Wirtschaft

Bild: AP/AP

Geldwäsche-Vorwurf

Zwei Betreiber von Bitcoin-Börsen verhaftet

Mehrere Millionen Dollar aus Drogengeschäften sollen mit Hilfe der alternativen Währung gewaschen worden sein.

02.02.14, 16:39 02.02.14, 17:46

Nächster Schlag für die Online-Währung Bitcoin: Wegen des Verdachts auf Geldwäsche haben die US-Behörden zwei Männer festgenommen, die Bitcoin-Börsen betrieben. Ihnen wird vorgeworfen, Drogenhändlern beim Tausch von einer Million Dollar in die virtuelle Währung geholfen zu haben, wie die New Yorker Staatsanwaltschaft mitteilte. 

Involviert sein sollen Nutzer des Internet-Drogenhandelsplatzes «Silk Road», der im September von der US-Bundespolizei FBI geschlossen wurde. 

Bei einem der Festgenommenen handelt es sich um den 24-jährigen Charlie Shrem, Chef der Börse BitInstant.com. Er ist zugleich Vizepräsident der Handelsgruppe Bitcoin Foundation, wie deren Webseite zeigt. Eine Sprecherin der Organisation wollte sich zu Shrems Festnahme nicht äussern. Dessen Anwalt war zunächst nicht zu erreichen.

Den Beschuldigten wird neben Geldwäsche auch zur Last gelegt, ohne Genehmigung Geldwechsel-Geschäfte betrieben zu haben. Außerdem soll Shrem sich über «Silk Road» selbst mit Drogen versorgt haben. Warnungen Angesichts rapider Kursgewinne der Internet-Währung hatten zuletzt mehrere Notenbanken und Aufsichtsbehörden die Verbraucher zu Vorsicht im Umgang mit Bitcoins gemahnt. Bei Verlusten blieben die Nutzer ganz auf sich gestellt, warnten sie. Was es mit Bitcoin auf sich hat und wie die Währung die Notenbanken in Schwierigkeiten bringt, lesen sie im watson-Hintergrund. (oku/sda/ap)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Swatch legt bei Umsatz und Gewinn zu – Analysten sind nicht zufrieden

Der starke Franken hat der Swatch Group zwar auch im ersten Halbjahr 2017 zugesetzt, was sich vor allem beim Umsatz zu konstanten Wechselkursen zeigte. Das Betriebsergebnis und den Konzerngewinn hat der Uhren- und Schmuckhersteller jedoch gesteigert.

Der Umsatz zu konstanten Wechselkursen kletterte um 1,2 Prozent auf 3,76 Milliarden Franken. Zu aktuellen Wechselkursen resultierte hingegen ein Minus von 0,3 Prozent auf 3,71 Milliarden Franken. Erfolgreich lief weltweit vor allem das Geschäft im …

Artikel lesen