Wirtschaft

Kauft für 85,4 Milliarden Dollar Time Warner: US-Telekomriese AT&T. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Megafusion in den USA: AT&T kauft Time Warner für 85,4 Milliarden Dollar 

23.10.16, 02:28 23.10.16, 02:40

Der US-Telekomriese AT&T kauft für 85.4 Milliarden Dollar den Konzern Time Warner. Die Führungsgremien beider Unternehmen hätten das Geschäft einstimmig gebilligt, teilte AT&T am Samstagabend mit.

Zu Time Warner gehören unter anderem die Sender HBO und CNN sowie das Filmstudio Warner Bros. AT&T ist der zweitgrösste Mobilfunkanbieter in den USA und der drittgrösste Kabelfernsehprovider des Landes.

Dem Vorhaben müssen noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen. Es soll AT&T zufolge bis Ende 2017 abgeschlossen werden. Der Deal ist die zweite Grossübernahme von AT&T im Mediengeschäft binnen kurzer Zeit. Erst vergangenes Jahr hatte sich das Unternehmen für 48.5 Milliarden Dollar den Satellitenfernseh-Anbieter DirecTV einverleibt.

Gigantisches Medienimperium

Die beiden Unternehmen ergänzten sich perfekt, erklärte der AT&T-Vorstandsvorsitzende Randall Stephenson. Ein Zusammengehen der beiden Mediengiganten, die gemeinsam einen Marktwert von mehr als 300 Milliarden Dollar haben, dürfte von den Kartellbehörden kritisch beäugt werden. Damit entsteht ein gigantisches Medien- und Unterhaltungsimperium.

Die jüngsten Initiativen spiegeln Umwälzungen in den beteiligten Branchen wider. Zuschauer schauen sich Filme oder Sendungen zunehmend übers Internet an. Davon profitieren Online-Videotheken wie Netflix auf Kosten traditioneller TV-Sender. Zugleich decken sich Telekom-Unternehmen verstärkt mit Medieninhalten ein, um mehr Kunden zu gewinnen. (sda/reu/afp)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Donald Trump will vom Pariser Klimavertrag nichts wissen. Am G20-Gipfel in Hamburg hat der US-Präsident seinen Standpunkt ein weiteres Mal bekräftigt. Der Klimaschutz war der einzige Punkt, in dem die Teilnehmer ihre Uneinigkeit offen zur Schau stellten. Dem amerikanischen Wunsch nach Neuverhandlungen erteilten die übrigen 19 Länder eine klare Absage.

Trump setzt weiterhin auf fossile Energieträger. Er will unter anderem den Export von Flüssiggas fördern. Dabei lässt sich der Wandel hin zu …

Artikel lesen