Wirtschaft

Medien

Ringier kann die Genfer «Le Temps» übernehmen – Weko gibt grünes Licht

06.09.14, 13:04

Bild: KEYSTONE

Ringier kann die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» übernehmen. Die Wettbewerbskommission (Weko) hatte bereits am 28. August grünes Licht gegeben, wie am Samstag bekannt wurde. Die Weko habe entschieden, keine vertiefte Untersuchung durchzuführen, sagte Weko-Sprecher Patrick Ducrey. Er bestätigte damit einen Bericht der Freiburger Zeitung «La Liberté». 

Die Zeitung«Le Temps» war im Oktober vergangenen Jahres von den beiden Besitzern, dem Tamedia- und dem Ringier-Konzern, zum Kauf angeboten worden. Beide Medienhäuser besassen jeweils einen Anteil von 46,25 Prozent. Im April schliesslich kaufte Ringier den Tamedia-Anteil und wurde so zum Mehrheitsaktionär. 

Die restlichen Aktien von «Le Temps» teilen sich drei Parteien: Der Genfer Bankier Claude Demole besitzt drei Prozent, die Redaktion und das Personal von «Le Temps» 2,4 Prozent und die Societé Editrice du Monde SAS weitere 2,1 Prozent.

Wie viel Ringier für die Übernahme des Tamedia-Anteils an «Le Temps» bezahlt hat, ist unbekannt. Man habe keinen Schleuderpreis gezahlt, hatte der Direktor von Ringier Romandie, Daniel Pillard, im April dazu lediglich gesagt. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bomben auf Bern: Die «Arena» ist im Kriegszustand und Autor Bärfuss an vorderster Front

Knapp eine Woche nach der Abstimmung über die Altersvorsorge gleicht die Schweiz einer ziemlich verkaterten Wohngemeinschaft. Gut, gibt's Jonas Projer und seine Interventionseinheit. Auszüge aus einer stellenweise martialischen «Arena»-Sendung. 

Stellen wir uns vor: Ein Land befindet sich am Abgrund. Am Himmel kreisen bedrohlich riesenhafte Flugmaschinen, in den Bombenschächten todbringende Fracht, jenseits des Kanals marschieren Legionen hochgerüsteter Soldaten auf, die verbündeten Staaten sind längst wie Dominosteine gefallen, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die feindliche Flagge über dem Regierungsgebäude weht.

Zu dieser schicksalshaften Stunde räuspert sich der Landesvater vor dem Radiomikrofon, und hält eine Ansprache, …

Artikel lesen