Wirtschaft

Kauft für 85,4 Milliarden Dollar Time Warner: US-Telekomriese AT&T. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Megafusion in den USA: AT&T kauft Time Warner für 85,4 Milliarden Dollar 

23.10.16, 02:28 23.10.16, 02:40

Der US-Telekomriese AT&T kauft für 85.4 Milliarden Dollar den Konzern Time Warner. Die Führungsgremien beider Unternehmen hätten das Geschäft einstimmig gebilligt, teilte AT&T am Samstagabend mit.

Zu Time Warner gehören unter anderem die Sender HBO und CNN sowie das Filmstudio Warner Bros. AT&T ist der zweitgrösste Mobilfunkanbieter in den USA und der drittgrösste Kabelfernsehprovider des Landes.

Dem Vorhaben müssen noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen. Es soll AT&T zufolge bis Ende 2017 abgeschlossen werden. Der Deal ist die zweite Grossübernahme von AT&T im Mediengeschäft binnen kurzer Zeit. Erst vergangenes Jahr hatte sich das Unternehmen für 48.5 Milliarden Dollar den Satellitenfernseh-Anbieter DirecTV einverleibt.

Gigantisches Medienimperium

Die beiden Unternehmen ergänzten sich perfekt, erklärte der AT&T-Vorstandsvorsitzende Randall Stephenson. Ein Zusammengehen der beiden Mediengiganten, die gemeinsam einen Marktwert von mehr als 300 Milliarden Dollar haben, dürfte von den Kartellbehörden kritisch beäugt werden. Damit entsteht ein gigantisches Medien- und Unterhaltungsimperium.

Die jüngsten Initiativen spiegeln Umwälzungen in den beteiligten Branchen wider. Zuschauer schauen sich Filme oder Sendungen zunehmend übers Internet an. Davon profitieren Online-Videotheken wie Netflix auf Kosten traditioneller TV-Sender. Zugleich decken sich Telekom-Unternehmen verstärkt mit Medieninhalten ein, um mehr Kunden zu gewinnen. (sda/reu/afp)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die SRG legt die Löhne des Jahres 2016 offen: So viel verdienen de Weck und Co

Die SRG hat die Löhne des Jahres 2016 offengelegt. Während Roger de Weck im Vergleich zum Vorjahr auf 21’000 Franken verzichten muss, durfte sich der abgetretene VR-Präsident Viktor Baumeler über 9’000 Franken mehr freuen.

Die Lohntabelle zu den Vergütungen von Verwaltungsräten und Geschäftsleitungsmitgliedern der SRG für das Jahr 2016 zeigt: Am Leutschenbach geht es lohntechnisch in verschiedene Richtungen. Dies ist dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht zu entnehmen.

Aufwärts ging es bei den Vergütungen des Verwaltungsratspräsidenten. Er kassierte 2016 insgesamt 143’000 Franken, das sind 9’000 mehr als im Vorjahr. In der Vergütung von Viktor Baumeler ist das Honorar für seine Funktion als …

Artikel lesen