Wirtschaft

In der Lounge des Krankenversicherers CSS: Das Unternehmen und der Bund sind sich nicht einig über eine Finanztransaktion innerhalb des Konzerns. Bild: KEYSTONE

Quersubvention oder nicht: Der Bund pfeift Krankenkasse CSS zurück

Mit 80 Millionen wollte die CSS die Solvenz drei ihrer Grundversicherer unterstützen. Da das Geld aber vom Geschäft mit Zustatzversicherungen stammt, haben die Behörden die Versicherung zurückgepfiffen. Grundversorger müssen selbsttragend sein. 

09.04.15, 04:35 09.04.15, 04:53

Roman Seiler / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Die Luzerner CSS hat das Eigenkapital von drei ihrer vier Grundversicherungsanbieter verstärkt. Sie schoss 80 Millionen Franken in die Arcosana, die CSS und die Sanagate ein. Dies gab der Krankenversicherungskonzern gestern bekannt. 

Die 80 Millionen Franken stammen aus der Holdinggesellschaft. Hier werden in der Regel Gewinne aus dem privaten Zusatzversicherungsgeschäft parkiert. Deshalb ist dieser Zustupf eine Quersubventionierung des obligatorischen Geschäfts mit Mitteln aus des privaten gewinnorientierten Versicherungszweigs.

Auf Anfrage der «Nordwestschweiz» gab das für die Aufsicht über die Krankenversicherer zuständige Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt, dass es die CSS gestoppt hat.

Gemäss Krankenversicherungsgesetz müsse die Grundversicherung selbsttragend sein, sagt BAG-Sprecher Daniel Dauwalder: «Das BAG lässt aus diesem Grund keine Einschüsse zu.» Die drei Grundversicherungsanbieter müssen die Einschüsse bis am 30. April rückgängig machen.

Die CSS habe diesbezüglich ein anderes Verständnis als das BAG, sagt CSS-Sprecherin Ute Dehn: «Wir wehren uns entschieden dagegen, dass diese einmaligen Beiträge eine Quersubvention sind.» Die Finanzierung aus den freien Mitteln der Holding diene der Stärkung und Solvenz des Eigenkapitals. Alle drei Grundversicherer, die CSS Krankenversicherung AG, die Arcosana AG und die Sanagate AG, erfüllen gemäss Dehn die Solvenzvorschriften voll und ganz und sind somit finanziell selbstragend.

Das Geschäft mit der obligatorischen Grundversicherung der CSS erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Gewinn von 25,9 Millionen Franken. Darin inbegriffen ist der Zustupf aus der Holding. 58,7 Millionen flossen in die CSS, 12,8 Millionen in die Arcosana und 8,5 Millionen Franken in die Sanagate. Mit diesen Beträgen sollte die sogenannte Solvenzquote mit einem Sicherheitspuffer verstärkt werden. (trs)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie die Krankenkasse Assura Kranke und Schwangere rausekelt

Mit verspäteten Rückzahlungen und hohen Rechnungen jagt der Krankenversicherer Patienten davon. Laut Bundesamt für Gesundheit gibt es für Versicherer keine Vorgaben für Fristen – und genau diese Gesetzeslücke nützt Assura aus.

Sandra Bosshard* ist schwanger und führt gewissenhaft die verschiedenen Tests durch, die ihr der Arzt empfohlen hat. Die Rechnungen bezahlt sie vor Ort und schickt sie dann an ihren Krankenversicherer Assura weiter. Dieser verspricht, die Kosten innert Monatsfrist zurückzuerstatten. Bosshard wartet aber drei Monate, bis die rund tausend Franken wieder bei ihr eintreffen.

Das ist kein Einzelfall: Ein halbes Jahr später bezahlt sie auch die Impfungen ihres Babys direkt dem Arzt. Auf die …

Artikel lesen