
    25 5 Melden
    • Philipp Löpfe 21.11.2016 15:40
      Highlight Compact-Magazin, KenFM beispielsweise.
      28 70 Melden
    • Luca Brasi 21.11.2016 15:47
      Highlight Sie würden diese beiden als "rot" kategorisieren?
      31 7 Melden
    • Paul_Partisan 21.11.2016 16:03
      Highlight was soll genau an denen rot sein? dunkelstes braun wäre zutreffender...
      21 50 Melden
    • Ville_16 21.11.2016 16:09
      Highlight @Löpfe

      Was gibt es denn dagegen zusagen?

      47 17 Melden
    • Posersalami 21.11.2016 16:10
      Highlight Herr Löpfe, KenFM ist alles andere als "braun-rot". Oder können Sie hier endlich mal ein Beispiel nennen, wo KenFM braun sein soll? Ich warte da seit Wochen.
      56 18 Melden
    • Philipp Löpfe 21.11.2016 16:34
      Highlight Übrigens: In der Schweiz entwickelt sich infosperber ebenfalls in diese Richtung.
      17 72 Melden
    • Froggr 21.11.2016 16:43
      Highlight Löpfe: Die Linken sehen grundsätzlich (faktische) Kritik als falsch an. Ihr seit stur! Das wird euch noch zum grossen Verhängnis werden.
      33 21 Melden
    • walsi 21.11.2016 17:38
      Highlight Jetzt wird es Grotesk, KenFM hat sich hingestellt und öffentlich gegen Kriege protestiert, er fordert die Schliessung von Ramstein, fordert ein Waffenexport verbot, hat ein Hilfsprojekt für Griechenland aus dem Boden gestampft, hat seine Geschäftskonten bei einer alternativen Bank und wird von Herrn Löpfe als braun (Synonym für rechts) bezeichnet. Herr Löpfe hat sich da in irgendetwas verrannt. Wir sollten ihm da wohl hinaus helfen.
      50 9 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 17:42
      Highlight @Froggr Drohen ist eines Demokraten unwürdig!!!
      5 8 Melden
    • Träumerei 21.11.2016 18:08
      Highlight Löpfe: Beispiele für Ihre Behauptung gegenüber Infosperber?
      37 1 Melden
    • SomeoneElse 21.11.2016 18:13
      Highlight All die Pseudo-Gesellschaftskritiker
      Die Elsässer, KenFM-Weltverbesserer
      Nichts als Hetzer in deutscher Tradition
      Die den Holocaust nicht leugnen, sie deuten ihn um
      Die Nazis von heute sind friedensbewegt
      Und sie sind sehr um Palästina bemüht
      Sie sind tierlieb, doch sie wollen Kinderschänder lynchen
      Und sie wissen dass die Chefs der Welt im Hinterzimmer sitzen
      Man kann und darf mit diesen Leuten gar nicht mehr reden
      Es sollte nur darum gehen ihnen das Handwerk zu legen.
      9 15 Melden
    • Philipp Löpfe 21.11.2016 18:17
      Highlight #Träumerei: Zuerst Ganser und KenFM, nun 9/11-Verschwörungs-Theorien. Das ganze Programm also.
      7 46 Melden
    • Posersalami 21.11.2016 18:20
      Highlight Herr Löpfe werden sie bitte mal konkret. Ganser als braun oder Verschwörungstheoretiker zu betiteln ist auch so eine Sache. Und selbst wenn er das täte macht ihn das noch lange nicht braun.

      Welche ganz konkreten Aussagen machen Kenfm oder Ganser braun?
      23 3 Melden
    • Ville_16 21.11.2016 18:56
      Highlight @Posersalami
      So wies ausschaut gibts die nicht. Abgesehen davon habe ich schon seit langer Zeit nichts vernünftigeres gehört als den oben geposteten Monolog von Ken Jebsen.
      10 5 Melden
    • Rendel 21.11.2016 19:25
      Highlight @Posersalami Hören sie Ken Jebsen mal genau zu. Stoppen sie zwischendurch und denken nach ob es stimmt was er sagt. Nehmen sie sich Zeit. Z.B. wie er Trump und Kennedy vergleicht. Alle sind so verzweifelt. Er definiert neu was links ist. Ich gehör nach seiner Definition zu den echten Linken, bei mir blinken trotzdem alle Warnlampen, wenn ich ihm zuhöre und prüfe. Er macht Gehirnwäsche vom Feinsten. Die freundlichen sind falsch, die Polterer ehrlich. Er zementiert Vorurteile und treibt einen Keil in die Gesellschaft. Teile und herrsche.
      10 9 Melden
    • Posersalami 21.11.2016 19:41
      Highlight Ich hab das Video auch gesehen und sehe das etwas anders. Ich hab das nicht so verstanden wie Sie, ich habe auch nicht herausgehört das KenFM ein Fan von Trump wäre. Ich denke, er will halt erst mal schauen was Trump tut, weil er im Gegensatz zu Obama bisher weniger böse war. Seine Definition von Links deckt sich in etwa mit meinem Verständnis der Linken. Also jetzt nicht Wort für Wort, aber der Grundgedanke hinter den Beispielen. Aber selbst wenn alles was sie sagen zutrifft, was soll daran braun sein? Es ist dann einfach nur ein schlechter Kommentar. Ich verstehe die Hysterie einfach nicht.
      4 4 Melden
    • Ville_16 21.11.2016 19:50
      Highlight @Rendel Sehe ich etwas anderst. Jene welche den Konzernen und Banken freie Hand lasse treiben die Gesellschaft auseinander.
      3 1 Melden
    • Rendel 21.11.2016 22:06
      Highlight Über die spricht Ken Jebsen aber nicht, ville. Und auch nicht darüber dass sich manche masslos bereichern. Haben die keine Verantwortung? Oder entschuldigen sie die, weil bei denen eh Hopfen und Malz verloren ist? Er schiebt den schwarzen Peter ganz einseitig einer Gruppe zu, die er Linke nennt, natürlich falsche Linke. Es regieren aber keine Linken in den meisten Ländern.



      4 2 Melden
    • Rendel 21.11.2016 22:19
      Highlight @Posersalami Ich hab nichts herausgehört. Ich hab nur zugehört. Dass Kebsen Trumpfan ist, hab ich auch nicht gehört und nicht behauptet. Er benutzt ihn nur für seine Zwecke. Ich bin nicht hysterisch. Ich habe sie nur aufgefordert, Ken Jebsen mal in Ruhe zu hören und genau hinzuhören. Er sagt viel bei dem viele nicken können, ich auch. Und dann sind da dazwischen unwahre Dinge die er sagt, aber weil man noch nickt, hört man die kaum, sie wirken aber bei vielen trotzdem. http://.
      7 2 Melden
    600
  • ChristianSchmid26 21.11.2016 15:35
    Highlight Die Verbreitung der westlichen sogenannten Demokratie und Freiheit sollte man ja mittlerweile kennen Herr Löpfe!
    Kriege um "Demokratie" und "Freiheit" einzuführen. Die achso tollen westlichen Werte haben bereits Millionen von Menschenleben gekostet.
    Wie kann man noch gutem Gewissens sagen, dass Deutschland und die USA sich durch gemeinsame "Werte", "Demokratie", "Freiheit" den "Rechtstaat" und die "Würde des Menschen" miteinander verbinden?
    Anscheinend sollten Sie sich mal über die Länder informieren wo die USA und Ihre Verbündeten die"westliche Demokratie" einzuführen wollten.
    44 26 Melden
    • R&B 21.11.2016 15:51
      Highlight @ ChristianSchmid26: Ach ja? 😂😂😂
      Dann zählen Sie doch mal auf, was die Demokratien so alles verbrochen haben.
      19 25 Melden
    • Radiochopf 21.11.2016 18:17
      Highlight R&B dann erzähl uns doch mal was die zwanghaften Demokratie-Bemühungen in Libyien, Ägypten, Irak, Syrien, Jemen, Afghanistan usw. gebracht haben als Krieg, Zerstörung und Haas? Erklär uns bitte wieso die Demokratie die dort noch immer nicht existiert besser sein soll als vorher? Niemand behauptet das Gadafi, Mubarak, Sadam und Assad nicht gute Menschen waren aber jetzt ist es in diesen Ländern schlimer als vorher.. wo soll das nun gut sein? Die einzigen die profitiert haben, sind die, die ausländ. Waffen-Industrie, Militär und dann die Baufirmen, aber sicher nicht die lokale Bevölkerung!
      16 5 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:42
      Highlight @R&B: sie verursachen u.a. grosse Kriege, beuten arme Länder aus und unterminieren die Lebensqualität der eigenen Bevölkerungen.
      10 3 Melden
    • R&B 21.11.2016 19:44
      Highlight @Radiochopf und Maett: Klar. Es wird schnell vergessen, wie die ganze Welt nach der USA gerufen hat, in Lybien, Syrien, etc. zu intervenieren. Bitte erklären Sie mir doch mal Agypten und Jemen. Afghanistan wurde von den USA sicherer gemacht. Die UdSSR ist in Afghanistan einmarschiert und hat den Bürgerkrieg ausgelöst, so dass die Al-Kaida entstehen konnte. Wenn Sie die Situation mal ohne Hass analysieren würden, würden Sie sehen, dass die Welt ohne USA, UNO oder Nato in einem schlechteren Zustand wäre.
      4 8 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 22:14
      Highlight @radiochopf: in Ägypten ist das Volk aufgestanden. Dass die Revolution momentan gescheitert ist ein Problem des Zögerns des Westens?
      Afghanistan: Lieber weiterhin Taliban?
      Irak: Verantwortung Bush und das keinen Plan haben für das danach.
      6 4 Melden
    • Ollowain 21.11.2016 22:57
      Highlight Schade dass ihr (R&B und Fabio74) nicht so gut informiert seid. Sonst wüsstet ihr warum im nahen Osten Kriege geführt werden. Schon mal ein Geschichtsbuch gelesen? Nehmt mal eure Gurkenscheibchen von den Augen....
      5 4 Melden
    • Maett 22.11.2016 03:52
      Highlight @R&B: Fakt ist, dass die Lebensqualität die für die Bevölkerung in jedem Land besser war, bevor sich die USA eingemischt haben. Ja, auch in Afghanistan. Ein stabiles Leben in einem von den Taliban regierten Land ist besser als ein Leben im Krieg. (Nachhaltige) Reformen werden durch die Zeit gebracht, nicht mit Bomben.

      Desweiteren stimme ich Ollowain zu, das bewerten von Einzelhandlungen nützt überhaupt nichts, denn die dortigen Probleme gehen tiefer und haben eine Systematik.
      3 2 Melden
    • R&B 22.11.2016 10:29
      Highlight @Ollowain: 😂😂😂 Dann erzählen Sie mir doch mal aus Ihrem Geschichtsbuch. Bin ja gespannt.

      @Maett: Wow! Eine menschenverachtende Diktatur, welche der Al-Kaida Aufenthalt gewährt, ist besser für die Bevölkerung? Denken Sie das wirklich? Finden Sie etwa auch den IS gut?
      3 1 Melden
    • Fabio74 22.11.2016 17:35
      Highlight @Ollowain: um es simpel zu sagen: Uns fliegt die 1916/1919 gezeichnete Landkarte mit Aufteilung der osmanischen Provinzrn um die Ohren. Das alte System von F und GB fremde Herrscher aus Minderheiten zu installieren und um die Macht zu erhalten.
      Die Staaten "funktionierte" solange sie mit eiserner Faust regiert wurden und vom Westen grosszügig alimentiert wurden. Und solange der Westen grosszügig bei allen Menschenrechtsverletzungen weggeschaut hat.
      Jetzt wo das Volk Rechte fordert, spült es Radikale nach oben und die Regimes verteidigen sich mit Gewalt
      0 0 Melden
    600
  • DerDudeSagts 21.11.2016 15:28
    Highlight Seit wann ist "Deutschland" ein Staat? Nicht dass es nicht genügend ähnlicher Beispiele gäbe, doch das Zitat etwas weiter oben... ;) ...ein Schelm, wer böses dabei denkt.

    ;)
    17 38 Melden
    • Paul_Partisan 21.11.2016 16:05
      Highlight Deutschland ist ein Staat, oder glaubst du etwa an den GmbH-Quatsch?
      30 18 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 17:43
      Highlight Ohje Reichbürger-Verschwörung
      5 10 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:43
      Highlight @Fabio74: das hat nichts mit der Reichsbürgerverschwörung zu tun, sondern mit der eventuell nicht geklärten Unabhängigkeit.
      7 4 Melden
    • Fabio74 21.11.2016 22:15
      Highlight @Maett: Dann mit Aluhut oder mangelnder Intelligenz.
      Deutschland ist seit 1990 wieder ein voll souveräner Staat. Geregelt durch die 2+4-Beiträge im Rahmen des Beitritts der DDR zur BRD.
      7 4 Melden
    • Maett 22.11.2016 03:47
      Highlight @Fabio74: auch die angebliche Überwachung hat ja mit Aluhut oder mangelnder Intelligenz zu tun... oh.

      Und mir ist das doch egal, ich hab nur erwähnt, worauf der Vorschreiber angespielt hatte. Jurist bin ich nicht, auch wenn die Handlungen der deutschen Bundesregierung durchaus für die Vasallen-Theorie sprechen (ja, da ist etwas Sarkasmus mit dabei).
      2 4 Melden
    • Fabio74 22.11.2016 17:38
      Highlight @maett: für mehr als platte Sprüche reichts nicht mehr?
      0 0 Melden
    600
  • atomschlaf 21.11.2016 15:22
    Highlight Mein Gott, was für eine Lobhudelei.
    Der Linkskurs der CDU unter Merkel wird ihrer Partei schweren Schaden zufügen und trägt massgeblich zum Aufstieg der Rechtsaussenkräfte in Deutschland bei, weil die konservativen Wähler nur noch die Wahl zwischen AfD und Nichtwählen haben.
    Ganz zu schweigen von der verantwortungslosen Grenzöffnung im letzten Jahr und dem resultierenden Einmarsch Hunderttausender Migranten ohne jegliche Kontrolle.
    52 62 Melden
    • Posersalami 21.11.2016 16:13
      Highlight Die CDU ist NICHT nach links gerutscht! Woher kommt eigentlich dieses Mythos? Die CDU ist etwas progressiver geworden, mehr nicht.
      38 30 Melden
    • Posersalami 21.11.2016 16:52
      Highlight Was sollen denn die ganzen Blitzbewertungen? Es ist nunmal Fakt, dass die CDU sich nicht nach links bewegt hat. Hier wird euch geholfen: https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/staatsbuergerkunde-102.html
      12 17 Melden
    • dmark 21.11.2016 18:17
      Highlight @Posersalami:
      Wenn du älter bist als sagen wir mal 20J., dann ist die CDU wirklich nicht nach links gerutscht, sondern befand sich schon auf diesem Platz.
      Ich empfehle dir mal deren Wahlwerbung aus den Sechzigern oder Siebzigern anzuschauen, dann würdest du wahrscheinlich diese Truppe sogar als "braun" betiteln.
      Noch besser schaut man sich die Bundestagsdebatten aus diesen Zeiten mal an. Kohl, Brandt, Wehner, Strauss, Genscher usw....das fetzt.
      7 1 Melden
    • Maett 21.11.2016 18:45
      Highlight @Posersalami: pfff... die CDU ist extrem nach links gerutscht, sogar die SPD beklagt sich darüber, dass deren Programm kopiert werde. Das heutige AfD-Programm ist das alte der CDU, von vor 10-20 Jahren. Oder wollen Sie mir erklären, dass eine konservative Partei gewöhnlicherweise für offene Grenzen und Sicherheitsverlust steht?
      9 5 Melden
    • atomschlaf 21.11.2016 19:16
      Highlight Nur so als Beispiel ein paar frühere Statements von CDU-Politiker(inne)n inkl. Merkel zum Thema Einwanderung und Integration.
      9 2 Melden
    600
  • deleted_605949719 21.11.2016 15:21
    Highlight Politisch gesehen hab ich das Heu nicht unbedingt auf der gleichen Bühne wie Merkel aber ich habe grossen Respekt vor ihr. Ich finde es zeugt von charakterlicher Grösse noch einmal zu kandidieren. Und wenn man sieht was rundherum so abgeht ist sie definitiv eine "der Guten"
    70 27 Melden
    • Radiochopf 21.11.2016 18:25
      Highlight @miss ann thorpe ja das stimmt, es zeugt von Charakter wenn man nach 12 Jahren an der Macht immernoch das Gefühl hat, das beste und einzigste für das Land zu sein... für mich ist das ziemlich arrogant, egoistisch und überheblich.. sie kann sich nicht mehr von ihren Privilegien und Macht trennen.. in den 12 Jahren hätte sie genügend Zeit gehabt jemanden aufzubauen der/die es genau so gut kann wie sie.. das gilt für alle Menschen in solchen Führungspositionen...
      4 5 Melden
    • deleted_605949719 21.11.2016 19:47
      Highlight Radiochopf, wenn dann wäre es die Aufgabe der Partei gewesen jemanden als Nachfolger/in aufzubauen.
      Ich glaube nicht, dass Merkel das Gefühl hat das Beste für Deutschland zu sein. Viel mehr fühlt sie sich vermutlich verpflichtet weiter zu machen, da es offensichtlich an Alternativen fehlt!

      Prinzipiell bin ich aber auch der Meinung das Menschen in solchen Positionen oft nicht wissen wann der Zeitpunkt ist endgültig zu gehen (*hust*Sarkozy *hust*)
      Aber etwas anzureissen und dann sich zurückziehen wenns heikel wird find ich eben auch nicht toll. Wie Farage und Johnson z.B.
      7 2 Melden
    • Radiochopf 21.11.2016 22:53
      Highlight @miss ann ja da hast du recht mit der Partei.. die haben wohl auch damit gerechnet das sie es nochmals macht.. ich finde es einfach gefährlich wenn sie weiter macht, da die afd dadurch wohl noch stärker wird... die weltweit Entwicklung das nur noch ältere Generationen an der Macht sind finde ich einfach nicht gut aber wiederspiegelt wohl die aktuelle gesellschaftlicheSituation.. die jungen gehen nicht mehr wählen und die alten wollen keine Veränderung mehr... in Italien mit matteo renzi sieht man auch das es anders geht, auch wenn er sicher auch nicht perfekt ist..
      1 2 Melden
    • deleted_605949719 22.11.2016 05:46
      Highlight Das stimmt allerdings auch wieder mit der AfD 😑

      War das nicht immer so, dass die jungen Generationen sich kaum für Politik interessierten? Ich weiss es ehrlich gesagt gar nicht.
      Vielleicht (hoffentlich) rüttelt die aktuelle Weltlage manche ein bischen auf...? Es kann doch nicht spurlos an einem vorbeigehen, dass sich z.B. anscheinend neue Nazi-Gruppierungen bilden usw usw.
      Es fehlt meiner Meinung nach weltweit einfach auch an Vorbildern für Junge die ihnen die Politik näherbringen würden.
      1 0 Melden
    600
  • Scaros_2 21.11.2016 15:13
    Highlight Ich finde das Statement von Jan Böhmermann dazu spitze:

    https://www.facebook.com/jboehmermann/posts/1352553914777128

    8 7 Melden
    600

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Die Flüchtlingswelle ist ein Masterplan der Linken, Angela Merkel wird von der SPD manipuliert und Menschenrechte sind ein seichtes Thema: Darin sind sich der Ministerpräsident von Ungarn und der SVP-Nationalrat einig. Langsam wird es gruselig.

In der neuesten Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet Roger Köppel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban als «Verteidiger Europas» und lässt ihn in einem ausführlichen Interview zu Wort kommen. 

Gemäss Orban hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird.

An diesem Königshof werden nur «seichte und zweitrangige Themen debattiert», so Orban. «Nette Sachen wie Menschenrechte, …

Artikel lesen